Apple HomePod: Neue Hinweise auf nahenden Verkaufsstart

Der HomePod wird angeblich schon produziert
Der HomePod wird angeblich schon produziert(© 2017 Apple)

Apple wirft die Maschinen an: Offenbar gehen die erste Exemplare des HomePod so langsam in Produktion. Schon bald könnte der smarte Lautsprecher daher in einigen Regionen bereits erscheinen.

Der Zulieferer Inventec, der den HomePod für Apple fertigt, soll die ersten eine Million Geräte an Apple geschickt haben, berichtet Taipei Times. Im Jahr 2018 werden aber wohl noch knapp 10 bis 12 Millionen Einheiten hergestellt, einen Teil davon fertige das Unternehmen Hon Hai Precision Industry. Die Informationen sollen von einer Person aus der Zulieferkette stammen, die anonym bleiben möchte.

Nur Fein-Tuning

Wann der smarte Lautsprecher mit Siri genau erscheint, verrät die Quelle nicht. Es sei jedoch wahrscheinlich, dass er in ungefähr vier Wochen im Handel erhältlich sein wird. Bis ihr ihn hierzulande kaufen könnt, dauert es aber vermutlich noch etwas länger: Zunächst soll der HomePod in den USA, Australien und im Vereinigten Königreich erscheinen – was auch die Menge von nur einer Million Geräte erklären könnte. Anschließend erfolgt die Veröffentlichung in weiteren Regionen. Bereits Anfang Januar 2018 hieß es, dass Apple das Gadget im Februar oder März veröffentlichen könnte.

Eine weitere Person, die anonym bleiben will, hat offenbar verraten, wieso es überhaupt zu der Verzögerung gekommen ist: Angeblich hat Apple die zusätzlichen Monate für das Fein-Tuning von Hardware und Software benötigt. Womöglich hat hier das Zusammenspiel noch nicht ganz so funktioniert, wie es sich der Hersteller vorgestellt hat. So richtig fertig war das Gerät schon zur offiziellen Präsentation im Juni 2017 noch nicht: Es wurden offenbar noch Demogeräte gezeigt, die eher das Aussehen des Speakers präsentieren sollten.

Weitere Artikel zum Thema
Mehr HomePod-Tipps von Apple: Video zeigt weiter­füh­rende Funk­tio­nen
Guido Karsten1
Apple HomePod
In einem neuen Ratgeber-Video zeigt Apple, wie Ihr noch mehr aus dem HomePod herausholt. Unter anderem geht es um Podcasts, Timer und Musik.
So viel kostet der HomePod in der Produk­tion
Christoph Lübben
Der HomePod ist wegen seinem Innenleben wohl auch in der Produktion nicht gerade günstig
Der HomePod ist teurer als Amazon Echo und Co.: Apple soll aber trotzdem keinen großen Gewinn mit dem smarten Lautsprecher machen.
Darum soll­tet ihr den HomePod lieber nicht auf Holz stel­len
Michael Keller1
Der HomePod verfügt über einen Fuß aus Silikon
Apple rät, den HomePod lieber nicht auf Holz zu stellen: Der smarte Lautsprecher kann dort einen weißen Ring hinterlassen.