Google Home: Das Kontrollzentrum für Zuhause

Her damit !18
Google Home soll zum Design jedes Raumes passen
Google Home soll zum Design jedes Raumes passen(© 2016 Google)

Google Home als smarter Assistent für die ganze Familie: Google hat auf seiner I/O 2016 ein neues Produkt vorgestellt. Der kleine Lautsprecher soll als Kontrollzentrum für eine Vielzahl an Geräten dienen und die Hardware-Ergänzung zum Google Assistant darstellen.

Sundar Pichai hat auf der Google I/O 2016 zunächst auf die Verbesserungen der Suchmaschine hingewiesen – und dann den sogenannten "Google Assistant" vorgestellt: eine Software, die auf Spracheingaben basiert und noch bessere Suchergebnisse liefern soll. Sprache soll durch den Assistenten besser verstanden werden, um gleichzeitig den Kontext herzustellen. Langfristig soll Euch der Google Assistant so immer mehr Aufgaben abnehmen können, weil er versteht, worauf Eure Fragen abzielen. Wenn Ihr zum Beispiel sagt "Ich will mal wieder mit den Kindern ins Kino", sucht er Euch familienfreundliche Filme heraus. Passend zum Assistant gibt es auch neue Hardware, die auf Chromecast und Chromecast Audio basiert: Google Home.

Google Home: Mehr Dinge erledigen

Wie Sundar Pichai auf dem Event betonte, soll Euch Google Home das Leben zu Hause erleichtern und eine Vielzahl an Aufgaben abnehmen. Das Design des smarten Lautsprechers sei so gewählt, dass er in jeden Raum passe. Das Gerät, das äußerlich an eine Vase erinnert, besitzt keine physischen Knöpfe – alle Anfragen und Aufgaben werden per Sprache eingegeben. Das Gadget dient nicht zuletzt als Medienzentrum: So könnt Ihr Musik und Videos einfach per Sprachbefehl abspielen lassen. Außerdem soll es auf einfache Weise möglich sein, weitere Geräte wie Lautsprecher mit der Box zu verbinden. So könnt Ihr zum Beispiel einfach sagen: "Spiele meine Playlist zum Putzen im Wohnzimmer ab."

Der zweite Schwerpunkt von Google Home ist das Erledigen von Aufgaben. Als Beispiele wurde auf der I/O eine ganze Reihe von Dingen genannt: eine Einkaufsliste schreiben, den Wecker stellen, das Licht in einem bestimmten Raum anschalten, Essen bestellen, an Termine erinnern – all das und noch mehr sollt Ihr künftig durch die kleine Box erledigen lassen können. Ein weiterer Fokus des Gadgets liegt auf der Google-Suche, die zusammen mit der Suchmaschine und dem Google Assistant immer besser werden soll. Das Gadget soll noch im Jahr 2016 erscheinen – ein genaues Datum für den Release sowie der Preis zur Einführung wurden allerdings auf der I/O noch nicht genannt.


Weitere Artikel zum Thema
Nintendo Switch kann womög­lich bald in Wunsch­far­ben bestellt werden
Michael Keller
In Europa gibt es die Controller für Nintendo Switch auch in Rot und Blau
Nintendo hat für sein Heimatland eine Besonderheit reserviert: Japaner können Nintendo Switch in mehr Farben gestalten als Nutzer anderswo. Bislang.
Nintendo Clas­sic Mini: Hack erlaubt Instal­la­tion weite­rer Spiele
Guido Karsten
Die Nintendo Classic Mini ist sehr viel kleiner als das alte Original
Das Spiele-Angebot der Nintendo Classic MIni ist eigentlich auf 30 vorinstallierte Titel begrenzt. Ein paar Bastler waren damit nicht einverstanden.
Mini­rech­ner Asus Tinker Board vorge­stellt: der bessere Raspberry Pi
Stefanie Enge
Her damit !6Der kleine Asus Tinker Board
Asus hat einen Konkurrenten für den Bastel-PC Raspberry Pi herausgebracht. Das Tinker Board von Asus kann unter anderem mit 4K-Videos abspielen