Die Geschichte des iPhone 6: Von Gerüchten zum Release

Unfassbar !11
Hätten wir gewusst, welche Leaks stimmen, hätten wir das Design von iPhone 6 und 6 Plus schon im März 2014 gekannt
Hätten wir gewusst, welche Leaks stimmen, hätten wir das Design von iPhone 6 und 6 Plus schon im März 2014 gekannt(© 2014 CURVED)

Gerüchte zum iPhone 6 gab es das ganze Jahr 2014 – schließlich kursieren jetzt schon wieder Spekulationen und erste angebliche Details zum Nachfolger, von dem wir nicht einmal wissen, ob er iPhone 6s oder iPhone 7 heißen wird. Jetzt, da wir iPhone 6 und iPhone 6 Plus längst in den Händen halten können, wollen wir einen Blick zurück werfen, wie die Gerüchte im Laufe des Jahres Stück für Stück ein Smartphone formten. Ihr werdet überrascht sein, wie früh wir manches bereits wussten – ohne zu wissen, dass es letztendlich stimmen würde. Ein etwas anderer Jahresrückblick.

Bevor Apple am 9. September 2014 das iPhone 6 und iPhone 6 Plus vorstellte, sind 335 News-Artikel zum Thema auf CURVED zusammengekommen. All die Gerüchte, Spekulationen, angeblichen Leaks und Analysten-Einschätzungen zeichneten in diesen 335 Pinselstrichen ein immer deutlicheres Bild – zugegebenermaßen ein Bild mit viel Gekritzel zwischen den wirklich wichtigen Linien, weshalb wir uns vor allem letzteren widmen wollen: Seit wann kannten wir welche Details über das iPhone 6? Die kuriosesten Fehlannahmen aus der Gerüchteküche gibt’s dann als krönenden Abschluss.

Das Doppelpack aus iPhone 6 und iPhone 6 Plus wurde schon lange im Voraus erwartet(© 2014 CURVED)

Schon im Januar vorausgesagt: Das iPhone 6 soll wachsen – zweimal

Das iPhone 6 sollte gegenüber dem iPhone 5s wachsen – da waren sich die Experten früh einig. Bereits im Januar benannte der renommierte Apple-Kenner Ming-Chi Kuo korrekt das neue 4,7-Zoll-Format des iPhone 6 und wurde darin bald bestätigt. Ein iPhablet mit 5,5 Zoll Bildschirmdiagonale wurde seit Februar vermutet. Länge und Breite des 4,7-Zöllers wurden tatsächlich schon im April verraten, die korrekten und vollständigen Maße beider Modelle gab es erst im August.

Im März zum ersten Mal gesehen: Das neue Design des iPhone 6

Was rankten sich im Vorfeld für Kontroversen um das ach so Apple-untypische Design des iPhone 6. Im Mai aufgetauchte Design-Dummys für Zubehör-Hersteller traten eine Diskussion um die dicken Streifen auf der Rückseite los, die viele schlicht nicht wahrhaben wollten und durchaus plausible Ausreden herbei erklärten. Tatsächlich gab es schon im März Fotos von Apple-Zulieferer Foxconn, die das letztendliche Design des iPhone 6 ein halbes Jahr im Voraus präsentierten. Zugleich gelangten angebliche Baupläne an die Öffentlichkeit, welche die abgerundeten Kanten des neuen Looks verrieten. Die leicht gewölbten Display-Ränder, die herausstehende Kamera und die eingelassenen Lautstärke-Buttons fielen nach und nach in weiteren Leaks auf, waren aber schon in deutlich früheren Aufnahmen zu erkennen – nur sind sie offenbar niemandem ins Auge gesprungen.

Diese geleakten Bilder aus China gab es schon ein halbes Jahr vor der Ankündigung des iPhone 6(© 2014 weibo/273300598)

Volltreffer-Analyse im April

Ming-Chi Kuo genießt nicht umsonst einen guten Ruf, denn auch beim iPhone 6 hat der Analyst wieder sehr früh einen richtigen Riecher bewiesen. Bereits im April 2014 sagte er eine ganze Reihe von Details korrekt voraus: beide Display-Größen inklusive Auflösungen, den unveränderten Arbeitsspeicher sowie den NFC-Chip.

