YouTube Remix kommt: Das Ende von Google Play Music naht

YouTube Remix wird vermutlich ein eigenes Icon erhalten
YouTube Remix wird vermutlich ein eigenes Icon erhalten(© 2017 CURVED)

Ist schon Ende 2018 mit Google Play Music Schluss? Gerüchten zufolge soll die neue Musik-Streaming-Plattform des Suchmaschinenriesen noch in diesem Jahr starten – und den alten Service ablösen. Für Nutzer bedeutet dies wahrscheinlich eine Umstellung.

Wer derzeit ein Abonnement bei Google Play Music hat, soll mit dem Start von YouTube Remix zum Umstieg gezwungen werden, berichtet Droid Life unter Berufung auf eine "verlässliche Quelle". Vermutlich wird es möglich sein, Playlisten und Musik-Bibliotheken zu dem neuen Dienst mitzunehmen – dies sei aber noch nicht gesichert. Vermutlich wird es gegen Ende des Jahres im bestehenden Service viele Hinweise darauf geben, dass er eingestellt wird und ein Umstieg erforderlich ist. So liest sich zumindest das offizielle Statement von YouTube zu dem Artikel.

Smarter als Google Play Music

YouTube Remix soll auf Empfehlungen basieren und smartere Playlisten bieten als Google Play Music. Dabei werden offenbar auch Parameter wie Zeit und Ort eine Rolle spielen. Im Rahmen des SXSW-Festivals im März 2018 hat YouTubes Musikchef, Lyor Cohen, bereits einige Details zu Googles Plänen verraten. So soll es beispielsweise zum Start einen großen Katalog an verfügbarer Musik geben.

Wann YouTube Remix genau kommt, steht noch nicht fest. Cohen zufolge sei ein späterer Start für YouTube kein Problem; Hauptsache, das Resultat könne sich sehen lassen. Um den Musik-Service nutzen zu können, wird ein kostenpflichtiges Abonnement nötig sein. Google wird sich viel Mühe geben, Nutzer zur Einrichtung eines solchen Accounts zu bewegen – vor allem solche, die YouTube als kostenlose Musikstation nutzen.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone 11: Apple stre­amt Keynote erst­mals über YouTube
Christoph Lübben
Die Apple-Keynote hat es 2019 auf YouTube geschafft
Offen für alle: Apple streamt seine Keynote erstmals über eine große Video-Plattform – die auf den unterschiedlichsten Geräten verfügbar ist.
Galaxy Watch Active 2: Samsung bringt YouTube an euer Hand­ge­lenk
Christoph Lübben
Unfassbar !8Auf dem kreisrunden Display der Galaxy Watch Active 2 könnt ihr euch nicht nur die Uhrzeit anzeigen lassen
Muss Samsung die Galaxy Watch Active 2 in "Binge-Watching Active" umbenennen? Die Smartwatch verfügt über eine YouTube-App und kann Videos abspielen.
Die belieb­tes­ten Apps welt­weit: Habt ihr diese Programme auf dem Handy?
Christoph Lübben
Sehr viele Nutzer haben Spotify und Facebook Messenger auf ihrem Handy installiert
Must-Have-Installationen für alle Smartphone-Besitzer? Eine Liste zeigt die weltweit beliebtesten Apps im 1. Quartal 2019.