Sony Xperia Tablet Z: Fotos

Verfügbar seit Mai 2013

Das Sony Xperia Tablet Z war zum Release das leichteste und dünnste Tablet seiner Größe. Abseits seiner Kompaktheit hat es aber noch mehr zu bieten. Denn auch technisch überzeugt das 10,1-Zoll-Modell. Angetrieben wird das im Mai 2013 veröffentlichte Android-Gerät von einem Snapdragon S4 Pro von Qualcomm, dessen vier Prozessorkerne mit 1,5 GHz getaktet sind. Gemeinsam mit dem Adreno-320-Grafikchip und zwei GB RAM bringen diese 1.920 x 1.200 Bildpunkte auf den 10,1 Zoll großen Touchscreen, was einer Pixeldichte von 224 ppi entspricht.

Flacher als Apples iPad Air: Sonys Xperia Tablet Z

Bei der Vorstellung seines iPad Air im Oktober 2013 behauptete Apple zwar, das leichteste und dünnste Tablet der Welt gebaut zu haben. Zumindest in einer dieser beiden Kategorien trifft das jedoch nicht zu: Das Sony Xperia Tablet Z ist mit einer Tiefe von 6,9 mm mehr als einen halben Millimeter schmaler als das iPad Air, das dafür minimal leichter ist als Sonys Modells. Einer der Gründe für das erhöhe Gewicht: der microSD-Slot. Von Haus aus bringt das Tablet bereits 16 oder 32 GB Flash-Speicher mit und kann um weitere 64 GB erweitert werden. Ganz ohne Makel kommt das Xperia Z leider nicht aus: Das Aufladen des Akkus dauert sehr lange.

Staub- und wasserdicht nach IP57-Standard

Auf der Rückseite bietet das Sony Xperia Tablet Z eine 8-Megapixel-Kamera mit Full-HD-Videofunktion, während die Frontkamera mit zwei Megapixeln Foto- und 720p-Videoauflösung aufwartet. Alle gängigen Kommunikationsstandards einschließlich NFC werden unterstützt, in der Mobilfunk-Variante auch LTE. Eine Besonderheit ist die Erfüllung der Schutzklassen IP55 und IP57: Sie zeichnen das Xperia Tablet Z als staub- und spritzwassergeschützt aus.

Alle Spezifikationen
Größe266 x 172 x 6,9 mm
Gewicht495 g
Display10,1 Zoll LCD
Kamera-Auflösung8 Megapixel
ProzessorQualcomm Snapdragon S4 Pro
Speicherkapazität16, 32GB
BetriebssystemAndroid 4.1
Erweiterbarer Speicherja
Front-Kamera-Auflösung2,2 Megapixel
Farbeschwarz, weiß
ProdukttypTablet
Arbeitsspeicher2GB
4G/LTEja
DatentransferMicro-USB, Bluetooth, WLAN, GPS, NFC, GPRS/EDGE, LTE
Kerne / Taktfrequenz4 / 1,5GHz
Grafik-ChipAdreno 320
Akkuleistung6000 mAH
Akkudauer Standby/Betrieb1270 / 10 h
Dual-Simnein
Stylusnein
SAR-Wert1,69
Fingerabdruckscannernein
Preis bei Markteinführung499, 639, 549 €
StatusErhältlich, Ausverkauft
MartkeinführungMai 2013
Preise ohne Vertragsbindung
Alle passenden Tipps
Retro-Spiele sind wie gemacht für Smartphones
Android-Spiele für das Tablet: Retro-Titel, die sich lohnen
Lars Wertgen

"Final Fantasy", "GTA San Andreas" und Co.: Für euer Android-Tablet gibt es zahlreiche Retro-Games, die heute so viel Spaß machen wie damals.

Tablets wie das Galaxy Tab S4 sind auch für das Auto ganz praktisch
Android Auto: So macht ihr euren Wagen mit einem Tablet smar­ter
Christoph Lübben

Android Auto läuft auch auf dem Tablet. Was ihr dafür benötigt, welche Einschränkungen es gibt und wie ihr Probleme löst, erklären wir euch hier.

"Fortnite" könnt ihr auch auf dem iPad gegen andere Nutzer spielen
"Fort­nite"-Cross­play-Ratge­ber: So spielt ihr gegen Nutzer ande­rer Systeme
Christoph Lübben

"Fortnite" ermöglicht Spieler mit verschiedenen Systemen gemeinsam zu zocken. Wir erklären euch, was ihr dafür tun müsst und was zu beachten ist.

Peinlich !63Die Einrichtung eines neuen Smartphones beginnt mit einem fröhlichen "Willkommen!"
Android-Smart­phone geschenkt bekom­men? So rich­tet ihr es ein
Stefanie Enge4

Wenn ein Android-Smartphone unter dem Weihnachtsbaum liegt, hilft euch diese Schritt-für-Schritt-Anleitung beim Einrichten des neuen Handys.

Android Oreo kann das WLAN Eures Smartphones aktivieren, sobald ein bekanntes Netzwerk in Reichweite ist
Android Oreo: WLAN auto­ma­tisch einschal­ten – so klappt es
Michael Keller2

Unter Android Oreo kann sich Euer Smartphone automatisch mit einem bekannten WLAN verbinden. Wir erklären Euch, was Ihr dafür einstellen müsst.

Naja !9In den Einstellungen von Google Chrome findet Ihr einen Pop-Up-Blocker
Android: Pop-Ups im Chrome-Brow­ser mit nur einer Einstel­lung blockie­ren
Christoph Lübben

Schluss mit nervigen Pop-Ups: Ihr könnt die auftauchenden Webseiten-Fenster in Google Chrome für Android blockieren. Wir erklären Euch, wie es geht.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.