Für Googles Spieleservice: So könnte ein Controller aussehen

Für Googles kommenden Spieleservice wird es wohl einen hauseigenen Controller geben
Für Googles kommenden Spieleservice wird es wohl einen hauseigenen Controller geben(© 2018 Unsplash/pawel_czerwinski)

Bereits seit Längerem heißt es, dass Google angeblich an einer Art Netflix für Spiele (Codename: "Yeti") arbeitet. Nun sind Patentzeichnungen aufgetaucht, die den Controller für den Spieleservice zeigen könnten.

Das Patent an sich beschreibt eigentlich ein Benachrichtigungssystem für den Controller, wie The Verge berichtet: Dieses könne Nutzer beispielsweise darüber informieren, dass ein neues Spiel erhältlich oder eine Chat-Anfrage eingegangen ist. Außerdem soll das Gamepad auf eingegangene Einladungen oder Gelegenheiten in Ranglisten aufzusteigen aufmerksam machen. Ihr findet eine Abbildung des Gadgets in dem Tweet am unteren Ende dieses Artikels.

Folgen bald nähere Informationen?

Der Controller bringt die von anderen Gamepads gewohnten Bedienelemente mit: Neben einem digitalen Steuerkreuz bietet er etwa zwei Analog-Sticks und vier Haupttasten auf der Vorderseite. Außerdem stehen jeweils zwei Schulter- und Trigger-Tasten zur Verfügung. In dieser Hinsicht ähnelt der Google-Controller also den Gamepads für PlayStation 4 und Xbox One.

The Verge zufolge könnte es sich bei einer der weiteren Tasten auf der Vorderseite um einen Mikrofon-Button handeln. Möglicherweise können Spieler darüber den Google Assistant aktivieren. Wie bei Patenten üblich ist allerdings unklar, ob das Gamepad jemals in dieser Form erscheinen wird.

Mehr zu Googles Streaming-Dienst für Spiele könnten wir schon in Kürze erfahren: Am 19. März 2019 veranstaltet der Suchmaschinenriese im Rahmen der Game Developers Conference (GDC) ein Event, bei dem möglicherweise das Projekt "Yeti" im Fokus steht. Gerüchten zufolge soll der Spieleservice mit PlayStation Now vergleichbar sein und einen noch nicht veröffentlichten neuen Chromecast voraussetzen.


Weitere Artikel zum Thema
Warten auf das Honor 20 Pro: Android-Sperre bremst Release
Christoph Lübben
Das Honor 30 Pro hat einen Super-Zoom – und erscheint womöglich super spät
Das Honor 20 Pro wird nicht pünktlich sein: Die fehlende Android-Lizenz von Huawei könnte das Top-Modell deutlich später erscheinen lassen.
Hat Huawei eine Alter­na­tive zum Google Play Store gefun­den?
Christoph Lübben
Weg damit !11Auf bereits erhältlichen Geräten wie dem Huawei P Smart (2019) ist der Google Play Store noch vorhanden
Sollte Huawei auch weiterhin keine Android-Lizenz mehr besitzen, braucht es eine Alternative zum Google Play Store: Diese könnte "Aptoide" heißen.
Smart Glas­ses: Sind Augmen­ted-Reality-Bril­len endlich alltags­taug­lich?
Benjamin Kratsch
Her damit !8SmartGlasses1
Der Hype um Google Glasses war schnell wieder vorbei. Doch mit dieser Art von Smart Glasses könnten Augmented-Reality-Brillen zum Trend werden.