Bestellhotline: 0800-0210021

Kann das iPhone Dual-SIM? So nutzt ihr zwei SIM-Karten

iphone 12 mini
iPhone 12 mini SIM-Karte (© 2021 CURVED )

Bereits seit 2018 könnt ihr iPhones mit zwei Mobilfunkverträgen benutzen. Mit einer kleinen Einschränkung: Einen Dual-SIM-Kartenslot haben Apple-Handys nicht, stattdessen könnt ihr eine zusätzliche eSIM registrieren. Wie das geht und welche Vor- und Nachteile das für euch hat, erklären wir in diesem Artikel.

Ihr wollt euer iPhone mit zwei Mobilfunkverträgen und zwei SIM-Karten nutzen? Dafür gibt es viele gute Gründe: Etwa, wenn ihr mit einer zweiten Nummer dienstlich erreichbar sein wollt, wenn ihr zwei Mobilfunkverträge mit unterschiedlichem Netz oder Datentarif habt oder wenn ihr oft im Ausland seid und dort einen anderen Tarif braucht. Auch Apple hat diesen Bedarf erkannt, verbaut allerdings nicht – wie sehr viele Android-Hersteller – einen zweiten Nano-Kartenslot im Telefon. Um eine zweite Nummer zu registrieren, müsst ihr die eSIM nutzen. Das geht so: 

Dual-SIM-Funktion auf dem iPhone 13 einrichten – so funktioniert es

Die eSIM gibt es bereits seit den iPhone-Modellen Xs, Xs Max und iPhone XR (hier mit Vertrag) und natürlich auch im neuen iPhone 13 mini, iPhone 13, iPhone 13 Pro (mit Vertrag) und iPhone 13 Pro Max. Um die eSIM auf euren Vertrag zu registrieren, wendet ihr euch an euren Mobilfunkanbieter – alle großen Anbieter haben ausführliche Anleitungen im Netz, wie ihr eine eSIM erhaltet beziehungsweise aktiviert. Ist der Prozess abgeschlossen, könnt ihr die eSIM mit eurem iPhone 13 ganz so nutzen, als wäre es eine klassische SIM-Karte in dem entsprechenden Steckplatz.

Um nach der Registrierung zwischen den SIM-Karten zu wechseln, wählt ihr auf eurem iPhone 13 die folgenden Schritte:

  • Ruft die "Einstellungen" auf
  • Klickt auf "Mobiles Netz" oder "Mobile Daten"
  • Wählt den Tarif, den ihr verwenden möchtet und bestätigt auf "Diese Leitung aktivieren"

Die beiden Mobilfunktarife könnt ihr ab iOS 13 einzelnen Apps oder Funktionen zuweisen. So legt ihr beispielsweise fest, dass ihr FaceTime immer mit der einen Nummer, iMessage immer mit der anderen Nummer nutzen möchtet. Wichtig: Über beide Rufnummern seid ihr telefonisch per iPhone-Dual-Sim gleichzeitig erreichbar.

Falls mal der eine oder mal der andere Mobilfunktarif je nach Örtlichkeit die höhere Bandbreite oder besseres Netz bietet, könnt ihr euer Telefon selbst probieren lassen, womit es sich gerade optimal verbinden kann. Das müsst ihr aber zuvor erlauben, indem ihr "Wechseln mobiler Daten erlauben" in den Einstellungen aktiviert.

Dual-SIM auf dem iPhone: So weist ihr eine Rufnummer zu

Einen der beiden Mobilfunkverträge müsst ihr zum Telefonieren als sogenannte Standardnummer festlegen. Ruft ihr eine Person aus eurem Telefonverzeichnis zum ersten Mal an, wird die Verbindung über diese Standardnummer hergestellt. Ihr könnt Kontakten aber auch eine der beiden Rufnummern zuweisen. Dann ruft euer iPhone diese Personen auch in Zukunft immer über genau diese Rufnummer an. Das ist besonders dann praktisch, wenn ihr beispielweise berufliche Kontakte nicht von eurer privaten Rufnummer aus anrufen wollt.

Sind eSIM-Karten das Ende der normalen Sim-Karte?

Bereits seit 2018 könnt ihr iPhones mit zwei Mobilfunkverträgen nutzen – sofern einer dieser beiden Verträge mit der eSIM im iPhone verknüpft ist und ihr für den zweiten Vertrag eine Nano-SIM ins entsprechende Fach des iPhone einsetzt. Mit dem iPhone 13 (hier mit Vertrag) hat Apple nun den nächsten Schritt gemacht: Erstmals ist Dual-SIM möglich, ohne eine physische SIM-Karte zu benutzen.

Das gilt für alle Varianten des iPhone 13: Bei allen vier Geräten sind erstmals neben dem weiterhin vorhandenen Slot für eine Nano-SIM zusätzlich zwei eSIM im Inneren des Telefons verbaut – und das wird ziemlich realistisch in wenigen Jahren Standard für die meisten Smartphones sein. Alle Smartphones großer Hersteller wie Samsung, Google und Co. sind bereits eSIM-fähig – es ist nur eine Frage der Zeit, bis keine physische SIM-Karte mehr notwendig ist.

Wie findet ihr das? Stimmt ab!
Weitere Artikel zum Thema