Google Pixel 7a vs. Galaxy A54: Mittelklasse-Überflieger im Vergleich

Pixel 7a Design
Das Google Pixel 7a mischt die Mittelklasse auf (© 2023 Google )
6

Das Wichtigste auf einen Blick

  • Das Pixel 7a überzeugt mit einer Top-Kamera in der Preisklasse
  • Beim Display liegt das Samsung Galaxy A54 vorne
  • Wireless Charging gibt es nur beim Pixel 7a

Ihr wollt ein spannendes Duell in der Mittelklasse sehen? Bühne frei für Google Pixel 7a vs. Samsung Galaxy A54. Unser großer Vergleich zeigt euch die Stärken und Schwächen beider Modelle – und welches Handy in welcher Disziplin vorne liegt.

-> Alle Infos vom Prüfstand: Hier findet ihr den Test zum Pixel 7a

Inhaltsverzeichnis

Technische Daten im Vergleich: Google Pixel 7a vs. Galaxy A54

Geräte-Abbildung
Google Pixel 7a
Samsung Galaxy A54 5G
Hersteller
Google
Samsung
Modell
Pixel 7a
Galaxy A54 5G
Display und Gehäuse
Display-Größe 6.1 Zoll 6.4 Zoll
Auflösung 2400x1080 Pixel 2340x1080 Pixel
Pixeldichte 429 ppi 403 ppi
Technologie OLED AMOLED
Frequenz 90 Hz 120 Hz
Maße Größe 152x72.9x9 mm 158.2x76.7x8.2 mm
Material Kunststoff (Rückseite), Metall (Rahmen) Glas (Rückseite), Kunststoff (Rahmen)
Gewicht 193.5 g 202 g
Leistungsmerkmale
Chipsatz Google Tensor G2 Samsung Exynos 1380
Taktrate Bis 2.85 GHz Bis 2.4 GHz
AnTuTu 507 Punkte
Klasse Mittelklasse Mittelklasse
Installierter RAM 8 GB RAM 6/8 GB RAM
Interner Speicher 128 GB 128/256 GB
Akkuleistung 4385 mAh Kapazität 5000 mAh Kapazität
Lebensdauer der Batterie in der Regel mehr als 24 h Videowiedergabe: Bis zu 21 h
Sicherheit Fingerabdruck Fingerabdruck
Betriebssystem Android 13 (ab Werk) Android 13 auf One UI 5.1 (ab Werk)
Kamera
Hauptkamera 64 (Weitwinkel), 12 (Ultraweitwinkel) 50 (Weitwinkel), 12 (Ultraweitwinkel), 5 (Makro)
Frontkamera 13 MP 32 MP
Konnektivität
Anschlüsse USB-C USB-C
Dual-SIM Ja
NFC Ja Ja
4G LTE Ja Ja
5G Ja Ja
Preis
UVP Ab 509 Euro (UVP) Ab 489 Euro (UVP)
Angebot Jetzt Kaufen Jetzt Kaufen

Design: Markante Pixel-Kamera vs. Samsung-Understatement

Einen der offensichtlichsten Unterschiede im Duell Pixel 7a vs. Galaxy A54 erkennt ihr sofort: die Größe. Das Pixel 7a ist etwas kleiner als das Samsung Galaxy A54 und minimal dicker. Dank des kompakteren Gehäuses kommt das Google-Modell handlicher daher. Aber: Das größere Gehäuse gibt dem Samsung-Handy Platz für ein etwas größeres Display. Hier noch einmal die harten Zahlen:

  • Google Pixel 7a: 152 x 72,9 x 9 mm
  • Galaxy A54: 158,2 x 76,7 x 8,2 mm

Wie es der Größenunterschied schon vermuten lässt: Das Pixel 7a ist mit 193,5 g auch leichter als das Galaxy A54 (202 g). Da die Werte nicht allzu weit auseinanderliegen, spürt ihr die Differenz bei der Nutzung aber nicht allzu sehr. Mehr zur Größe des Pixel 7a findet ihr hier.

Unterschiedliche Ansätze beim Kamera-Design

Google und Samsung gehen beim Design unterschiedliche Wege – vor allem auf der Rückseite der Handys. Während das Galaxy A54 einen aufgeräumten Look mit drei Kameraöffnungen bietet, die ohne zusätzliches Kameramodul auskommen, geht Google einen anderen Weg.

