Künftige iPhone-Modelle: Lässt Apple ab 2019 die Notch verschwinden?

Die Notch des iPhone X könnte in zwei Jahren schon längst überholt sein
Die Notch des iPhone X könnte in zwei Jahren schon längst überholt sein(© 2017 CURVED)

Mit dem iPhone X hat Apple ein neues Design-Element für seine Smartphones eingeführt: die Notch. Dabei handelt es sich um eine Aussparung am oberen Rand des Displays, die Sensoren, Kamera und Lautsprecher enthält. Diese Lücke im Bildschirm sollen auch die iPhone-Modelle für 2018 aufweisen – bei den Smartphones für 2019 sieht das angeblich aber wieder anders aus.

Im Jahr 2019 wird Apple seine iPhone-Reihe vermutlich mit einem Display ausstatten, das fast die gesamte Vorderseite einnimmt, wie ETNews unter Berufung auf Quellen aus der Industrie berichtet. Denn es soll die Notch wegfallen, die beim iPhone X noch etwas Platz auf der Front besetzt. Offenbar arbeitet das Unternehmen bereits an neuen und kleineren Komponenten, um Sensoren und Co. auch ohne Aussparung in dem Gerät unterzubringen.

Notch als Trend für zwei Jahre?

Die Nachfolger des iPhone X, die voraussichtlich im Herbst 2018 vorgestellt werden, sollen allerdings noch allesamt über eine Notch verfügen. Gerüchten zufolge will Apple gleich drei Smartphones in diesem Jahr vorstellen, die auf ein entsprechendes Design setzen. Diese unterscheiden sich wohl etwa durch ihre Größe, die verwendete Display-Technologie und nicht zuletzt den Preis.

Sollte dieser Schritt der Wirklichkeit entsprechen, dürfte es spannend werden, wie andere Smartphone-Hersteller darauf reagieren. Nach der Enthüllung des iPhone X haben einige Unternehmen offenbar daran gearbeitet, den Look des Top-Smartphones von Apple zu kopieren. So wurde anscheinend bereits ein Prototyp des LG G7 mit Notch gesichtet. Zudem ist es relativ sicher, dass auch Huawei P20 Lite und P20 Pro eine Aussparung im Display erhalten. Das Asus Zenfone 5 hat die Notch ebenso. Ob diese Hersteller 2020 dann wieder auf einen neuen Look wechseln, sollte Apple es auch tun?

Weitere Artikel zum Thema
Apple knöpft sich Entwick­ler wegen Bild­schirm-Aufzeich­nung vor
Sascha Adermann
Apple geht gegen heimliches Datensammeln vor, um die Privatsphäre der Nutzer zu schützen.
Apple reagiert auf das heimliche Datensammeln beliebter iPhone-Apps und droht den Entwicklern harte Strafen an. Hat Google ein ähnliches Problem?
Beliebte iPhone-Apps nehmen offen­bar das Gesche­hen auf eurem Bild­schirm auf
Sascha Adermann
Auch auf dem iPhone Xs Max können Apps eure Bildschirm-Eingaben offenbar aufzeichnen
Gläserne iPhone-Nutzer? Offenbar zeichnen diverse beliebte Apps das Nutzungsverhalten genau auf. Sogar sensible Daten könnten dadurch in Gefahr sein.
Diese iPho­nes dürfen ab sofort in Deutsch­land nicht mehr verkauft werden
Francis Lido
Peinlich !23Das iPhone 8 darf Apple in Deutschland aktuell nicht mehr verkaufen
Qualcomm hat Sicherheiten hinterlegt, um ein Verkaufsverbot für bestimmte iPhones zu erwirken. Über Händler sind diese aber noch verfügbar.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.