iPhone 6c: So könnte das 4-Zoll-iPhone tatsächlich aussehen

Her damit !47
Das iPhone 6c soll – wie in diesem Mockup-Foto gezeigt – in vielen Farbvarianten auf den Markt kommen
Das iPhone 6c soll – wie in diesem Mockup-Foto gezeigt – in vielen Farbvarianten auf den Markt kommen(© 2016 9to5Mac)

Das iPhone 6c könnte Gerüchten zufolge schon in der ersten Hälfte 2016 vorgestellt werden. Anders als die aktuellen Topmodelle iPhone 6s und iPhone 6s Plus soll es mit einer 4-Zoll-Anzeige nicht nur mit einem kleineren Display ausgestattet sein, sondern auch in wesentlich mehr Farbvarianten auf den Markt kommen.

Anders als beim iPhone 5c wird beim neuen c-Modell allerdings nicht mit einem Plastik-, sondern mit einem Metallgehäuse gerechnet. Das Portal 9to5Mac zeigt in einem Mockup-Foto, wie neue iPhone-Modell diesen Informationen zufolge aussehen könnte. Beim möglichen Design des iPhone 6c orientieren sich die Kollegen an dem des iPhone 6s.

Release vielleicht schon im April

Zusätzlich zu den Farben Silber, Space Grau, Gold und Rosé Gold gesellen sich in der Abbildung auch iPhone 6c-Modelle in den iPod touch-Farben Pink und Blau. Sollte das iPhone 6c wirklich in den gleichen Farben wie der iPod touch auf den Markt kommen, könnte vielleicht auch eine sogenannte (Product)RED-Variante in der Farbe Rot dabei sein. Noch ist es allerdings unklar, wie das iPhone 6c letztlich wirklich aussehen wird.

Früheren Gerüchten zufolge soll das iPhone 6c noch im Frühjahr 2016 von Apple vorgestellt werden. Der Release könnte womöglich schon im April stattfinden. Das iPhone 6c soll bisherigen Informationen zufolge ein 4-Zoll-Display, einen Fingerabdrucksensor und einen A8-Prozessor enthalten, während das 3D Touch-Feature weiterhin ausschließlich den iPhone-Modellen 6s und 6s Plus vorbehalten bleiben soll.

Weitere Artikel zum Thema
Galaxy S9: Display soll bis zu 90 Prozent der Vorder­seite einneh­men
Guido Karsten10
Beim Galaxy S8 liegt die "Screen-to-Body-Ratio" bereits bei knapp über 83 Prozent
Beim Galaxy S9 soll das Display einen noch größeren Teil der Vorderseite bedecken als beim Vorgänger. Fällt der Rand unten dann weg?
Libra­tone Q Adapt On-Ear made for Google im Test
Marco Engelien
Dynamisches Duo: der Libratone Q Adapt On-Ear und das Pixel
Der Libratone Q Adapt On-Ear gehört zu den ersten Geräten, die das Label "made for Google" tragen. Was das bedeutet, erklären wir im Test.
Face­book bedient sich mal wieder bei Snap­chat
Francis Lido
Der Facebook Messenger könnte bald ein aus Snapchat bekanntes Feature erhalten
Der Facebook Messenger will wie Snapchat sein: Es wird ein Feature getestet, das Nutzer für den Austausch von Mitteilungen mit einem "Streak" belohnt.