HomePod: Apple-Marketingchef erklärt, was den Smart Speaker besonders macht

Der HomePod soll eine überragende Tonqualität besitzen
Der HomePod soll eine überragende Tonqualität besitzen(© 2017 Apple)

Kurz vor dem Launch des HomePod hat Phil Schiller sich mit der Hifi-Webseite Sounds and Vision zusammengesetzt, um über den kommenden Smart Speaker zu sprechen. Dabei erläuterte der Apple-Marketingchef die Alleinstellungsmerkmale des Geräts.

"Wir denken, wir können eine neue Art von Musikerlebnis für zuhause schaffen", erklärte Phil Schiller. Der HomePod höre sich toll an, biete darüber hinaus aber auch Interaktionsmöglichkeiten, die Spaß machen. Wesentlich zu dem guten Klangerelebnis beitragen soll das sogenannte "Spatial Awareness"-Feature, auf das Apples Marketing-Guru in dem Interview ebenfalls gründlich einging.

Der HomePod soll sich überall gut anhören

"Wir wollten einen Lautsprecher bauen, der sich großartig anhört – unabhängig davon, wo man ihn aufstellt. Von dem Moment an, an dem man den HomePod einsteckt und beginnt Musik zu hören, erfasst er automatisch seine Position im Raum und nutzt die Umgebung zu seinem Vorteil", erklärte Schiller.

Die im HomePod verbauten Mikrofone seien in der Lage , von der Umgebung reflektierte Schallwellen zu erfassen. Maschinelles Lernen ermögliche es dem Smart Speaker, den eingefangenen Ton zu interpretieren und die Audio-Ausgabe mithilfe des integrierten A8-Chips daraufhin anzupassen. Das Ergebnis sei ein dreidimensionales Klangerlebnis. Der ganze Prozess nehme dabei nur wenige Sekunden in Anspruch und setze immer dann ein, wenn der Nutzer den HomePod umpositioniert. Mehr zu dem Feature könnt ihr in dem Artikel von Jan lesen.

Die Frage, weshalb der HomePod gerade jetzt erscheine, beantwortete Phil Schiller wie folgt: "Ich denke, wir haben das Know-how und die Technologie, um etwas wirklich Besonderes für Zuhause zu bieten. Außerdem haben wir Apple Music zu einem großartigen Dienst entwickelt und Siris verbesserte Intelligenz hilft dabei, basierend auf den eigenen Vorlieben neue Musik zu entdecken." Vor Phil Schiller hatte bereits Tim Cook in einem Interview die Vorzüge des HomePod herausgestellt.

Weitere Artikel zum Thema
HomePod soll schon bald keine Spuren auf Holz hinter­las­sen
Christoph Lübben2
Auf einem weißen Holztisch dürften die weißen Ringe des HomePod so oder so nicht sichtbar sein
Der HomePod soll schon bald keine Spuren hinterlassen. Ob das die angeblich schleppenden Verkäufe des Lautsprechers ankurbelt?
CURVED/labs: (Over)EarPods aka der nächste logi­sche Schritt
CURVED labs1
(Over)EarPod neben Apples HomePod
Apples EarPods sind Kult, die AirPods Bestseller, der HomePod von Fans heißersehnt. Aber wie könnten Over-Ear-Kopfhörer von Apple aussehen? Na, so.
Darum haben Alexa und der Google Assi­stant Siri über­holt
Christoph Lübben
Alexa wurde mit dem Amazon Echo vorgestellt – und ist offenbar intelligenter als Siri
Alexa und der Google Assistant liegen derzeit vor Siri. Von Beginn an hat Apple offenbar mehrere Fehler gemacht, die zu diesem Umstand geführt haben.