JBL Reflect Contour2 im Test: die Bluetooth-Sportkopfhörer im Fitness-Check

Was taugen die JBL Reflect Contour2 im Sporttest? Wir finden es heraus.
Was taugen die JBL Reflect Contour2 im Sporttest? Wir finden es heraus.(© 2018 CURVED)

Ihr seid auf der Suche nach robusten, aber leichten Bluetooth-Sportkopfhörern, die auch in Aktion perfekt sitzen. Die Regen und Schweiß trotzen und euch mit gute Sound beim Workout antreiben – ohne übertrieben viel zu kosten? Unser Test zeigt, ob die JBL Reflect Contour2 für unter hundert Euro diese und weitere Fitness-Kriterien erfüllen.

Wie das Vorgängermodell JBL Reflect Contour sind auch die Ohrhörer der zweiten Generation über ein reflektierendes Kabel miteinander verbunden, das Sportler beim Laufen oder Radeln in der Dämmerung besondere Aufmerksamkeit im Scheinwerferlicht schenken soll. Ansonsten kommt das Hörerpaar natürlich ohne Kabel aus, lässt sich unkompliziert über Bluetooth mit dem Smartphone verbinden und ist sofort einsatzbereit.

Doppelt hält besser: Dual Lock sorgt für Tragekomfort

JBL setzt erneut auf die Dual Lock-Technologie, welche den beiden In-Ears mit Flügelchen plus Over-Ear-Ohrbügeln zusätzlichen Halt beim Workout verleiht. Im Test hat sich der Bügel bewährt, weil man beim Joggen in der Hitze schnell ins Schwitzen kommt und die weichen Silikonaufsätze, die im Test kein bisschen scheuern oder zwicken, im Ohr gern mal ins Schwimmen kommen – selbst wenn Nutzer zwischen jeweils drei verschieden großen Aufsätzen und Silikonflügelchen wählen können. Nehmt euch am besten etwas Zeit, um in aller Ruhe zu testen, welche Kombination am besten passt. Dafür legt ihr den Bügel über das Ohr und lasst den Aufsatz mit den Flügelchen eurer Wahl durch leichtes Drehen in der Ohrmuscheln "einrasten". Das Verbindungskabel zwischen den beiden Hörern legt ihr euch einfach in den Nacken und könnt es mit dem kleinen Zugband-Mechanismus auf die Wunschlänge einstellen. Die Knopfleiste zur Musik-Steuerung habt ihr dann links am Hals griffbereit.

Die Extras gegenüber dem Vorgängermodell

Neben den Aufsätzen und dem USB-Ladekabel erwartet euch im Lieferumfang noch ein kleines Bonbon: Dieses Mal stellt JBL nämlich ein sehr praktisches Case zur Verfügung. Die unauffällige viereckige Schatulle aus weichem Silikon ist wirklich genial, weil sie ohne Verschluss auskommt und sich die Hörer ruckzuck im kleinen Schlitz verstauen lassen und so in jeder Hosen- oder Sporttasche fusselfrei aufbewahrt werden können. Auch in Sachen Akkuleistung hat JBL noch zwei Stunden drauf gepackt: Laut Hersteller haben die Reflect Contour2 Power für satte zehn Stunden. Im Test haben wir die Akkuleistung noch gar nicht ausgeschöpft, wohl aber erkannt, wie schnell die Hörer aufladen. Wer kurz vor dem Training merkt, dass der Akku fast leer ist, braucht sie nur eine Viertelstunde an den Strom zu hängen und hat schon wieder eine Stunde Akkuleistung gewonnen. Geladen werden die Hörer über den micro-USB-Anschluss, der sich hinter der integrierten Fernbedienung versteckt.

Schluss mit Kabelsalat: Die JBL Reflect Contour2 kommen mit handlichem Case.(© 2018 CURVED)

Handling beim Sport und Telefonie

Und was können die Reflect Contour2 noch, außer angenehmen Sound und ausreichend Bass liefern? Musik steuern und Anrufen entgegennehmen zum Beispiel. Die Haptik ist sehr gut, sodass man die richtige der drei Tasten schnell findet. Für das nächste Lied muss man die Lauter-Taste für unseren Geschmack mit fünf Sekunden nur etwas zu lange gedrückt halten. Beim Telefonieren ist der Klang leicht blechern, aber klar. Mit kurzem Druck auf den Power-Knopf lassen sich Anrufe annehmen und beenden. Drückt man etwas länger, kann man das Gespräch sogar auf stumm schalten. Mit dem Doppelklick ruft ihr Siri oder den Google Assistant auf den Plan.

Fazit: Der JBL Reflect Contour2 erfüllt sportliche Erwartungen

Die Verarbeitung der Sportkopfhörer JBL Reflect Contour2 ist sehr gut und der Sound für den Preis von unter hundert Euro sehr solide – mit gutem Bass und satter Lautstärke. Auch beim Telefonieren ist die Klangqualität ausreichend klar. Überzeugt haben mich vor allem der Tragekomfort und das Handling – selbst beim Sport ist der richtige Knopf für Telefonie und Musiknavigation schnell gefunden. Die Bluetooth-Verbindung ist im Test nicht einmal abgerissen und die Akkuleistung mit zehn Stunden mehr als passabel. Einen Pluspunkt vergeben wir außerdem für das handliche Case. Aus unserer Sich können Hobbysportler mit den JBL Reflect Contour2, die in Schwarz und Neongrün erhältlich sind, nichts falsch machen – es sei denn, ihr wollt absoluten Highend-Sound. Dann schaut euch lieber die BeatsX an. Wer Wert auf einen integrierten Sportcoach mit Pulsmessung im Ohr legt, sollte sich mit den Bluetooth-Hörern Jabra Sport Pulse oder Jabra Elite befassen.

Weitere Artikel zum Thema
JBL Go 2 im Test: Der Hosen­ta­schen-Blue­tooth-Laut­spre­cher
Jan Johannsen4
Der JBL Go 2 ist ein handlicher Bluetooth-Lautsprecher.
7.8
Die meisten tragbaren Bluetooth-Lautsprecher sind zu groß und schwer, um sie außerhalb der Wohnung mitzunehmen. Der JBL Go 2 ist eine Ausnahme.
Blue­tooth-Laut­spre­cher JBL Pulse 3 im Test: Die Rück­kehr der Lava­lampe
Jan Johannsen
JBL Pulse 3
7.5
Der JBL Pulse 3 ist ein Lautsprecher fürs Auge. Was das bedeutet, klärt der Test.
Musik in der ganzen Wohnung: Multi­room mit Google Home auspro­biert
Jan Johannsen3
In der Realität stehen die Lautsprecher natürlich nicht so eng zusammen.
In der ganzen Wohnung die gleiche Musik hören oder doch lieber nur in der Küche und im Bad? Wir haben Multiroom mit der Google-Home-App ausprobiert.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.