Das Pixel 7a setzt – wie schon der Vorgänger – auf einen auffälligen Kamera-Balken, der die gesamte Breite der Gehäuserückseite einnimmt. Die Blende besteht aus einer hochwertig wirkenden Metall-Legierung und erinnert an die Rückseite des Topmodells Google Pixel 7 Pro. Google betont visuell damit eine der Stärken des Mittelklasse-Handys: die Kamera.

Google Pixel 7a vs. Galaxy A54 Rückseite
Auf der Rückseite unterscheiden sich beide Modelle wegen des Kameradesigns deutlich (© 2023 CURVED )

Farben und Glasschutz

Bei den Gehäusefarben gibt es ebenfalls Unterschiede. Das Google Pixel 7a ist in den Farben Charcoal (Anthrazit), Sea (Hellblau) und Snow (Weiß) erhältlich. Beim Galaxy A54 wählt ihr zwischen Awesome Graphite (Grau), Awesome Lime (Grün), Awesome Violet (Violett) und Awesome White (Weiß).

Samsung bietet einen etwas besseren Displayschutz vor Kratzern oder Stößen. Die Südkoreaner nutzen Gorilla Glass 5, um das Panel im Fall der Fälle vor Schäden zu bewahren. Google verwendet Gorilla Glass 3.

Beim Schutz vor eindringendem Wasser und Staub liegen die zwei Geräte hingegen auf Augenhöhe. Beide Modelle sind nach IP67 zertifiziert– kurzes Untertauchen im Wasser sollten die Handys daher ohne Probleme überstehen. Aber Vorsicht: Vermeidet unnötigen Kontakt mit Flüssigkeiten, da bei Wasserschäden die Garantie erlischt.

Display: Galaxy A54 mit (Größen-)Vorteilen

Bevor es zu den Display-Details beider Modelle geht, müsst ihr für euch beim Vergleich von Google Pixel 7a und Galaxy A54 eine grundlegende Frage beantworten: Wie groß soll das Display sein? Während das Pixel 7a ein kompaktes 6,1-Zoll-Display bietet, setzt das Samsung Galaxy A54 auf ein größeres Panel mit 6,4 Zoll Diagonale.

Wenn für euch Handlichkeit und Kompaktheit oberste Priorität haben, lautet unsere Empfehlung: Google Pixel 7a. Möchtet ihr hingegen mehr Fläche, um beispielsweise Filme und Serien noch mehr genießen zu können, ist das Galaxy A54 die bessere Wahl.

Pixel 7a: Knackig scharfes 6,1-Zoll-Display mit 90 Hz

Das Display von Googles Mittelklasse-Kracher überzeugt selbst beim genaueren Hinsehen. Google setzt auf OLED-Technologie, die beste Schwarzwerte und dynamische Kontraste garantiert. Hinzu kommt die scharfe Auflösung von 2400 x 1080 Pixeln (FHD+) bei einer Pixeldichte von 429 ppi – heißt konkret: Buchstaben wirken wie gedruckt und die Details eurer Fotos kommen gut zur Geltung.

Ein willkommenes Upgrade gegenüber dem Vorgänger Pixel 6a: Die Bildwiederholrate von 90 Hz sorgt für flüssige Animationen in der Benutzeroberfläche. Auch unterstützte Apps und Spiele wirken geschmeidiger als bei herkömmlichen Displays. Der HDR-Support haucht unterstützten Filmen und Serien zudem mehr Leben ein. Weitere Vorzüge wie Always-On-Modus, zuschaltbare starke Helligkeit und Corning Gorilla Glass 3 für hohen Schutz des Deckglases runden das Feature-Paket des Displays ab.

Pixel 7a Galaxy A54 Frontseite
Das Galaxy A54 (6,4 Zoll) hat ein größeres Display als das Pixel 7a (6,1 Zoll) (© 2023 CURVED )

Galaxy A54: Gutes 6,4-Zoll-Display mit 120 Hz

Das Samsung-Modell bietet ein Super-AMOLED-Display mit 6,4 Zoll, auf dem insbesondere Fotos, Videos und Spiele ihre ganze Pracht entfalten. Wie auch beim Pixel 7a überzeugen Farben, Schwarzwerte und Kontraste auf ganzer Linie.

Die Auflösung ist mit 2340 x 1080 Pixeln zwar etwas höher als beim Google-Handy, doch das Pixel 7a bietet wegen des kleineren Displays trotzdem eine schärfer wirkendes Bild. Die Pixeldichte des Galaxy A54 ist mit 403 ppi entsprechend etwas geringer als beim Pixel 7a.

