Apple holt neue Spezialisten für Musik-Streaming-Dienst

Der neue Musik-Streaming-Dienst von Apple soll technisch auf Beats Music basieren
Der neue Musik-Streaming-Dienst von Apple soll technisch auf Beats Music basieren(© 2014 Beats Music, CURVED Montage)

Verstärkung für das Musik-Streaming-Team von Apple: Das Unternehmen aus Cupertino hat anscheinend vier neue Experten angeworben, die an der Entwicklung des Musik-Dienstes mitarbeiten sollen. Diese seien zuvor als Produzenten bei BBC Radio 1 tätig gewesen.

"Es gibt keinen Zweifel, dass da gerade so etwas wie ein Exodus von Radio 1 zu Apple stattfindet", wird eine Quelle aus der BBC von AppleInsider zitiert. Damit würde auch die Anstellung des Djs Zane Lowe durch Apple im Monat Februar mehr Sinn ergeben, der nun angeblich unter anderem von James Bursey, Natasha Lynch und Kieran Yates unterstützt wird. Die drei Produzenten waren bei BBC Radio für die Show "BBC Introducing" tätig gewesen, in der noch unbekannte Talente auftreten.

Konkurrenz zu Spotify

Die Produzenten von der BBC sind nicht die einzigen Spezialisten, die Apple in der jüngsten Vergangenheit engagiert haben soll. Gerüchten zufolge sei auch der vorher für den Streaming-Dienst Deezer als Head of Editorial tätig gewesene James Foley mittlerweile bei Apple, um an dem Musik-Service mitzuarbeiten.

Seit längerer Zeit gibt es Gerüchte, dass Apple einen Musik-Streaming-Dienst als Konkurrenz zu Anbietern wie Spotify plant. Dieser soll auf der Basis von Beats Music aufbauen und könnte bereits im Sommer 2015 fertig sein. Voraussichtlich wird ein Abo bei dem Service von Apple etwa 10 Dollar im Monat kosten. Optisch soll der Dienst sich stark von Beats Music unterscheiden.


Weitere Artikel zum Thema
LG G6 soll mit Google Assi­stant ausge­stat­tet sein
Christoph Groth
Her damit !5So stellt sich ein Designer das LG G6 auf Basis von Leaks vor
Siri, Bixby, Alexa und dann? Wo andere Hersteller Ihre eigenen Sprachassistenten bieten, will LG beim LG G6 angeblich auf den Google Assistant setzen.
Galaxy S8: Kamera steht offen­bar nicht mehr hervor
Christoph Groth6
Her damit !16So soll das Galaxy S8 (ganz oben) im Profil aussehen
Samsung nimmt mit dem Galaxy S8 angeblich Abschied vom Kamera-Huckel. Das soll ein Vergleichsbild mit den Vorgängermodellen belegen.
iPhone 8 kommt angeb­lich mit Gesichts­er­ken­nung und über­ar­bei­te­tem 3D Touch
Christoph Groth10
Weg damit !72Ein Edge-Display im iPhone 8 wie in diesem inoffiziellen Konzept erfordert offenbar einige Anpassungen
Gesichtserkennung und neues 3D Touch – weil das iPhone 8 mit einem gekrümmten OLED-Display ausgestattet ist. Davon geht Apple-Kenner Ming-Chi Kuo aus.