iOS 12 im Konzept: neue Widgets und gebündelte Benachrichtigungen

Das iOS-12-Konzept sieht Änderungen am Homescreen vor (Bild: iOS 11)
Das iOS-12-Konzept sieht Änderungen am Homescreen vor (Bild: iOS 11)(© 2017 CURVED)

Mit iOS 11 führte Apple umfangreiche Neuerungen wie ARKit oder das überarbeitete Kontrollzentrum ein. Was iOS 12 alles verändern könnte, zeigt nun ein inoffizielles, auf Instagram veröffentlichtes Konzept.

Auf insgesamt fünf Instagram-Bildern zeigt ascendingnews, wie iOS 12 aussehen und welche Funktionen es bieten könnte. Der für viele Apple-Fans vielleicht kontroverseste Vorschlag betrifft den Homescreen. Dieser soll sich nach den Vorstellungen der Konzeptersteller frei arrangieren lassen und mit verschiedenen Widgets ausgestattet werden können.

Always-on-Display für das iPhone X

Diese Features gebe es in vielen mobilen Betriebssystemen seit langer Zeit und viele iOS-Nutzer würden bereits ebenso lange darauf warten, schreibt ascendingnews. Ob iPhone-Nutzer sich in iOS 12 tatsächlich eine Benutzeroberfläche wie auf Android-Geräten wünschen, sei dahingestellt, zumindest ist es aber ein interessantes Gedankenspiel. Wie das Android-Feature auf dem iPhone X aussehen könnte, seht ihr in dem unterhalb dieses Artikels eingebundenen Instagram-Post.

Ungeteilte Zustimmung könnte dagegen eine andere Idee für iOS 12 erhalten: Das Konzept schlägt vor, Benachrichtigungen zu bündeln, statt diese chronologisch einzeln untereinander anzuzeigen. Beispielsweise würde euch iOS 12 also sämtliche Nachrichten in einem und alle App-Mitteilungen in einem anderen Block präsentieren.

Etwas weniger realistisch sind zwei weitere von dem iOS-12-Konzept vorgesehene Features. Zum einen soll Apple den kostenlosen Cloud-Speicher von aktuell 5 GB auf 50 GB erhöhen. Zum anderen träumen die Macher von einem Alway-on-OLED-Display für das iPhone X. Ob das allein durch ein Software-Update realisierbar wäre, ist jedoch fraglich.


Weitere Artikel zum Thema
Apple knöpft sich Entwick­ler wegen Bild­schirm-Aufzeich­nung vor
Sascha Adermann
Apple geht gegen heimliches Datensammeln vor, um die Privatsphäre der Nutzer zu schützen.
Apple reagiert auf das heimliche Datensammeln beliebter iPhone-Apps und droht den Entwicklern harte Strafen an. Hat Google ein ähnliches Problem?
Beliebte iPhone-Apps nehmen offen­bar das Gesche­hen auf eurem Bild­schirm auf
Sascha Adermann
Auch auf dem iPhone Xs Max können Apps eure Bildschirm-Eingaben offenbar aufzeichnen
Gläserne iPhone-Nutzer? Offenbar zeichnen diverse beliebte Apps das Nutzungsverhalten genau auf. Sogar sensible Daten könnten dadurch in Gefahr sein.
Diese iPho­nes dürfen ab sofort in Deutsch­land nicht mehr verkauft werden
Francis Lido
Peinlich !23Das iPhone 8 darf Apple in Deutschland aktuell nicht mehr verkaufen
Qualcomm hat Sicherheiten hinterlegt, um ein Verkaufsverbot für bestimmte iPhones zu erwirken. Über Händler sind diese aber noch verfügbar.