Apple holt neue Spezialisten für Musik-Streaming-Dienst

Der neue Musik-Streaming-Dienst von Apple soll technisch auf Beats Music basieren
Der neue Musik-Streaming-Dienst von Apple soll technisch auf Beats Music basieren(© 2014 Beats Music, CURVED Montage)

Verstärkung für das Musik-Streaming-Team von Apple: Das Unternehmen aus Cupertino hat anscheinend vier neue Experten angeworben, die an der Entwicklung des Musik-Dienstes mitarbeiten sollen. Diese seien zuvor als Produzenten bei BBC Radio 1 tätig gewesen.

"Es gibt keinen Zweifel, dass da gerade so etwas wie ein Exodus von Radio 1 zu Apple stattfindet", wird eine Quelle aus der BBC von AppleInsider zitiert. Damit würde auch die Anstellung des Djs Zane Lowe durch Apple im Monat Februar mehr Sinn ergeben, der nun angeblich unter anderem von James Bursey, Natasha Lynch und Kieran Yates unterstützt wird. Die drei Produzenten waren bei BBC Radio für die Show "BBC Introducing" tätig gewesen, in der noch unbekannte Talente auftreten.

Konkurrenz zu Spotify

Die Produzenten von der BBC sind nicht die einzigen Spezialisten, die Apple in der jüngsten Vergangenheit engagiert haben soll. Gerüchten zufolge sei auch der vorher für den Streaming-Dienst Deezer als Head of Editorial tätig gewesene James Foley mittlerweile bei Apple, um an dem Musik-Service mitzuarbeiten.

Seit längerer Zeit gibt es Gerüchte, dass Apple einen Musik-Streaming-Dienst als Konkurrenz zu Anbietern wie Spotify plant. Dieser soll auf der Basis von Beats Music aufbauen und könnte bereits im Sommer 2015 fertig sein. Voraussichtlich wird ein Abo bei dem Service von Apple etwa 10 Dollar im Monat kosten. Optisch soll der Dienst sich stark von Beats Music unterscheiden.


Weitere Artikel zum Thema
Apple Watch: Neue Vidoes erklä­ren euch Funk­tio­nen wie Walkie-Talkie
Francis Lido
Apple Watch Series 4, Keynote 2018, Hermes
Apple hilft frisch gebackenen Besitzern eine Apple Watch: Sechs Video-Anleitungen gehen auf jeweils eine nützliche Funktion ein.
Klage gegen Apple: Werbung für iPhone Xs versteckt Notch
Francis Lido
iPhone Xs: Bei der Angabe der Display-Auflösung hat Apple offenbar die Notch nicht berücksichtigt
Apple sieht sich der nächsten Klage ausgesetzt. Auslöser sind Marketing-Bilder und Pixel-Angaben zu iPhone X und iPhone Xs (Max).
iPad Pro und Co: Stif­tung Waren­test kürt die besten Tablets
Christoph Lübben
Das iPad Pro (Bild) hat bei Stiftung Warentest gut abgeschnitten – wie auch der Konkurrent von Samsung
Aktualisierte Tablet-Rangliste bei Stiftung Warentest: Nun haben die Experten auch das iPad Pro getestet – es gibt einen neuen Spitzenreiter.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.