HTC One M9, Samsung Galaxy S6 und iPhone 6 im Vergleich

Supergeil !52
Schick sind sie alle drei: das iPhone 6, das HTC One M9 und das Galaxy S6
Schick sind sie alle drei: das iPhone 6, das HTC One M9 und das Galaxy S6(© 2015 CURVED)

Mit dem Galaxy S6 von Samsung und dem HTC One M9 sind die ersten Android-Flaggschiffe in der Redaktion eingetroffen, die es mit dem iPhone 6 aufnehmen sollen. Wie sich die drei Top-Modelle im Vergleich schlagen, erfahrt Ihr hier.

In diesem Jahr war es endlich soweit: Samsung folgte der Konkurrenz und verpasste dem Galaxy S6 ein Gehäuse aus Metall. Apple und HTC können bereits auf eine mehrjährige Erfahrung mit diesem Werkstoff zurückblicken, während Samsung mit dem Galaxy Alpha 2014 die ersten Gehversuche mit dem Material unternommen hat. Allerdings könnte man den Koreanern unterstellen, dass sie sich optisch ein wenig zu sehr von Jony Ive haben inspirieren lassen.

Das One M9 ist mit 157 Gramm das "Schwergewicht" unter den drei Smartphones. Das Galaxy S6 und das iPhone 6 bringen 138 und 129 Gramm auf die Waage. Das "Leichtgewicht" von Apple ist mit 138,1 x 67 Millimeterm auch am kompaktesten, was angesichts des kleineren Displays auch nicht verwundert. Mit einer Dicke von 6,9 Millimetern ist es nicht ganz so flach wie das Galaxy S6, aber den Unterschied zu dessen 6,8 Millimetern wird man im Alltag nicht wirklich spüren, da bei beiden Smartphones die Kamera noch leicht hervorsteht. Das One M9 ist dagegen mit 9,6 Millimetern erkennbar dicker und in der Fläche mit 144,6 x 69,7 Millimetern fast genau so groß wie das S6 mit 143,4 x 70,5 Millimetern.

Die ideale Displaygröße ist gefunden

Das Streben nach immer größeren Displays scheint beendet, und der ideale Größenbereich für den Massenmarkt gefunden zu sein. Das Galaxy S6 und das One M9 sind mit 5,1 und 5,0 Zoll genauso groß wie die jeweiligen Vorgänger. Das iPhone 6 ist mit 4,7 Zoll zwar etwas kleiner, bewegt sich aber schon im gleichen Bereich und hat vor allem im Vergleich zum iPhone 5s einen großen Sprung gemacht.

Deutlicher sind dagegen die Unterschiede bei der Auflösung. Beim iPhone 6 genügen Apple 1334 x 750 Pixel, um von einem Retina-Display zu sprechen - und zumindest die Pixeldichte vom Bildschirm ist mit 326 ppi für das menschliche Auge völlig ausreichend. Eine deutlich höhere Auflösung hat das One M9 mit seinem Full-HD-Display zu bieten. Seine 1920 x 1080 Pixel lassen keine Wünsche in Sachen Detailschärfe und -genauigkeit offen. Samsung gibt sich aber selbst damit noch nicht zufrieden und zieht mit dem Galaxy S6 sogar mit dem LG G3 gleich - und setzt auf ein Super AMOLED-Display, das über über eine Quad-HD-Auflösung von 1440x 2560 Pixeln verfügt.

Wo wir uns gerade mit den Displays beschäftigt haben, darf an dieser Stelle das Samsung Galaxy S6 edge nicht fehlen. Bei ihm handelt es sich um eine Variante des Galaxy S6, dessen Display auf beiden Seiten gebogen ist. Diesen zusätzlichen Platz auf dem Bildschirm nutzt Samsung zur Anzeige von Menüs, kleinen Info-Häppchen und zur Signalisierung von eingehenden Anrufen, wobei sich unterschiedlichen Anrufern verschiedene Farben zuordnen lassen. Technisch ist das Galaxy S6 Edge ansonsten mit dem S6 identisch, sodass die 150 Euro Aufpreis allein für das abgerundete Display fällig werden.

Schneller rechnen und mehr Daten speichern

Nachdem 2014 in fast allen Top-Smartphones mit dem Snapdragon 801 der gleiche Prozessor steckte, bringt 2015 etwas mehr Abwechslung. Apple verbaut auch im iPhone 6 weiterhin seine "eigenen" Chips und ist inzwischen beim A8 angekommen. Samsung hat sich beim Galaxy S6 gegen Qualcomm als Lieferanten entschieden und setzt stattdessen auf den hauseigenen Exynos 7420, der in ersten Benchmarks die Konkurrenz schon deutlich hinter sich gelassen hat. Der Snapdragon 810 des One M9 ist zwar auch schneller als sein Vorgänger, hat allerdings trotzdem keine Chance gegen den Samsung-Chip und zudem noch ein Hitzeproblem. Zwar steigt bei der Nutzung der Hardware die Temperatur von jedem Smartphone an, aber HTC sieht sich beim One M9 offensichtlich gezwungen, den Prozessor zu drosseln, damit das Gerät nicht zu heiß wird, wie Amir in seinem Test festgestellt hat.

