Geld verdienen mit GoPro: Video-Portal zum Verkauf Eurer Clips geplant

GoPro Licensing soll es Besitzern der Action-Cam einfach machen, eigene Aufnahmen zu Geld zu machen
GoPro Licensing soll es Besitzern der Action-Cam einfach machen, eigene Aufnahmen zu Geld zu machen(© 2015 GoPro)

Mit GoPro Licensing filmen und verdienen: GoPro hat eine Video-Plattform angekündigt, die als Marktplatz für selbsterstellte Action-Cam-Clips dienen soll. Per Mausklick bekommen Agenturen, Werbefirmen und Co. so die Gelegenheit, sich unkompliziert eine Lizenz für GoPro-Videos zu sichern. Die  Aufnahmen können dann beispielsweise in Werbefilmen Verwendung finden.

Bevor Ihr Euch jetzt anmeldet, weil Ihr noch Gigabytes an Downhill-Mountainbiking-Aufnahmen auf der Festplatte habt, solltet Ihr Euch bewusst machen, dass sich das Portal anscheinend an Profis richtet. "Wenn Sie ein kreativer Profi sind und sich einen Zugang sichern wollen, dann besuchen Sie die Seite, um sich zu registrieren", heißt es im Blogbeitrag. Offenbar kommt also nicht jeder einfach so rein.

GoPro Licensing ist keine Unterhaltung für zwischendurch

Welche Anforderungen Ihr erfüllen müsst, bleibt allerdings offen, sodass der Versuch einer  Registrierung sicher nicht schaden kann. Mit Jedi-Action aus Ego-Perspektive dürftet Ihr aber wohl weniger Chancen haben. Die bislang 572 Videos der Plattform dienen lediglich dem Marketing; wer einfach nur GoPro-Videos konsumieren möchte, ist bei YouTube oder Vimeo besser aufgehoben.

Günstig ist so eine Aufnahme von GoPro Licensing nämlich nicht. Der Mindestpreis liegt derzeit bei 1000 Dollar, berichtet Techcrunch. Dafür bekommt der Käufer aber das Recht für eine sechsmonatige Nutzung eingeräumt. Ein Teil des Betrages geht an GoPro selbst, wie viel ist aber unbekannt. Wer kein Geld in die Hand nimmt, bekommt zudem nur ein kurzes Preview zu sehen. Aus dem Hardwaregeschäft will GoPro damit aber nicht aussteigen, sondern sich ein zweites Standbein sichern. Erst Anfang Juni hat das Unternehmen etwa die GoPro Hero+ LCD angekündigt, ein vergleichsweise günstiges Modell mit Touchscreen.


Weitere Artikel zum Thema
Apple sieht Rot: Tref­fen mit Unicode wegen neuer Haar­farbe für Emojis
1
Apple und die anderen Mitglieder des Unicode-Konsortiums stimmen in Kürze über rothaarige Emojis ab
Die rootharigen Emojis kommen: Das Unicode-Konsortium entscheidet nächste Woche bei Apple in Cupertino über die Einführung der neuen Haarfarbe.
Google Nexus 6P: Update soll Blue­tooth-Bug ausräu­men
Christoph Groth
Mit Android 7.1.1 Nougat hielt offenbar ein Bluetooth-Bug auf dem Nexus 6P Einzug
Fehler behoben: Google gibt bekannt, dass das Bluetooth-Problem des Nexus 6P behoben ist. Der Fix werde mit einem künftigen Update ausrollen.
Nintendo Switch unter­stützt mehrere Nutzer­pro­file – neue Spiele gesich­tet
Michael Keller1
Wird es "Cave Story" und "1001 Spikes" für Nintendo Switch geben?
Nintendo Switch bietet offenbar Profile für verschiedene Nutzer an. Außerdem gibt es Gerüchte zu weiteren Spielen für die neue Konsole.