Geld verdienen mit GoPro: Video-Portal zum Verkauf Eurer Clips geplant

GoPro Licensing soll es Besitzern der Action-Cam einfach machen, eigene Aufnahmen zu Geld zu machen
GoPro Licensing soll es Besitzern der Action-Cam einfach machen, eigene Aufnahmen zu Geld zu machen(© 2015 GoPro)

Mit GoPro Licensing filmen und verdienen: GoPro hat eine Video-Plattform angekündigt, die als Marktplatz für selbsterstellte Action-Cam-Clips dienen soll. Per Mausklick bekommen Agenturen, Werbefirmen und Co. so die Gelegenheit, sich unkompliziert eine Lizenz für GoPro-Videos zu sichern. Die  Aufnahmen können dann beispielsweise in Werbefilmen Verwendung finden.

Bevor Ihr Euch jetzt anmeldet, weil Ihr noch Gigabytes an Downhill-Mountainbiking-Aufnahmen auf der Festplatte habt, solltet Ihr Euch bewusst machen, dass sich das Portal anscheinend an Profis richtet. "Wenn Sie ein kreativer Profi sind und sich einen Zugang sichern wollen, dann besuchen Sie die Seite, um sich zu registrieren", heißt es im Blogbeitrag. Offenbar kommt also nicht jeder einfach so rein.

GoPro Licensing ist keine Unterhaltung für zwischendurch

Welche Anforderungen Ihr erfüllen müsst, bleibt allerdings offen, sodass der Versuch einer  Registrierung sicher nicht schaden kann. Mit Jedi-Action aus Ego-Perspektive dürftet Ihr aber wohl weniger Chancen haben. Die bislang 572 Videos der Plattform dienen lediglich dem Marketing; wer einfach nur GoPro-Videos konsumieren möchte, ist bei YouTube oder Vimeo besser aufgehoben.

Günstig ist so eine Aufnahme von GoPro Licensing nämlich nicht. Der Mindestpreis liegt derzeit bei 1000 Dollar, berichtet Techcrunch. Dafür bekommt der Käufer aber das Recht für eine sechsmonatige Nutzung eingeräumt. Ein Teil des Betrages geht an GoPro selbst, wie viel ist aber unbekannt. Wer kein Geld in die Hand nimmt, bekommt zudem nur ein kurzes Preview zu sehen. Aus dem Hardwaregeschäft will GoPro damit aber nicht aussteigen, sondern sich ein zweites Standbein sichern. Erst Anfang Juni hat das Unternehmen etwa die GoPro Hero+ LCD angekündigt, ein vergleichsweise günstiges Modell mit Touchscreen.


Weitere Artikel zum Thema
Samsung Galaxy A5 und Co sollen Edge-Displays erhal­ten
Guido Karsten1
Her damit !17Das Galaxy A5 (2016) besitzt noch ein starres AMOLED-Display ohne Biegungen
Samsung soll in Zukunft noch mehr auf OLED-Bildschirme setzen als bisher. Gerade Mittelklasse-Geräte wie das Galaxy A5 sollen davon profitieren.
Nokia kündigt offi­zi­ell Rück­kehr ins Smart­phone-Geschäft für 2017 an
Michael Keller
Her damit !17So bunt wie das Lumia 1520 werden künftige Nokia-Smartphones vermutlich nicht
Nun ist es offiziell: Nokia wird im ersten Quartal 2017 wieder in den Markt mobiler Geräte einsteigen – mit Smartphones.
Die besten Weih­nachts­ge­schenke für Väter
Marco Engelien
Naja !9Die volle Drohnung unterm Weihnachtsbaum
Auch Papa freut sich über das richtige Geschenk zu Weihnachten. Wenn Ihr noch nicht wisst, was Ihr Eurem alten Herrn schenken sollt, klickt hier.