HomePod hat offenbar Anlaufschwierigkeiten

Der HomePod soll im Frühjahr 2018 in Deutschland erscheinen
Der HomePod soll im Frühjahr 2018 in Deutschland erscheinen(© 2017 Apple)

Apple könnte die Anziehungskraft des HomePod überschätzt haben: Der Smart Speaker ist seit dem 26. Januar 2018 in den USA und Großbritannien sowie seit dem 27. Januar in Australien vorbestellbar. In allen drei Märkten ist der Smart Speaker noch uneingeschränkt verfügbar.

Die jeweiligen Onlineshops von Apple zeigen potenziellen Bestellern sowohl in den USA als auch in Großbritannien und Australien nach wie vor den 9. Februar 2018 als Auslieferungstermin für den HomePod an. Es kommt also zu keinen Verzögerungen. Normalerweise müssen Kaufinteressenten bei neuen Apple-Produkten etwa vier Tage nach Beginn der Vorbestellerphase deutlich längere Lieferzeiten hinnehmen.

Woran liegt es?

Ist die Nachfrage also nicht so hoch, wie Apple erwartet hat? Das ist durchaus möglich, schließlich ruft der Hersteller mit 349 US-Dollar einen hohen Preis für das Gadget auf. Eine Rolle spielen könnte auch die verspätete Einführung des Smart Speakers. Amazon und Google haben die zusätzliche Zeit genutzt, um sich mit dem Echo beziehungsweise Google Home zusätzliche Marktanteile zu sichern.

Auch der von Apple selbst als Hauptkonkurrent auserkorene Hersteller Sonos macht dem Unternehmen das Leben schwer: Seit Beginn der Vorbestellphase bietet der Hersteller ein aus zwei Play:1-Lautsprechern bestehendes Bundle zum Preis des HomePod an. Möglicherweise hängt die gute Verfügbarkeit des HomePod aber auch einfach damit zusammen, dass er zunächst nicht weltweit, sondern lediglich in einigen Ländern herauskommt.

Hierzulande lässt der Smart Speaker noch etwas länger auf sich warten. Wann genau der HomePod in Deutschland erscheinen wird, hat Apple noch nicht bekannt gegeben. Lediglich der Zeitraum steht fest: Im Frühjahr 2018 soll es so weit sein. Es dürften also nur noch wenige Monate bis zur Veröffentlichung sein.


Weitere Artikel zum Thema
iOS 14: iPhone 12 mit iPad-Multi­tas­king?
Francis Lido
Auf einem iPhone 11 Pro läuft offenbar bereits iOS 14 (Bild: iOS 13)
Beschert iOS 14 dem iPhone 12 ein Multitasking, wie wir es vom iPad kennen? Ein Video deutet zumindest die Übernahme eines Features an.
"Shot on iPhone": iPhone 11 Pro setzt Valley of Fire spek­ta­ku­lär in Szene
Claudia Krüger
Der Valley of Fire State Park in Nevada ist beeindruckend. Die Aufnahmen des iPhone 11 Pro auch.
Das iPhone 11 Pro beweist in einem atemberaubenden Video vom Valley auf Fire echte Profikamera-Qualitäten. Und zwar in 4k.
Wird iOS 14 ein biss­chen mehr wie Android?
Francis Lido
Gefällt mir8Öffnet Apple iOS mehr als bisher?
iOS 14 könnte mehr Freiheiten bieten, als iPhone-Nutzer es gewohnt sind. Wie weit wird Apple gehen?