Feature für Feature: Vom Barometer bis zum Einhandmodus

Dass das iPhone 6 ein Barometer erhalten soll, gelangte schon im März an die Öffentlichkeit und wurde im Juni von der iOS 8-Beta bestätigt. Im selben Monat trat auch ein neues Bezahlsystem als Verwendungszweck für den längst spekulierten NFC-Chip auf den Plan, kurz vor der iPhone 6-Keynote im September waren die Vorzeichen dann eindeutig. Ebenfalls erst kurz vor der öffentlichen Präsentation der Geräte wurden die iPad-artige Queransicht des iPhone 6 Plus und der Einhandmodus bekannt.

Jimmy Lin und sein iPhone 6 – schon im Juli(© 2014 Weibo)

Klares Bild der Kamera

Hieß es Anfang Februar noch, Apple könnte zumindest ein wenig beim Megapixel-Wahn der Konkurrenz mitziehen, wurde die Gerüchteküche schnell bescheidener: Seit März rechnete man damit, dass es bei den bewährten 8 Megapixeln bleiben würde, während ein optischer Bildstabilisator für bessere Schnappschüsse sorgen soll. Dass dieser sich allerdings aufs größere iPhone 6 Plus beschränken würde, war bereits im Juni zu lesen. Zur gleichen Zeit zeigte sich mit dem taiwanischen Popstar Jimmy Lin schon der stolze Besitzer eines iPhone 6 – zwei Monate vor dem Marktstart des Geräts.

Release wie üblich: Hätte man auch einfach raten können

iPhone 6 und iPhone 6 Plus erschienen in der dritten Septemberwoche, so wie schon iPhone 5s und 5c und deren Vorgänger, das iPhone 5, vor ihnen. Das wurde bereits im März so erwartet, bevor recht eindeutige Indizien und klare Aussagen es bestätigten. Den Termin für Apples Enthüllungs-Keynote kannten wir immerhin einen Monat im Voraus auf den Tag genau. Die immer wieder kursierenden Gerüchte über einen vorgezogenen Release oder eine Verspätung des iPhone 6 Plus bestätigten sich nicht.

Die geleakten iPhone 6-Fronten mussten schon im Juli einige Qualen überstehen(© 2014 Youtube/Sonny Dickson)

Das Märchen vom heiß ersehnten Saphirglas

Eines der großen Hype-Themen rund um das iPhone 6 war das heiß ersehnte Wundermaterial Saphirglas, von dem man sich deutlich widerstandsfähigere Displays versprach. Im Februar 2014 sah es noch vielversprechend aus, schon im März wurden aber Zweifel laut – begründete, wie sich letztendlich zeigen sollte. Die skeptische Konkurrenz behielt Recht und das iPhone 6 kam letztlich ohne Saphirglas-Display auf den Markt. Das war aber bereits im Juli abzusehen. Trotzdem erwiesen sich zu diesem Zeitpunkt geleakte Display-Panels des iPhone 6 in Härtetest-Videos als ausgesprochen robust.

Grober Unfug aus der iPhone 6-Gerüchteküche

Wäre es nach den etwas fantasievolleren Köchen in der Gerüchteküche gegangen, hätte das iPhone 6 jetzt Solarzellen, ein Vibrator-Display, ein leuchtendes Apple-Logo im MacBook-Stil und ein neues Lightning-Kabel. Von den Hologramm-Display-, Doppel-Bildschirm- oder Chamäleon-App-Träumereien so manches Konzept-Designers wollen wir gar nicht erst anfangen…

Zum Glück sieht das iPhone 6 nicht aus wie in diesem Konzept-Design – oder?(© 2014 Youtube/SCAVidsHD)

Weitere Artikel zum Thema
Kodak Ektra: Kamera-Smart­phone im Retro-Look erscheint am 9. Dezem­ber
Die Rückseite vom Kodak Ektra ist für einen besseren Grip gewölbt
Ein Smartphone für Foto-Freunde: Das Kodak Ektra ist besonders auf die Kamera-Funktion ausgelegt und kommt mit vorinstallierter Bildbearbeitungs-App.
Galaxy S5 erhält Sicher­heits­up­date für Novem­ber
Auch das etwas ältere Galaxy S5 erhält noch wichtige Sicherheitsupdates
Software-Support auch für ältere Smartphones: Für das Samsung Galaxy S5 aus dem Jahr 2014 rollt nun das Sicherheitsupdate für November aus.
Android 7.1.1 Nougat ist da: die Neuhei­ten im Über­blick
Marco Engelien
Android 7.1.1 bringt Launcher Shortcuts auch aufs Nexus 5X.
Die wenigsten Smartphones haben das Update auf Android 7.0 Nougat erhalten, da legt Google schon die Android 7.1.1 für Pixel- und Nexus-Geräte nach.