YouTube Gaming: Twitch-Konkurrent geht heute online

YouTube Gaming streamt Let's Play-Videos live
YouTube Gaming streamt Let's Play-Videos live(© 2015 CURVED)

Twitch ist mittlerweile der größte Konkurrent für YouTube, wenn es um Let's Play-Videos geht – denn hier lassen sich Gameplay-Filme nicht nur publizieren, sondern auch live streamen und währenddessen sogar kommentieren. Mit dem lange angekündigten YouTube Gaming will Googles Video-Webseite dem Konkurrenten Twitch Paroli bieten. Nun soll das Gaming-Portal endlich an den Start gehen – doch anscheinend noch nicht überall.

Es wird erwartet, dass im Laufe des heutigen Tages sowohl die Webseite von YouTube Gaming live geht und gleichzeitig entsprechende Apps für iOS und Android veröffentlicht werden, wie The Verge erfahren haben will. Zunächst soll der Dienst für Let's Play-Videostreaming allerdings nur in den USA und Großbritannien verfügbar sein. Wann er auch hierzulande verfügbar ist, verrät YouTube bislang nicht. Wenn Ihr Euch einen ersten Eindruck vom YouTube Gaming verschaffen wollt, könnt Ihr hier einen ersten Vorab-Test ansehen.

Millionen schauen Let's Play-Inhalte

Let's Play-Videos und -Streams sind mittlerweile so erfolgreich, dass einige Produzenten von den Werbe-Einnahmen auf YouTube oder Twitch leben können. Helden der Szene wie Gronkh verbuchen über 3,7 Millionen Abonnenten für sich und die Nummer eins PewDiePie bringt es sogar auf 38,8 Millionen. Es ist klar, dass YouTube hierbei kräftig mitverdient und ein möglichst großes Stück vom Kuchen abhaben möchte. Ein Konkurrent wie Twitch mit wesentlich mächtigeren Tools ist da nicht gern gesehen.

Weil YouTube mit der versuchten Übernahme von Twitch im vorigen Jahr scheiterte und das Unternehmen stattdessen nun Teil des Amazon-Imperiums ist, soll das Portal YouTube Gaming auf die Wünsche der Zocker eingehen. Und auf den ersten Blick bietet die Twitch-Konkurrenz recht ansehnliche Funktionen: Zum Start sollen allein über 25.000 Spiele ihre eigene Landing-Page bekommen und Videos lassen sich mit bis zu 60 Bildern pro Sekunde streamen. Wie gut das Angebot letztlich aber angenommen wird, muss sich erst noch zeigen.


Weitere Artikel zum Thema
Face­book könnte bald für News Gebühr erhe­ben
Guido Karsten1
In Facebooks Ökosystem könnten in Zukunft auch kostenpflichtige Dienste Einzug halten
Facebook arbeitet an einem kostenpflichtigen Service zum Betrachten von Nachrichteninhalten. Ein Test soll noch dieses Jahr beginnen.
WhatsApp soll unter Android O bei Video­an­ru­fen Bild im Bild unter­stüt­zen
Michael Keller
Mit Android O soll der Funktionsumfang von WhatsApp erweitert werden
WhatsApp könnte schon bald ein praktisches Feature bieten: Mit Android O soll der Messenger bei Videoanrufen ein Bild im Bild anzeigen.
Kritik an Ninten­dos Switch-Sprach­chat: kompli­ziert und schlecht umge­setzt
3
"Splatoon 2" ist das erste Spiel, das den Online-Service der Nintendo Switch unterstützt.
Mit "Splatoon 2" startet der Online-Dienst der Nintendo Switch. Schon jetzt zeichnet sich ab: So zugänglich wie Nintendos Spiele wird das nicht.