Google Chrome: Browser erhält Unterstützung für Nintendo-Switch-Controller

Den Joy-Con der Nintendo Switch sollt ihr auch im Browser Chrome benutzen können
Den Joy-Con der Nintendo Switch sollt ihr auch im Browser Chrome benutzen können(© 2017 CURVED)

Google tastet sich in den Gaming-Bereich vor: Chrome soll künftig die Controller der Nintendo Switch unterstützen. Alle Web-Entwickler sollen in Zukunft diesen Vorteil des Browsers ausnutzen können. Es wird sich zeigen, wie dieser Schritt in Googles großen Games-Plan passt.

Die Unterstützung für Switch-Controller soll über die normale Gamepad-Schnittstelle des Browsers erfolgen, berichtet 9to5Google. Chrome soll dann in Zukunft nicht mehr nur den Pro-Controller der Nintendo-Konsole unterstützen, sondern auch die Joy-Cons. Diese könnten einzeln und als Paar eingebunden werden. Das soll sogar den Ladegriff via USB-Anschluss einbeziehen. Entwickler könnten die Steuerelemente dann ohne großen Mehraufwand in ihre Web-Anwendungen einbauen.

Erst mit Chrome 75?

Für die Integration habe Google wahrscheinlich nicht mit Nintendo zusammen gearbeitet. Es soll sich also nicht um einen "offiziellen" Support handeln. Bis ihr die Controller der Nintendo Switch tatsächlich in Chrome verwenden könnt, dürfte es außerdem noch eine Weile dauern. Die Unterstützung soll frühestens mit Version 75 in den Browser Einzug halten, wenn nicht sogar erst später.

Google soll Gerüchten zufolge einen eigenen Streaming-Dienst für Spiele planen. Wahrscheinlich wird das Unternehmen den Service im Rahmen der Game Developers Conference (GDC) 2019 vorstellen. Mutmaßungen gibt es außerdem zu möglicher neuer Hardware: So ist etwa eine Zeichnung aufgetaucht, die einen möglichen Game-Controller zeigen soll. Am 19. März wissen wir mehr: Dann findet die GDC-Veranstaltung von Google statt.


Weitere Artikel zum Thema
Warten auf das Honor 20 Pro: Android-Sperre bremst Release
Christoph Lübben
Das Honor 30 Pro hat einen Super-Zoom – und erscheint womöglich super spät
Das Honor 20 Pro wird nicht pünktlich sein: Die fehlende Android-Lizenz von Huawei könnte das Top-Modell deutlich später erscheinen lassen.
Hat Huawei eine Alter­na­tive zum Google Play Store gefun­den?
Christoph Lübben
Weg damit !11Auf bereits erhältlichen Geräten wie dem Huawei P Smart (2019) ist der Google Play Store noch vorhanden
Sollte Huawei auch weiterhin keine Android-Lizenz mehr besitzen, braucht es eine Alternative zum Google Play Store: Diese könnte "Aptoide" heißen.
Smart Glas­ses: Sind Augmen­ted-Reality-Bril­len endlich alltags­taug­lich?
Benjamin Kratsch
Her damit !8SmartGlasses1
Der Hype um Google Glasses war schnell wieder vorbei. Doch mit dieser Art von Smart Glasses könnten Augmented-Reality-Brillen zum Trend werden.