Bei der Bildwiederholrate liegt hingegen Samsung im zwischen dem Vergleich Pixel 7a und dem Galaxy A54 vorne. Mit einer Bildwiederholfrequenz von 120 Hz fühlen sich Animationen noch geschmeidiger an als beim Pixel 7a. Beim HDR-Support setzt Samsung auf den hauseigenen Standard HDR10+.

Leistung: Pixel 7a setzt auf Top-Chip Tensor G2

Google geht bei der Leistung des Pixel 7a keine Kompromisse ein. Zum Einsatz kommt der hauseigene Chip Tensor G2 – das gleiche Modell also, das Google auch im Flaggschiff-Model Pixel 7 Pro verwendet. So erhaltet ihr Premium-Performance zum Mittelklasse-Preis.

Wenn die Performance zu euren wichtigen Kaufkriterien gehört, ist das Pixel 7a in dieser Preisklasse eine ausgezeichnete Wahl. Egal, ob aufwendige 3D-Games, Videobearbeitung oder andere anspruchsvolle Tasks: Das Pixel 7a meistert alle Aufgaben problemlos und bietet auch für die nächsten Jahre genug Leistungsreserven.

Google Pixel 7a Charcoal
Dank Googles leistungsstarkem Chip Tensor G2 brilliert das Pixel 7a beim Gaming (© 2023 Google )

Im Vergleich zur ersten Generation des Tensor hat sich zudem etwas verbessert, das in erster Linie Gamern zugutekommt. Der Tensor G2 kann die für Spiele nötige Höchstleistung länger halten als der erste Tensor, der unter anderem im Google Pixel 6a verbaut ist.

Tensor G2 im Vorteil

Ebenso wie Google hat sich auch Samsung für einen hauseigenen Chip in seinem Smartphone entschieden. Der Exynos 1380 im Galaxy A54 bietet zwar ordentliche Mittelklasse-Performance, liegt leistungsmäßig aber deutlich hinter dem Tensor G2 – vor allem bei der Grafikberechnung.

Ihr spielt oft rasante 3D-Spiele und möchtet eine sehr gute Gaming-Performance? In dem Fall empfehlen wir das Pixel 7a. Bei Alltagsaufgaben wie Websurfen, Messaging oder Streaming sind die Unterschiede aber zu vernachlässigen.

Arbeitsspeicher

Beim Arbeitsspeicher herrscht Gleichstand. Sowohl das Pixel 7a als auch das Galaxy A54 bieten euch 8 GB RAM. Multitasking ist daher bei den zwei Handys kein Problem. Selbst wenn ihr diverse Apps im Hintergrund offen habt, sollte es nicht allzu oft zum Neuladen der jeweiligen Anwendung kommen.

Akku: Beide Modelle zeigen Ausdauerqualitäten

Beim Blick auf die Akku-Daten fällt auf: Von den reinen Werten her ist das Samsung Galaxy A54 (5000 mAh) dem Google Pixel 7a (4385 mAh) überlegen. Doch muss das nicht unbedingt kürzere Laufzeiten beim Google-Modell bedeuten, da über die Ausdauer auch andere Faktoren wie die Energieeffizienz des Chips und Softwareoptimierungen entscheiden.

Google spricht von mehr als 24 Stunden Akkulaufzeit (ohne konkrete Einsatzzwecke zu nennen). Mithilfe des Extrem-Energiesparmodus sollen sogar bis zu 72 Stunden möglich sein, bevor das Gerät an die Steckdose muss.

Samsung ist bei den Laufzeitangaben spezifischer: Das Galaxy A54 bietet laut Hersteller folgende Werte:

  • Internetnutzung (LTE): bis zu 20 Stunden
  • Internetnutzung (WLAN): bis zu 19 Stunden
  • Videowiedergabe: bis zu 21 Stunden

Da kaum etwas so abhängig vom Verwendungszweck eines Smartphones ist wie die Akkulaufzeit, können die genannten Werte im Alltag abweichen. Beide Modelle bieten euch aber in jedem Fall eine ordentliche Ausdauer.

Google Pixel 7a mit Hülle Telefonat
Das Pixel 7a überzeugt mit guter Ausdauer. (© 2023 Google )

Aufladen: Pixel 7a überzeugt mit Wireless Charging

Praktisch: Das Google Pixel 7a ist Qi-zertifiziert und lässt sich daher kabellos aufladen – beispielsweise mit dem Google Pixel Stand. Kabelgebunden könnt ihr es mit bis zu 18 W auftanken. Voraussetzung dafür ist ein separat verfügbares Netzteil mit entsprechender Leistung, etwa Googles 30-W-USB-C-Ladegerät.

