BlackBerry Priv, DTEK50 und DTEK60 erhalten Sicherheitsupdate für April

Das BlackBerry Priv ist im Jahr 2015 erschienen
Das BlackBerry Priv ist im Jahr 2015 erschienen(© 2016 CURVED)

Das BlackBerry Priv, DTEK50 und DTEK60 erhalten einen neuen Patch: Der Hersteller stattet seine Android-Smartphones mit dem Sicherheitsupdate für April 2017 aus, wie er auf der offiziellen Support-Webseite bekannt gibt. Bisher war nur Google selbst mit dem Rollout schneller. Dabei ist gerade diese Aktualisierung offenbar wichtig.

Mit dem Sicherheitsupdate für April werden rekordverdächtige 102 Lücken im Android-System geschlossen, davon über 30 kritische. Gerade deshalb solltet Ihr die Aktualisierung installieren, sobald Sie für Euer Gerät zur Verfügung steht. BlackBerry ist mit der Verteilung des Patches deutlich schneller als andere Hersteller wie Samsung oder Sony. Allerdings müssen auch nur drei Modelle versorgt werden: Das BlackBerry Priv, das DTEK50 und das DTEK60.

Vorerst nur ohne Branding

Zunächst können nur Nutzer des BlackBerry Priv, des DTEK50 oder des DTEK60 das Sicherheitsupdate installieren, die das Gerät direkt über den Shop des Herstellers bezogen haben. Solltet Ihr etwa ein BlackBerry-Smartphone mit Provider-Bindung erworben haben, könnte es noch etwas länger dauern, ehe Euch der entsprechende Hinweis auf die Aktualisierung angezeigt wird. Erst vor einigen Tagen ist der Rollout eines großen Updates mit einer verbesserten Benutzeroberfläche gestartet.

Neben dem BlackBerry Priv, dem DTEK50 und dem DTEK60 ist bald auch ein viertes Android-Smartphone des Herstellers auf dem Markt: Das BlackBerry KeyOne. Das Gerät ist mit einer physischen Tastatur ausgestattet und wurde Ende Februar 2017 der Öffentlichkeit vorgestellt. In Deutschland ist das Modell zum Preis von 600 Euro bereits vorbestellbar, der Marktstart des Smartphones erfolgt Anfang Mai 2017.


Weitere Artikel zum Thema
Die ersten iPhone X verlas­sen China
Francis Lido4
Das iPhone X ist ab dem 27. Oktober 2017 vorbestellbar
Das iPhone X könnte zum Verkaufsstart wohl schwer erhältlich sein. Die erste verschiffte Ladung enthielt angeblich nur 46.500 Einheiten.
Schwere WLAN-Sicher­heits­lücke KRACK betrifft vor allem Android-Smart­pho­nes
Francis Lido
WLAN-Verbindungen sind derzeit besonders gefährdet
Experten warnen davor, dass der WPA2-Standard von WLAN massive Sicherheitslücken aufweist. Android-Geräte seien besonders davon betroffen.
Huawei Mate 10 Lite vorge­stellt: Das kann der Mittel­klasse-Able­ger
Christoph Lübben3
Das ist das Huawei Mate 10 Lite in Blau
Das Huawei Mate 10 Lite ist offiziell: Zu den Besonderheiten des Mittelklasse-Smartphones gehören zwei Dualkameras sowie ein Front-LED-Blitz.