iPhone-Bildschirminhalt unter iOS mit dem Mac aufnehmen

Unter Zuhilfenahme eines Macs lassen sich ganze Abläufe vom iPhone als Video festhalten
Unter Zuhilfenahme eines Macs lassen sich ganze Abläufe vom iPhone als Video festhalten(© 2015 Apple)

iOS enthält bereits eine Screenshot-Funktion: Durch gleichzeitiges Drücken der Einschalttaste und des Home-Buttons auf dem iPhone könnt Ihr den aktuellen Bildschirminhalt als Foto im Album speichern. Wollt Ihr aber ganze Bedienabläufe als Video sichern, müsst Ihr anders vorgehen.

Eine iOS-Funktion, die dies auf Geräten wie dem iPhone 6s leistet, fehlt leider. Doch mithilfe eines Mac-Rechners könnt Ihr auf relativ einfache Art und Weise den Bildschirminhalt eines iPhone aufnehmen und in einem Video abspeichern. Wir erklären Euch, wie das geht.

Nicht mit allen iPhone-Modellen möglich

Das Aufnehmen der Displayinhalte klappt aber nicht bei allen iPhone-Modellen und auch der Mac muss eine Voraussetzung erfüllen, damit er als Aufnahmegerät herhalten kann. Nur iPhones, die mit einem Lightning-Port ausgestattet sind, eignen sich für die Prozedur. Dazu zählen die Modelle iPhone 5, iPhone 5c, iPhone 5s, iPhone 6, iPhone 6 Plus, iPhone 6s und iPhone 6s Plus. Außerdem muss auf dem Smartphone iOS 8 oder eine höhere Version des Apple-Betriebssystems installiert sein.

Der Mac sollte hingegen mindestens mit OS X 10.10 Yosemite ausgerüstet sein. Außerdem benötigt Ihr noch Apples QuickTime Player 10.4 oder höher, der schon auf Eurem Rechner installiert sein sollte. Achtung: Die Version QuickTime 7 Pro eignet sich hierfür nicht. Nur die mit dem Betriebssystem ausgelieferte Ausgabe des QuickTime-Players taugt für die Prozedur. Zum Verbinden des iPhones mit dem Mac braucht Ihr außerdem ein USB-Lightning-Kabel, das Eurem iPhone beiliegen sollte.

iPhone Anschließen und QuickTime Player starten

Zunächst solltet Ihr Euer iPhone über das USB-Lightning-Kabel an Euren Mac anschließen. Wenn Ihr Euer iPhone noch nie an diesem Mac angeschlossen habt, werdet Ihr von Eurem iPhone noch gefragt, ob Ihr dem angeschlossenen Computer vertrauen wollt. Ihr bejaht dies, indem Ihr auf "Vertrauen" tippt.

Ist die Verbindung erfolgt, könnt Ihr nun den QuickTime Player auf Eurem Mac starten. Dies bewerkstelligt Ihr am schnellsten über die Spotlight-Suche des Apple-Rechners. Klickt dazu mit der Maus entweder auf das Lupensymbol in der rechten oberen Ecke des OS X-Bildschirms, oder verwendet den Shortcut "Command + Leertaste". In das nun erscheinende Suchfeld gebt Ihr einfach "QuickTime" ein und schon sollte der QuickTime Player als Suchergebnis erscheinen. Ein Doppelklick mit der linken Maustaste öffnet das Programm.

Aufnahmequelle festlegen

Ist der QuickTime Player erst einmal gestartet, wählt Ihr unter dem Menüpunkt "Ablage" die Option "Neue Video-Aufnahme" aus. Daraufhin öffnet sich ein Fenster, das zunächst das aktuelle Bild Eurer integrierten Mac-Kamera (iSight-Kamera) anzeigt. Zum Wechseln der Quelle für die Aufnahme klickt Ihr einfach mit der linken Maustaste auf den Pfeil neben dem Aufnahme-Button mit dem roten Punkt in der Mitte.