Beim Galaxy A54 müsst ihr auf kabelloses Laden verzichten. Samsung stattet in erster Linie Oberklasse-Modelle – wie beispielsweise das Galaxy S23 – mit Qi-Charging-Support aus. Per Kabel lässt sich das Galaxy A54 mit bis zu 25 W aufladen. Auch hier ist das dazu nötige Netzteil nicht im Lieferumfang inbegriffen.

Kamera: Traditionelle Stärke der Pixel-Handys

Die Kamera zählt seit jeher zu den Spezialdisziplinen von Googles Pixel-Smartphones – selbst in der Mittelklasse. Das Pixel 7a setzt die Tradition fort. Wie schon der Vorgänger bietet auch das Pixel 7a wieder zwei Objektive auf der Rückseite, jedoch mit noch besserer Kamera-Hardware. Zunächst die wichtigsten Daten des Google-Handys:


Google Pixel 7a: Kamera im Detail
  • Hauptobjektiv: 64 MP mit Quad-Bayer-Sensor, OIS
    Bildsensor-Größe: 1/1,73"
    Pixel-Größe: 0,8 μm
    Blende: f/1,89
    Sichtfeld: 80 Grad
    Super-Resolution-Zoom: bis zu 8x
  • Ultraweitwinkel: 13 MP, OIS
    Pixel-Größe: 1,12 μm
    Blende: f/2,2
    Sichtfeld: 120 Grad
  • Frontkamera: 13 MP
    1,12 μm Pixelgröße
    Blende: ƒ/2,2
    Sichtfeld: 96 Grad


Samsung Galaxy A54: Kamera im Detail
  • Haupobjektiv: 50 MP, OIS
    Bildsensor-Größe: 1/1,56"
    Pixel-Größe: 1,0 μm
    Blende: f/1,8
  • Ultraweitwinkel: 12 MP
    Pixel-Größe: 1,12 μm
    Blende: f/2,2
    Sichtfeld: 123 Grad
  • Makro: 5 MP
    Blende: f/2,4
  • Frontkamera: 32 MP
    0,8 μm Pixelgröße
    Blende: ƒ/2,2
    Bildsensor-Größe: 1/2.8"

Das Hauptobjektiv mit 64 MP vereint bereits viele erstklassige Features. Der Quad-Bayer-Bildsensor sorgt zusammen mit Pixel-Binning für ein reduziertes Bildrauschen (im Vergleich zum Pixel 6a).

Google hebt zudem die Kameraleistung bei schlechten Lichtverhältnissen auf ein – für die Handy-Mittelklasse – beeindruckendes Level. Auch Nachtaufnahmen profitieren von detailreichen und rauscharmen Abbildungen. Features wie der magische Radierer sind ebenso verfügbar. Mit der genannten Funktion entfernt ihr nachträglich Menschen oder Objekte aus euren Bildern. Auch bei der allgemeinen Bildqualität helfen Googles intelligente Software-Algorithmen.

Vor Verwacklern schützen eine optische und elektronische Bildstabilisierung. Bei Gruppenfotos oder Landschaftsaufnahmen hilft die 13-MP-Ultraweitwinkelkamera. Dank 120-Grad-Sichtfeld fangt ihr selbst besonders große Motive vollumfänglich ein.

Ein Teleobjektiv gibt es – bedingt durch die Preisklasse – zwar nicht, doch der digitale Zoom soll mithilfe von Googles Software-Tricks sogar bei weit entfernten Motiven gute Ergebnisse liefern. Das Feature heißt "Super-Resolution-Zoom" (bis zu 8-fache Vergrößerung). Für Selfies ist die ebenfalls gute 13-MP-Frontkamera zuständig.

Google Pixel 7a Bowling
Die Frontkamera des Pixel 7a überzeugt ebenso wie die Hauptkamera. (© 2023 Google )

Im Videobereich bietet das Pixel 7a auch eine gute Performance. 4K-Aufnahmen sind mit bis zu 60 Bildern pro Sekunde möglich. Geschmeidige Bewegungsabbildungen sind so die Regel.

