Asus Fonepad: News und Fotos

Verfügbar seit Apr 2013

Das Asus Fonepad trägt seinen Namen nicht umsonst, denn das 7-Zoll-Tablet bringt trotz günstigem Preis tatsächlich eine Telefon-Funktion mit. Dass im Fonepad zudem auch ein zügiges Gerät steckt, liegt am Taktgeber Intel Atom Z2420 System mit 1,2 GHz. Mit 1 GB Arbeitsspeicher sind auch anspruchsvollere Anwendungen und Spiele kein großes Problem für das Asus Fonepad. Diese sehen dank der Auflösung von 1.280 x 800 Pixeln auf dem 7-Zoll-Display noch dazu gut aus. Genügend Speicher sollte kein Problem sein, denn die vorhandenen 8 oder 16 GB sind mittels MicroSD-Karte erweiterbar.

Smartphone-Ersatz im Tablet-Format

Das „Fone“ im Namen ist ernstgemeint: Mit dem Asus Fonepad lässt sich nämlich auch telefonieren. Sein geringes Gewicht von 330 Gramm machen das Gerät ideal für unterwegs, zumal der Akku im Vollbetrieb gute sieben bis acht Stunden durchhält. Darunter leidet allerdings ein wenig die Helligkeit des Displays, sodass die Nutzung im Sonnenschein nicht ohne Abstriche möglich ist. Hier spielt der mäßige Schachbrettkontrast ebenfalls eine Rolle. Doch in Sachen Farbtreue gibt es nicht viel zu meckern; heruntergeladene Fotos oder die mit der 1,2-Megapixel-Frontkamera geschossenen Bilder machen eine gute Figur. Eine zweite Kamera bietet das Asus Fonepad nicht.

Display und Äußeres keine echten Hingucker

Abstriche müssen Nutzer des Asus Fonepad neben der Display-Helligkeit allenfalls noch bei der äußerlichen Verarbeitung machen. So ist die Oberfläche relativ glatt und insgesamt kein optisches Highlight. Doch über die Festigkeit des Chassis gibt es wenig zu meckern. Insgesamt liefert Asus mit dem Fonepad ein amtliches Tablet für wenig Geld – und das ungewöhnliche Bonus-Feature, mit dem Siebenzöller auch telefonieren zu können.

Alle Spezifikationen
Größe196 x 120,1 x 10,4 mm
Gewicht340 g
Display7 Zoll LCD
Kamera-Auflösung5 Megapixel
ProzessorIntel Atom Z2420
Speicherkapazität16, 32, 4, 8GB
BetriebssystemAndroid 4.1
Erweiterbarer Speicherja
Front-Kamera-Auflösung1,2 Megapixel
Farbesilber, grau
ProdukttypTablet
Arbeitsspeicher1GB
4G/LTEja
DatentransferMicro-USB, Bluetooth, WLAN, GPRS/EDGE, UMTS
Kerne / Taktfrequenz1 / 1,2GHz
Grafik-ChipPowerVR SGX 540
Akkuleistung4270 mAH
Akkudauer Standby/Betrieb751 / 9 h
Dual-Simnein
Stylusnein
Fingerabdruckscannernein
Preis bei Markteinführung230 €
StatusAusverkauft
MartkeinführungApr 2013
Alle passenden Tipps
Retro-Spiele sind wie gemacht für Smartphones
Android-Spiele für das Tablet: Retro-Titel, die sich lohnen
Lars Wertgen

"Final Fantasy", "GTA San Andreas" und Co.: Für euer Android-Tablet gibt es zahlreiche Retro-Games, die heute so viel Spaß machen wie damals.

Tablets wie das Galaxy Tab S4 sind auch für das Auto ganz praktisch
Android Auto: So macht ihr euren Wagen mit einem Tablet smar­ter
Christoph Lübben

Android Auto läuft auch auf dem Tablet. Was ihr dafür benötigt, welche Einschränkungen es gibt und wie ihr Probleme löst, erklären wir euch hier.

"Fortnite" könnt ihr auch auf dem iPad gegen andere Nutzer spielen
"Fort­nite"-Cross­play-Ratge­ber: So spielt ihr gegen Nutzer ande­rer Systeme
Christoph Lübben

"Fortnite" ermöglicht Spieler mit verschiedenen Systemen gemeinsam zu zocken. Wir erklären euch, was ihr dafür tun müsst und was zu beachten ist.

Peinlich !63Die Einrichtung eines neuen Smartphones beginnt mit einem fröhlichen "Willkommen!"
Android-Smart­phone geschenkt bekom­men? So rich­tet ihr es ein
Stefanie Enge4

Wenn ein Android-Smartphone unter dem Weihnachtsbaum liegt, hilft euch diese Schritt-für-Schritt-Anleitung beim Einrichten des neuen Handys.

Android Oreo kann das WLAN Eures Smartphones aktivieren, sobald ein bekanntes Netzwerk in Reichweite ist
Android Oreo: WLAN auto­ma­tisch einschal­ten – so klappt es
Michael Keller2

Unter Android Oreo kann sich Euer Smartphone automatisch mit einem bekannten WLAN verbinden. Wir erklären Euch, was Ihr dafür einstellen müsst.

Naja !9In den Einstellungen von Google Chrome findet Ihr einen Pop-Up-Blocker
Android: Pop-Ups im Chrome-Brow­ser mit nur einer Einstel­lung blockie­ren
Christoph Lübben

Schluss mit nervigen Pop-Ups: Ihr könnt die auftauchenden Webseiten-Fenster in Google Chrome für Android blockieren. Wir erklären Euch, wie es geht.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.