In dem sich nun öffnenden Menü könnt Ihr nun das angeschlossene iPhone als Kamera-Quelle angeben. Auch beim Mikrofon wählt Ihr das Apple-Smartphone aus, damit die Tonspur von dem iOS-Gerät kommt. Als letzten Unterpunkt legt Ihr die Aufnahmequalität fest, bei der Ihr zwischen "Hoch" und "Maximum" wählen könnt.

iPhone-Screen aufnehmen und Video abspeichern

Habt Ihr die Einstellungen vorgenommen, müsste nun der Bildschirminhalt Eures iPhones auf dem Desktop des Mac-Rechners erscheinen. Weil der QuickTime Player die Ausrichtung des iPhone-Bildschirms abfragt, ändert sich auch die Bildschirmorientierung des Aufnahmefensters auf Eurem Mac-Rechner, wenn Ihr Euer iPhone im Querformat verwendet.

Mit einem Mausklick auf die Record-Taste startet Ihr die Aufnahme. Nun könnt Ihr ganze Bedienabläufe Eures iPhones aufnehmen. Bei leistungshungrigen Apps, etwa 3D-Spielen, kann es allerdings zu leichten Verzögerungen bei der Aufnahme kommen. Sollte Euer iPhone das Display aufgrund von Energiesparmaßnahmen abschalten, pausiert die Aufnahme automatisch. Bis auf ein paar Details wird der Bildschirminhalt so aufgenommen, wie er auf dem iPhone zu sehen ist.

Doch anders als auf dem Apple-Smartphone wird die Aufnahme immer einen vollen Akku präsentieren, die Uhrzeit auf 9:41 Uhr belassen und eine volle Mobilfunk- und WLAN-Verbindung anzeigen. Dies geschieht selbst dann, wenn das iPhone mit keinem Funknetz verbunden ist. Nach dem Abschluss der Aufnahme könnt Ihr das Video als Mov-Datei unter "Ablage | Sichern" auf der Festplatte des Macs sichern.

Zusammenfassung

  • Mithilfe eines Macs könnt Ihr Videos von Eurem iPhone-Bildschirm aufnehmen
  • Das iPhone muss über einen Lightning-Port verfügen und mindestens iOS 8 installiert haben
  • Der Mac muss mindestens OS X 10.10 Yosemite nutzen
  • Vor dem Start der Aufnahme müsst Ihr das iPhone mit dem Mac via USB-Lightning-Kabel verbinden
  • Auf dem Mac startet Ihr den QuickTime Player
  • Unter "Ablage | Neue Video-Aufnahme" öffnet Ihr das Aufnahmefester
  • In den Aufnahmeeinstellungen des QuickTime Players müsst Ihr das iPhone als Quelle für Kamera und Mikrofon auswählen
  • Mit dem Record-Button startet Ihr die Aufnahme
  • Abschließend könnt Ihr die Filmaufnahme über "Ablage | Sichern" auf der Festplatte speichern

Weitere Artikel zum Thema
iPhone 8: Kompo­nen­ten für die OLED-Version sollen schon herge­stellt werden
Guido Karsten
Es ist unklar, wie Apple das flexible OLED-Display in seinem iPhone 8 einsetzen wird
Das OLED-Display des iPhone 8 soll Apples Ingenieuren ein neues Design ermöglichen. Gerüchten zufolge sind erste Exemplare bereits in Arbeit.
iCloud: So werdet Ihr den nervi­gen Kalen­der-Spam auf iPhone und Macbook los
Marco Engelien
Die Lösung für den Kalender-Spam liegt in der iCloud.
In den vergangenen Wochen haben iCloud-Nutzer Spam in Form von Kalender-Einladungen erhalten. Wir zeigen Euch, wie Ihr das Problem beheben könnt.
Samsung Galaxy A5 und Co sollen Edge-Displays erhal­ten
Guido Karsten
Das Galaxy A5 (2016) besitzt noch ein starres AMOLED-Display ohne Biegungen
Samsung soll in Zukunft noch mehr auf OLED-Bildschirme setzen als bisher. Gerade Mittelklasse-Geräte wie das Galaxy A5 sollen davon profitieren.