Android M soll 2 bis 3 Jahre Update-Garantie für Nexus-Geräte bringen

Naja !16
Nach Google neuer Update-Garantie wird das Nexus 6 noch bis Herbst 2016 versorgt
Nach Google neuer Update-Garantie wird das Nexus 6 noch bis Herbst 2016 versorgt(© 2014 CURVED)

Klare Linie für Android-Updates: Mit seiner kommenden Betriebssystem-Version Android M soll Google auch eine Update-Garantie für die hauseigenen Nexus-Geräte einführen wollen. Frische Software mit neuen Features gäbe es dann mindestens zwei Jahre lang, Sicherheits-Patches sogar für noch ein weiteres Jahr.

Die dreijährige Sicherheits-Garantie kann sich aber auch verlängern: Solange es ein Gerät im Google Store zu kaufen gibt, will der Suchmaschinenriese seinen Kunden mindestens 18 Monate lang Sicherheits-Updates versprechen – je nachdem, welche der beiden Fristen länger laufen würde.

Die Informationen will Android Police aus vertrauenswürdiger Quelle erfahren haben, behält sich nach eigener Einschätzung aber ein zehnprozentiges Restrisiko vor, dass es doch nur ein Gerücht bleibt. Ansonsten dürfte die offizielle Ankündigung irgendwann auf dem Weg zum Android M-Release erfolgen. Durchaus wahrscheinlich wäre eine Verkündung auf der Google I/O Ende Mai.

Nexus 6, 9 und 5 sollten Android M erhalten

Rechnen wir mal durch: Googles aktuelle Aushängeschilder Nexus 6 und Nexus 9, die beide im Herbst 2014 erschienen sind, dürfen damit also bis Herbst 2016 mit neuen Features per Update rechnen – vermutlich inklusive der nächsten großen Version Android N. Im Herbst 2013 veröffentlicht, sollte das Nexus 5 noch in den Genuss von Android M kommen. Beim noch ein Jahr älteren Nexus 4 sieht es dagegen schon schlecht aus, selbst in puncto Sicherheits-Updates ist das Smartphone bereits am Ende der Fahnenstange angekommen.

Ähnliches würde eigentlich für das zusammen mit dem Nexus 4 veröffentlichte Nexus 10 gelten, doch hier greift die 18-Monate-Regel: Das Tablet war bis zur Ablösung durch das Nexus 9 bei Google erhältlich und dürfte somit noch bis Mitte 2016 Sicherheits-Updates erhalten. Bis dahin sollte auch die im Sommer 2013 veröffentlichte zweite Generation des Nexus 7 versorgt werden, für Android M wird es vermtlich schon zu alt sein. Für das Vorgänger-Tablet von 2012 läuft die Update-Garantie diesen Sommer ab.

All diese Fristen dürften Garantie-Zeiträume darstellen, in denen fest mit den entsprechenden Updates gerechnet werden kann. Es ist durchaus möglich, dass Google in Einzelfällen Ausnahmen macht und auch darüber hinaus weitere Patches nachreicht – auch wenn das die recht klaren Richtlinien wieder verwässern würde. Für Drittanbieter wie Samsung, LG, HTC und Co. soll all das keine Auswirkung haben, sie bestimmen selbst über die Updates für ihre Geräte. Klare Ansagen wären aber auch hier durchaus wünschenswert, oder?


Weitere Artikel zum Thema
iPhone 8: Kompo­nen­ten für die OLED-Version sollen schon herge­stellt werden
Guido Karsten
Her damit !9Es ist unklar, wie Apple das flexible OLED-Display in seinem iPhone 8 einsetzen wird
Das OLED-Display des iPhone 8 soll Apples Ingenieuren ein neues Design ermöglichen. Gerüchten zufolge sind erste Exemplare bereits in Arbeit.
iCloud: So werdet Ihr den nervi­gen Kalen­der-Spam auf iPhone und Macbook los
Marco Engelien
Die Lösung für den Kalender-Spam liegt in der iCloud.
In den vergangenen Wochen haben iCloud-Nutzer Spam in Form von Kalender-Einladungen erhalten. Wir zeigen Euch, wie Ihr das Problem beheben könnt.
Samsung Galaxy A5 und Co sollen Edge-Displays erhal­ten
Guido Karsten1
Das Galaxy A5 (2016) besitzt noch ein starres AMOLED-Display ohne Biegungen
Samsung soll in Zukunft noch mehr auf OLED-Bildschirme setzen als bisher. Gerade Mittelklasse-Geräte wie das Galaxy A5 sollen davon profitieren.