Galaxy A54: Überzeugende Dreifach-Kamera

Samsung setzt beim Galaxy A54 auf eine ordentliche Kamera, die aber nicht ganz mit ihrem Pendant im Pixel 7a mithalten kann. Mithilfe des 50-MP-Hauptobjektivs knipst ihr dennoch Bilder mit hohem Detailgrad und lebensecht wirkenden Farben. Verwackelten Aufnahmen beugt die optische Bildstabilisierung vor.

Das Sichtfeld des Ultraweitwinkelobjektivs ist sogar noch größer als beim Pixel 7a (123 vs. 120 Grad). Bei Gruppenbildern beispielsweise fangt ihr so noch die ein oder andere Person mehr ein als beim Google-Handy – groß ist der Unterschied aber nicht. Ein Vorteil im Vergleich zum Pixel 7a ist das dritte Objektiv. Die Makrokamera ermöglicht euch detailgetreue Aufnahmen besonders kleiner Motive, beispielsweise die Punkte eines Marienkäfers.

Bei der Frontkamera fällt die höhere Auflösung des Galaxy A54 auf (32 vs. 13 MP). Da es aber nicht auf die reine MP-Zahl ankommt, sondern auch auf viele andere Faktoren wie die Sensorgröße, liegen beide Frontkameras nicht so weit auseinander, wie es allein anhand des Wertes aussieht. Beide Selfie-Cams überzeugen durch farbechte und detaillierte Abbildungen.

Pixel 7a mit Vorteil bei Videoaufnahmen

Ihr nehmt gerne 4K-Videos auf? In dem Fall liegt das Galaxy A54 spürbar hinter dem Pixel 7a. Während das Google-Smartphone entsprechende Clips mit bis zu 60 Bildern pro Sekunde aufzeichnet, sind beim Galaxy A54 maximal 30 fps möglich. 4K-Aufnahmen wirken auf dem Pixel 7a daher noch geschmeidiger als beim Samsung-Modell.

Fazit: Google Pixel 7a vs. Galaxy A54

Der Vergleich Pixel 7a vs. Galaxy A54 zeigt vor allem eines: Die Mittelklasse bietet inzwischen beeindruckend gute Modelle. Vom Display bis hin zur Kamera setzen Google und Samsung auf hohe Qualität, die sich in manchen Bereichen selbst vor der Oberklasse nicht zu verstecken braucht. Welches Modell das Duell "Pixel 7a vs. Galaxy A54" gewinnt, hängt von euren persönlichen Bedürfnissen ab.

Möchtet ihr ein handlicheres Modell mit Top-Kamera und erstklassiger Leistung? Hier spielt das Pixel 7a die Stärken aus. Das kleinere und leichtere Gehäuse liegt sehr gut in der Hand: eine exzellente Mischung aus Größe und Handlichkeit. Die Kamera überzeugt mit gewohnter Pixel-Qualität – inklusive intelligenter Google-Algorithmen samt Features wie dem magischen Radierer für Fotos.

Hinzu kommt Googles leistungsstarker Chip Tensor G2, der ebenso im Topmodell Pixel 7 Pro für erstklassige Performance sorgt. Goodies wie kabelloses Laden runden das gelungene Mittelklasse-Gesamtpaket ab.

Ihr sucht nach einem großen Display? Beim Panel liegt das Galaxy A54 vorne. Das 6,4-Zoll-Panel bietet mehr Fläche als das Display des Pixel 7a (6,1 Zoll). Dank 120 Hz wirken UI-Animationen zudem geschmeidiger. Darüber hinaus ist der Bildschirm mit Gorilla Glass 5 etwas robuster als beim Pixel 7a. Ebenso liegt der Akku von der reinen Kapazität her vor dem des Google-Smartphones und lädt von den Leistungsdaten her kabelgebunden etwas schneller als das Pixel-Pendant.

Häufige Fragen

Wann erscheint das Pixel 7a?

Google hat das Pixel 7a am 10. Mai vorgestellt.

Welches Google Pixel ist das beste?

Googles aktuelles High-End-Modell ist das Pixel 7 Pro. Insbesondere in den Bereichen Display, Kamera und Akku ist es den anderen Pixel-Modellen überlegen. Falls es euch nur um die Prozessor-Leistung geht, reicht aber auch ein Pixel 7a: Das Preis-Leistungs-Wunder bietet den gleichen leistungsstarken Google-Chip (Tensor G2) wie das Pixel 7 Pro.

Wie findet ihr das? Stimmt ab!
Weitere Artikel zum Thema