BlackBerry Priv: Vorbestellung bei Online-Händlern jetzt möglich

Her damit !58
Das BlackBerry Priv kostet so viel wie ein Samsung Galaxy S6 Edge Plus
Das BlackBerry Priv kostet so viel wie ein Samsung Galaxy S6 Edge Plus(© 2015 YouTube/Carphone Warehouse)

Nachdem das BlackBerry Priv für einen kurzen Augenblick im offiziellen Shop aufgetaucht und dann wieder verschwunden war, bieten deutsche Händler das Slider-Smartphone nun offiziell zu Vorbestellung an. Das Android-Gerät mit Sicherheitsfunktionen kostet allerdings mehr als in den USA.

Laut offizieller Webseite wird der US-Preis des BlackBerry Priv bei 749 Dollar liegen. Hierzulande müssen Käufer noch etwas mehr einplanen: Amazon, Saturn und Media Markt bieten das Gerät mit ausfahrbarem Keyboard für 799 Euro an. Das ist zwar weniger als die günstigste Version des iPhone 6s Plus (849 Euro), liegt aber beispielsweise über Microsofts nächstem Premium-Modell Lumia 950 XL, das 699 Euro kosten wird.

799 Euro für ein ungewöhnliches Android-Smartphone

Das ist deutlich mehr, als im Vorfeld angenommen wurde. So stand Mitte Oktober etwa ein möglicher Preis von 630 Euro im Raum. Der Hersteller selbst hält das BlackBerry Priv offenbar für ungewöhnlich genug, um den Preis zu rechtfertigen. Tatsächlich bietet es einige Alleinstellungsmerkmale, die kaum ein anderes Smartphone vorweisen kann.

Das augenscheinlichste Feature: Bei Bedarf lässt sich ein Keyboard ausfahren, das ein flotteres Verfassen von SMS, E-Mails und Co. verspricht. Wer lieber auf dem Touchscreen schreibt, lässt es hingegen eingefahren. Trotz dieses Features ist das BlackBerry Priv offenbar sehr dünn und unterbietet in dieser Hinsicht sogar ein Samsung Galaxy Note 5.

Überraschend ist auch Android als Betriebssystem, wo andere Geräte des Herstellers mit dem firmeneigenen BlackBerryOS ausgestattet sind. Für das BlackBerry Priv wurde das mobile Betriebssystem um diverse, DTEK getaufte, Sicherheitsfeatures erweitert. Wie das Ganze funktioniert, hat das Unternehmen vor Kurzem erklärt.


Weitere Artikel zum Thema
Google Pixel 2: Alle drei Modelle sollen Snap­dra­gon 835 erhal­ten
Michael Keller
Der Nachfolger des Pixel XL heißt während der Entwicklung mutmaßlich "Muskie"
Das Google Pixel 2 soll Ende des Jahres erscheinen – und offenbar in allen drei Ausführungen den Snapdragon 835 als Herzstück nutzen.
Google arbei­tet an smar­ten Drag'n'Drop-Featu­res für Android
1
Das Patent von Google beschreibt ein neues Drag'n'Drop-System für Inhalte
Inhalte via Drag'n'Drop zwischen mehreren Apps verschieben: Google arbeitet an einem Android-Feature, das Euch die Bedienung erleichtern könnte.
Bug in iOS: Durch diese Eingabe friert das Kontroll­zen­trum ein
Bei einem bestimmten Handgriff sieht Euer iPhone rot und reagiert nicht mehr
Das iPhone gezielt und absichtlich zum Absturz führen: Unter iOS ist ein Bug vorhanden, der Apple-Geräte zum Absturz bringen kann.