Apple Watch Series 2: Das solltet Ihr bei Kontakt mit Wasser beachten

Mit der Apple Watch Series 2 könnt Ihr Euch ins Wasser wagen
Mit der Apple Watch Series 2 könnt Ihr Euch ins Wasser wagen(© 2016 CURVED)

Eure Apple Watch Series 2 ist bis zu einem gewissen Grad wasserbeständig und eignet sich sogar für das Schwimmen in seichtem Wasser. Um die Wahrscheinlichkeit zu erhöhen, dass die Smartwatch bei regelmäßigem Wasserkontakt keinen Schaden nimmt, müsst Ihr jedoch einige Dinge berücksichtigen.

Der richtige Umgang mit der Apple Watch im Wasser

Anders als ihr Vorgängermodell ist die Apple Watch Series 2 auch für das Schwimmen im Pool oder Meer geeignet. Ihr könnt sie auch unter der Dusche tragen. Apple empfiehlt in diesem Zusammenhang jedoch, den Kontakt mit Seifen, Shampoos, Haarspülungen, Lotionen und Parfüms nach Möglichkeit zu vermeiden, da sich im schlimmsten Fall ein negativer Effekt auf Wasserdichtungen und Akustikmembranen einstellen könnte. Sollte die Apple Watch mit verschmutztem Wasser in Kontakt kommen, spült Ihr sie am besten noch einmal mit sauberem Frischwasser ab und verwendet zum Abtrocknen nach Möglichkeit ein weiches, fusselfreies Tuch. Verzichten solltet Ihr auf Eure Apple Watch beim Sporttauchen, Wasserski, Wakeboarden und allen anderen Aktivitäten, bei denen der Wasserkontakt in Verbindung mit hohen Geschwindigkeiten erfolgt.

Aktivierung der Wassersperre

Bevor Ihr Euch mit der Watch Series 2 ins Wasser wagen könnt, müsst Ihr vorher die Wassersperre aktivieren. Dafür gibt es zwei Möglichkeiten: Sobald Ihr den Schwimmmodus anwählt, ist die Sperre automatisch aktiv. Ihr könnt die Apple Watch aber auch manuell abdichten, indem Ihr zunächst vom unteren Bereich des Zifferblatts nach oben wischt, um in das Kontrollzentrum zu gelangen. Am oberen Bildschirmrand seht Ihr nun ein Icon in Form eines blauen Tropfens. Tippt Ihr darauf, ist die Wassersperre aktiv.

Zurück im Trockenen, müsst Ihr die Apple Watch Series 2 wieder entsperren. Dreht einfach die Digital Crown an der Gehäuseseite für ein paar Sekunden, bis Euch die Display-Anzeige bestätigt, dass die Wassersperre wieder deaktiviert wurde. Ihr hört nun eine Folge von Geräuschen, deren Vibration das restliche Wasser entfernt. Mitunter seht Ihr sogar, wie kleine Wassertröpfchen aus dem Lautsprecher schießen.

Was tun, wenn Ihr die Wassersperre vergessen habt?

Solltet Ihr die Wassersperre einmal vergessen haben, aktiviert Ihr sie einfach so schnell wie möglich und entsperrt sie sofort wieder. Wiederholt den Vorgang so lange, bis kein Wasser mehr aus dem Lautsprecher austritt. Versucht nicht, die Öffnungen der Smartwatch per Hand vom Wasser zu befreien: Apple warnt ausdrücklich vor dem Einsatz von Wärme und dem Einführen von Gegenständen in die Mikrofon- oder Lautsprecheröffnungen der Apple Watch Series 2. Wenn Ihr das Gerät zudem anschließend über Nacht aufladet, könnte die Verdunstung laut Hersteller schneller vonstattengehen.

Zusammenfassung

  • Die Apple Watch Series 2 eignet sich zum Schwimmen in seichtem Wasser, wie etwa im Schwimmbad oder im Meer
  • Tauchen oder Aktivitäten mit hoher Geschwindigkeit, wie Wasserski, können die Smartwatch beschädigen
  • Ihr müsst vor Eurem Aufenthalt im Wasser die Wassersperre über das Tropfen-Icon im Kontrollzentrum oder durch die Aktivierung des Schwimmmodus aktivieren
  • Ihr schaltet den Modus ab, indem Ihr länger an der digitalen Krone dreht
  • Beim Deaktivieren der Wassersperre befördern durch Töne erzeugte Vibrationen das Wasser aus dem Lautsprecher
  • Habt Ihr die Aktivierung der Wassersperre vor dem Wasserkontakt vergessen, aktiviert und deaktiviert Ihr sie mehrfach hintereinander, bis das Wasser aus dem Inneren entfernt ist
  • Trocknet die Apple Watch Series 2 nach dem Wasserkontakt mit einem weichen, fusselfreien Tuch ab
Weitere Artikel zum Thema
iPhone X mit Echt­gold kostet über 3000 Euro
Christoph Lübben
Legend bietet das iPhone X in den Varianten "Momentum", "Corium" und "Aurum" an  (von links nach rechts)
Das iPhone X mit Gold, Diamanten oder exotischem Leder: Ein finnischer Hersteller bietet teure Luxus-Varianten inklusive Gold-EarPods an.
iPad Pro könnte künf­tig raues Display erhal­ten
Christoph Lübben9
Das Patent beschreibt ein Display mit rauer Oberfläche, die Papier ähnelt
Schreiben wie auf Papier mit dem Apple Pencil: Einem Patent von Apple zufolge ist eine raue Display-Oberfläche für das iPad Pro in Arbeit.
Google Daydream View (2017) im Test: virtu­elle Reali­tät, realer Komfort
Marco Engelien1
Daydream View besteht aus Brille und Controller.
Neue Linsen sollen in Googles neuer Daydream View für größere Blickwinkel und schärfere Bilder sorgen. Dafür kostet sie mehr Geld. Zurecht? Der Test.