BQ Aquaris M5: Test, News und Fotos

Verfügbar seit Jul 2015

Testergebnis
6.0
BQ Aquaris M5
Top
  • 5-Zoll-Display mit Full-HD-Auflösung
  • Dual-SIM
Flop
  • kurze Akkulaufzeit
  • grobschlächtiges Kunststoffgehäuse

Smartphone made in Spain. Der Name BQ Aquaris M5 klingt zwar nicht besonders sexy, das Gerät selbst hat jedoch Potenzial. So möchte es die obere Mittelklasse aufmischen und hat das Potenzial zum echten Geheimtipp.

Full-HD-Display, Qualcomm Snapdragon 615-Prozessor mit acht Kernen sowie 2 GB RAM – Das klingt wie das Samsung Galaxy A8, ist aber das BQ Aquaris M5. Dazu gesellt sich eine 13 MP-Kamera mit Sony IMX214-Sensor und Dual-Blitz, eine 5-MP-Selfie-Cam mit 85° Winkel (beide mit Blende f/2.0) sowie Bluetooth 4.0 und NFC. Im Inneren finden neben einer microSD- auch zwei SIM-Karten Platz. Das Display misst, wie der Name schon verrät, fünf Zoll. Mit 3120 mAh scheint der Akku nicht zu sparsam bemessen.

Die Innenausstattung ist solide, äußerlich ist das BQ Aquaris M5 aber vielleicht nicht für jeden etwas. Das vom Hersteller als "spektakulär" betitelte Design ist eher klassisch und könnte für den einen oder anderen schon langweilig erscheinen. Was durchaus schick anmutet, ist der extrem dünne Rahmen um das Display – So wirkt das 5-Zoll-Smartphone sehr kompakt.

Drei verschiedene Varianten

Das BQ Aquaris M5 kommt in insgesamt drei Varianten daher: 16 GB Speicher und 2 GB RAM (UVP: 269,90 Euro), 16 GB Speicher und 3 GB RAM (UVP: 299,90 Euro) sowie 32 GB Speicher und 3 GB RAM (UVP: 319,90 Euro) – alles jeweils in schwarz oder weiß. Zum Marktstart gibt es allerdings nur die Standard-Ausführung in schwarz mit 16 GB Speicherplatz und 2 GB Arbeitsspeicher.

Alle Spezifikationen
Größe143 x 69,4 x 8,4 mm
Gewicht144 g
Display5 Zoll LCD
Kamera-Auflösung13 Megapixel
ProzessorQualcomm Snapdragon 615
Speicherkapazität16, 32GB
BetriebssystemAndroid 5.0 Lollipop
Erweiterbarer Speicherja
Front-Kamera-Auflösung5 Megapixel
FarbeSchwarz
ProdukttypSmartphone
Arbeitsspeicher2, 3GB
4G/LTEja
DatentransferMicro-USB, Bluetooth, WLAN, GPS, NFC, GPRS/EDGE, UMTS, LTE
Kerne / Taktfrequenz8 / 1,5GHz
Grafik-ChipAdreno 405
Akkuleistung3120 mAH
Dual-Simja
Stylusnein
Fingerabdruckscannernein
StatusVorbestellbar
MartkeinführungJul 2015

Alle passenden Tipps
Peinlich !5Twitter zeigt, wie es geht: Unter den Einstellungen findet sich der Nachtmodus.
Dark Mode für Android: Diese Alter­na­ti­ven gibt es
Alexander Kraft1

2016 hatte Google den Dark Mode aus Android 7 Nougat kurz vor Release gestrichen. Welche Alternativen es gibt, erklären wir Euch hier.

Das Google Pixel XL hat als eines der ersten Geräte Android 7.1 und den Panik-Button erhalten
Android Nougat: So hilft Euch der Panik-Button beim Been­den von Apps
Christoph Lübben

Schadsoftware unter Android 7.1 Nougat beenden und auf den Homescreen zurückkehren: Wir erklären Euch, wie der Panik-Button funktioniert.

Snapchat liefert Euch viele Möglichkeiten zur Bearbeitung von Bildern und Videos
Snap­chat: Farbe von Objek­ten ändern und mehrere Snaps am Stück aufneh­men
Christoph Lübben

Snapchat erlaubt Euch, einzelne Objekte umzufärben und mehrere Clips nacheinander aufzunehmen. Wir erklären Euch, wie Ihr die Features nutzt.

Der Slot für die SIM-Karte befindet sich beim Honor 9 vom Display aus auf der linken Seite
Honor 9: SIM-Karte einset­zen – so geht's
Christoph Lübben

Damit Ihr etwa Telefonieren und im mobilen Internet surfen könnt, benötigt Euer Honor 9 eine SIM-Karte. So setzt Ihr eine oder zwei ein.

Screenshots und Videos mit Gear VR werden in der Foto-App Eures Smartphones gespeichert
Samsung Gear VR: So nehmt Ihr Virtual Reality-Screens­hots und -Videos auf
Guido Karsten

Inhalte, die Ihr mit Gear VR betrachtet, könnt Ihr auch aufnehmen. Wir zeigen Euch, wie Ihr Screenshots und Videos speichert.

Bis das Honor 9 so Eure Eingaben erwartet, vergehen einige Minuten
Honor 9 einrich­ten: Tipps zu den ersten Schrit­ten
Guido Karsten

Damit Ihr mit dem Honor 9 gleich von Anfang richtig loslegen könnt, müsst Ihr es zunächst einrichten. Wir erklären, wie ihr dabei am besten vorgeht.