BlackBerry Mercury: Gleicher Kamerasensor wie DxOMark-Sieger Google Pixel

Her damit !33
Die Hauptkamera des BlackBerry Mercury könnte hervorragende Aufnahmen liefern
Die Hauptkamera des BlackBerry Mercury könnte hervorragende Aufnahmen liefern(© Blackberry)

BlackBerry hat bereits verraten, dass die Präsentation des erwarteten BlackBerry Mercury am 25. Februar 2017 stattfinden wird. Knapp einen Monat vor der großen Enthüllung gibt es nun neue Informationen zur enthaltenen Hardware: Wie Roland Quandt von WinFuture nun nämlich per Twitter mitteilt, soll beispielsweise der gleiche Kamerasensor verbaut sein wie im DxOMark-Testsieger Google Pixel.

Mit dem Sony IMX378 Kamera-Sensor schafft TCL bereits eine gute Ausgangsposition, um hervorragende Fotos und Videos zu ermöglichen. Ob die Qualität der Aufnahmen aber wirklich an die des Google Pixel und des Pixel XL heranreicht, hängt von einigen weiteren Faktoren ab. Wie auch Quandt schreibt, bleibt so zum Beispiel zu hoffen, dass der Hersteller der Kamera im BlackBerry Mercury eine ebenso hochwertige Optik spendiert.

Software spielt eine große Rolle

Ebenfalls sehr wichtig ist natürlich die Kamera-App des BlackBerry Mercury. Selbst mit einer hervorragenden Hardware kann ein Smartphone nur dann überzeugen, wenn die Software diese auch einzusetzen weiß. Sie gibt nämlich vor, wie die eingefangenen Bildinformationen weiterverarbeitet, angepasst und korrigiert werden. Auch, wenn das BlackBerry Mercury also den gleichen Kamerasensor besitzt wie das Google Pixel, so heißt das noch längst nicht, dass auch dieses Smartphone die hohe Punktzahl im DxOMark-Kameratest erhält.

Quandt konnte zudem herausfinden, dass die Frontkamera im BlackBerry Mercury mit 8-Megapixeln auflösen soll. Je nach Exemplar soll hier entweder ein Modul von Samsung oder Omnivision zum Einsatz kommen. In einem weiteren Tweet betont Quandt zudem, dass die Gerüchte von Mitte 2016 immer noch stimmen, laut denen das neue BlackBerry-Smartphone einen Snapdragon 625-Chipsatz erhalten soll.

Weitere Artikel zum Thema
Nokia, Moto­rola und Co.: Wer wirk­lich hinter den bekann­ten Marken steckt
Alexander Kraft4
Nokia ist längst nicht mehr die Firma, als die sie mal begonnen hat.
Große Marken wie Nokia, Motorola oder Blackberry sind im Laufe der Zeit durch viele Hände gegangen – für manche eine zweite Chance.
Google über­nimmt Pixel-Team und Lizen­zen: HTC baut weiter Smart­pho­nes
Guido Karsten3
Viele der neuen Google-Mitarbeiter sollen schon am Google Pixel mitgearbeitet haben
HTC und Google sind sich einig: Für 1,1 Milliarden Dollar wechseln etwa 100 Smartphone-Spezialisten und Lizenzen zum US-Unternehmen.
BlackBerry Motion: So schaut das neue Smart­phone im Detail aus
Christoph Groth4
Supergeil !13Das BlackBerry Motion ist nach IP 67 gegen Staub und Wasser geschützt
Kurz nach der offiziellen Enthüllung des BlackBerry Motion ist das Mitteklasse-Smartphone nun erstmals in einem Werbespot aus nächster Nähe zu sehen.