Alexandra und Kuchen: Google Assistant und Alexa hören nicht genau zu

Alexa und Google Assistant verstehen euch auf dem Amazon Echo und Google Home ab und zu falsch
Alexa und Google Assistant verstehen euch auf dem Amazon Echo und Google Home ab und zu falsch(© 2017 CURVED)

Eigentlich ist das ganz schön praktisch: Bei Google Home und Amazon Echo müsst ihr nur "Alexa" oder "Okay, Google" sagen, schon wachen die Assistenten auf und nehmen euren Sprachbefehl entgegen. Offenbar verstehen sie euch häufig aber auch mal falsch – und warten auf ein Kommando, obwohl ihr etwas ganz anderes gesagt habt.

Die Marktwächter haben untersucht, bei welchen Worten Alexa und Google Assistant reagieren, die ähnlich wie die eigentlichen Aktivierungsworte klingen. So könnt ihr etwa den Amazon Echo ebenfalls aufwecken, wenn ihr den Namen "Alexandra" sagt. Habt ihr das Aktivierungswort auf "Echo" festgelegt, reagiert Alexa auch auf die Nennung des Tieres "Gecko". Weckt ihr euren Smart Speaker hingegen mit dem Wort "Amazon" auf, könnte er ebenso bei "Ham wa schon" auf euren anschließenden Befehl warten.

Kuchen für Google

Falsch verstehen kann euch offenbar selbst der Google Asssistant – unabhängig davon, ob ihr ihn auf dem Google Home oder auf eurem Android-Smartphone einsetzt. Besonders dann, wenn euer smarter Lautsprecher im Esszimmer steht, solltet ihr aufpassen, was ihr sagt: Anscheinend gibt es bei den Worten "Okay, Kuchen" schon eine Reaktion von dem Assistenten. Doch auch noch stärker abgewandelte Worte sollen zur Aktivierung führen. Darunter: "Okay, Du", "Okay, gucken wir mal" oder die wohl häufig genutzte Kombination "Okay, gut".

Die Tester bemängeln, dass Amazon Echo, Google Home und weitere Geräte mit Alexa oder Google Assistant durch die ungewollte Aktivierung Gesprächsinhalte über das Internet versenden können, die nicht dafür bestimmt sind. Allerdings sollen eure Spracheingaben auf geschützten Servern landen und höchstens anonymisiert verwendet werden – zumindest sei das bei Amazon der Fall.

Weitere Artikel zum Thema
Amazon Echo: Darum hat Alexa zu Weih­nach­ten nicht immer reagiert
Michael Keller
Amazon Echo und Co. waren 2018 unter vielen Weihnachtsbäumen zu finden
Amazon Echo war über Weihnachten von Störungen betroffen. Offenbar waren die Server überlastet, weil zu viele Anfragen über Alexa eingingen.
So macht Amazon Alexa klüger
Christoph Lübben
Echo-Lautsprecher mit Amazon Alexa haben schon jetzt auf viele Fragen eine Antwort
Alexa kann nun in den USA mehr Fragen beantworten. Es gibt aber ein Problem, weshalb die Amazon-Assistenz nicht auch hierzulande direkt klüger wird.
Alexa: So löscht ihr eure Sprach­auf­nah­men bei Amazon
Christoph Lübben
Leuchtet der Ring blau, zeichnet Alexa euren Befehl auf
Sprachbefehle an euren Amazon Echo wandern in die Cloud. Wie ihr die Aufzeichnungen in der Alexa-App löschen könnt, erklären wir euch.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.