Beim Arbeitsspeicher sind auf den ersten Blick deutliche Unterschiede vorhanden. Das Galaxy S6 liegt mit drei Gigabyte gleichauf mit dem One M9. Das iPhone 6 verfügt dagegen nur über einen ein Gigabyte großen Arbeitsspeicher, was aber nicht bedeutet, dass es langsamer als augenscheinlich besser ausgestatteten Android-Geräte ist. Warum das so ist, könnt Ihr in diesem Artikel nachlesen.

In Sachen Speicherplatz gibt Samsung einen oft genannten Vorteil gegenüber dem iPhone 6 auf: Der interne Speicher des Galaxy S6 lässt sich nicht mehr mit einer Speicherkarte erweitern. Stattdessen müsst Ihr Euch beim Kauf zwischen 32, 64 oder 128 Gigabyte entscheiden. Beim iPhone 6 stehen Euch mit 16, 64 und 128 Gigabyte fasst die gleichen Kapazitäten zur Verfügung, wobei das Einstiegsmodell der Koreaner in diesem Punkt mehr zu bieten hat. HTC gibt sich mit einer Speichergröße zufrieden. Allerdings sind von den 32 Gigabyte ab Werk rund elf Gigabyte belegt, so dass sich eine Aufräumaktion lohnt. Zudem ist das One M9 das einzige Smartphone in diesem Vergleich, bei dem Ihr den internen Speicher mit einer microSD-Karte erweitern könnt.

Mehr Megapixel und größere Blenden

Mit dem iPhone 6 haben wir bereits Fotos geschossen und sind trotz einer anscheinend geringen Auflösung von acht Megapixeln von den Fotos angetan. Amir ist dagegen von der 20-Megapixel-Kamera des One M9 weniger begeistert. Dabei hat HTC nach zwei Generationen Ultrapixel-Kameras im One M8 und One M7 endlich Abstand von großen Pixeln genommen. Der erste Versuch, wieder auf eine herkömmliche Kamera umzusteigen, scheint allerdings noch nicht optimal gelungen zu sein.

Samsung gibt sich im Vergleich zu HTC mit 16 Megapixeln zufrieden und stellt vor allem die Tauglichkeit bei schlechten Lichtverhältnissen in den Vordergrund. Wir werden die Kameras der drei Smartphones noch ausführlich testen und können bis dahin schon einmal festhalten, dass die Linse des Galaxy S6 mit einer Blende von F1.9 lichtstärker ist als die Kameras vom iPhone 6 und One M9, die jeweils über eine F2.2-Blende verfügen.

Was der Spaß kostet

Beim Preis liegen das Galaxy S6 und das iPhone 6 gleichauf. Je nach Größe des internen Speichers kosten sie 699, 799 oder 899 Euro. Das HTC One M9 ist dagegen nur in einer Speichergröße erhältlich und soll 749 Euro kosten. Erfahrungsgemäß hält Apple seine Verkaufspreise stabil bis die nächste Smartphone-Generation auf den Markt kommt. Bei den Android-Modellen könnt Ihr jedoch schon nach kurzer Zeit mit einem Preisverfall rechnen. So soll das Galaxy S6 ersten Voraussagen zufolge nach sechs Monaten rund 28 Prozent günstiger werden. Ob diese Vorhersage eintreffen wird, wissen wir nicht, können aber darauf verweisen, dass zum Beispiel das Galaxy S5 oder das LG G3 inzwischen für weniger als 400 Euro zu bekommen sind und beide anfangs 600 Euro kosten sollten.


Weitere Artikel zum Thema
Honor Magic: Display­rän­der sollen doch noch vorhan­den sein
Das Honor Magic könnte womöglich doch über physische Tasten verfügen
Auf einem geleakten Foto soll das Honor Magic zu sehen sein. Allerdings zeigt das Bild ein Gerät, das womöglich etwas anders aussieht als erwartet.
iPads für die NHL: Eishockey-Teams sollen in Zukunft Apple-Tablets erhal­ten
Durch den Vertrag könnten alle NHL-Spieler mit iPads ausgestattet werden – Tim Cook würde sich freuen
iPads auf dem Eis: Die NHL soll Gespräche mit Apple über einen Sponsoren-Deal führen, durch den die Teams mit iOS-Tablets versorgt werden würden.
Huawei Honor Magic: Hoher Preis für Mi Mix-Konkur­ren­ten erwar­tet
Christoph Groth
Naja !6Das nächste Honor-Smartphone nach dem Honor 8 ist womöglich zum Premium-Preis erhältlich
Mit dem Mi Mix-Konkurrenten Honor Magic geht das Unternehmen wohl neue Wege: Voraussichtlich wird das Konzept-Smartphone teurer als bisherige Geräte.