Günstiger HomePod und neuer Apple Pencil sollen im Herbst kommen

Der HomePod bietet guten Sound zum hohen Preis
Der HomePod bietet guten Sound zum hohen Preis(© 2017 Apple)

Ihr spielt mit dem Gedanken, euch einen HomePod zuzulegen, schreckt aber vor dem sicherlich auch hierzulande hohen Preis zurück? Dann könnte euch das Low-End-Modell interessieren, das vielleicht im Herbst 2018 erscheinen könnte.

Die Webseite AppleInsider bezieht sich auf einen Analysten der Investmentfirma Rosenblatt Securities. Jun Zhang gehe davon aus, dass Apple im Herbst einen "günstigen" HomePod für 200 US-Dollar herausbringen wird. Die Erfolgsaussichten eines solchen Produktes hält der Fachmann offenbar für hervorragend: "Ausgehend von dem Erfolg der Amazon-Echo-Produkte glauben wir, dass die Nachfrage in diesem Kalenderjahr 10 Millionen Einheiten übersteigen könnte".

Apple Pencil für den iPhone-X-Nachfolger

Den in den USA bereits veröffentlichten HomePod für 349 Dollar soll Apple Prognosen zufolge sechs Millionen Mal verkaufen. Die Berichte darüber, wie gut er gestartet ist, variieren von Tag zu Tag. Mal ist von einer hohen Nachfrage die Rede, ein anderes Mal wiederum von einem stockenden Verkauf.

Ein günstigerer Apple-Smart-Speaker könnte die Zielgruppe auf jeden Fall vergrößern, wie schon Amazon mit dem Echo Dot gezeigt hat. Allerdings wäre selbst ein HomePod für 200 Euro immer noch viermal so teuer wie der kleine Alexa-Lautsprecher. Wie ein kleiner HomePod aussehen könnte, hat erst vor Kurzem ein Designer veranschaulicht.

Neben dem smarten Lautsprecher erwarte der Analyst auch einen neuen Apple Pencil. Interessanterweise soll dieser seiner Ansicht nach nicht nur zum iPad Pro kompatibel sein, sondern auch zum 6,5 Zoll großen Nachfolger des iPhone X, der Gerüchten zufolge im Herbst 2018 erscheint. Auf welchen Quellen Jun Zhangs Vorhersagen basieren sei allerdings unklar.

Weitere Artikel zum Thema
Mehr HomePod-Tipps von Apple: Video zeigt weiter­füh­rende Funk­tio­nen
Guido Karsten1
Apple HomePod
In einem neuen Ratgeber-Video zeigt Apple, wie Ihr noch mehr aus dem HomePod herausholt. Unter anderem geht es um Podcasts, Timer und Musik.
So viel kostet der HomePod in der Produk­tion
Christoph Lübben
Der HomePod ist wegen seinem Innenleben wohl auch in der Produktion nicht gerade günstig
Der HomePod ist teurer als Amazon Echo und Co.: Apple soll aber trotzdem keinen großen Gewinn mit dem smarten Lautsprecher machen.
Darum soll­tet ihr den HomePod lieber nicht auf Holz stel­len
Michael Keller1
Der HomePod verfügt über einen Fuß aus Silikon
Apple rät, den HomePod lieber nicht auf Holz zu stellen: Der smarte Lautsprecher kann dort einen weißen Ring hinterlassen.