iPhone 6, iWatch & Apple TV: Was bringt die Keynote?

Her damit !51
Was zeigt Apple neben dem iPhone 6 und der iWatch noch auf der Keynote?
Was zeigt Apple neben dem iPhone 6 und der iWatch noch auf der Keynote?(© 2014 Martin Hajek)

Am morgigen Dienstag beginnt um 19 Uhr deutscher Zeit die nächste Keynote von Apple. Tim Cook und sein Team stellen auf jeden Fall das iPhone 6 vor. Doch was sehen wir noch auf der Bühne? CURVED schaut in die Glaskugel und entdeckt alte Klassiker wieder.

CURVED berichtet im Live-Blog direkt aus Cupertino von der Apple-Keynote.

iPhone 6: Ein oder zwei Größen

Das Apple die nächste iPhone-Generation vorstellt, ist keine Frage, sondern längst eine Tatsache. Bei der nur schwer zu überblickenden Menge an Leaks, dürfte es Tim Cook schwer fallen, noch mit einem Detail des iPhone 6 - vom Namen vielleicht abgesehen - für eine wirkliche Überraschung zu sorgen. Wie das die neuen Smartphones aber wirklich aussehen und durch welche Eigenschaften sie sich auszeichnen, werden wir allerdings erst am Dienstag Abend ganz sicher wissen.

iWatch: Kommt endlich die Smartwatch?

Gerüchte um die iWatch kursieren schon seit einer gefühlten halben Ewigkeit. Jetzt, nachdem alle namhaften Konkurrenten ihre eigenen Smartwatches vorgestellt haben, scheint es auch bei Apple Ernst zu werden. Fotos von Bauteilen oder angeblichen kompletten Geräten sind anders als beim iPhone 6 noch nicht aufgetaucht.

Das lässt zwei Schlüsse zu: Entweder läuft die Produktion der Uhr unauffällig im Windschatten des iPhone 6, zu dem es ungezählte Leaks gibt, oder die Produktion hat noch gar nicht begonnen. Was wiederum bedeuten würde, dass die iWatch wohl erst 2015 erscheint.

Letztens Indiz, das Apple in den Mode-Bereich geht, wo eine Smartwatch durchaus hingehört, ist die Einladung von Fashion-Bloggern zur Keynote nach Cupertino. In Sachen Funktionsumfang streiten sich die modernen Wahrsager noch, ob die iWatch eingeständig funktioniert oder mit einem Smartphone verbunden sein muss. Aktuellstes Gerücht: Zusammen mit dem iPhone 6 macht die Smartwatch Kreditkarten überflüssig.

iOS 8 und OS X Yosemite: Traumpaar mit Abstimmungsproblemen

Ein neues Smartphone braucht auch ein neues Betriebssystem. Apple hat iOS 8 ja bereits auf der WWDC im Juni vorgestellt und seitdem fünf Versionen für Entwickler veröffentlicht. Passend zum iPhone 6 dürfte die Vorstellung der finalen Version erfolgen. Neue Funktionen sind nicht mehr zu erwarten. Einige der neuen Features werden zudem wohl nicht sofort nutzbar sein. Hierzu muss erst OS X Yosemite erscheinen, und da scheint noch etwas Arbeit bis zum Golden Master nötig sein - außerdem braucht es dazu noch einen neuen Mac.

iPad Air 2 / mini Retina 2: Keine Zeit für Tablets

Zuletzt war sich ein Analyst sicher, dass Apple am Dienstag neben dem iPhone 6 und der iWatch auch die nächste iPad-Generation vorstellt. Doch das iPad erzeugt immer noch genug Aufmerksamkeit, die für eine eigene Keynote ausreicht. Zudem ist der Abend mit dem iPhone 6 und der iWatch schon gut gefüllt und dürfte genug Neuigkeiten enthalten. Da ist für neue Tablets kein Platz mehr.

Mit einem eigenen Event im Oktober würde Apple dem iPad die Aufmerksamkeit verschaffen, die es benötigt. Zudem ist es in der Gerüchteküche erstaunlich still geworden. Es gibt eigentlich nur Fotos vom iPhone 6 und seinen Bauteilen, Leaks vom iPad kann man derzeit an einer Hand abzählen. Hat die Produktion etwa noch gar nicht begonnen?

MacBook und iMac: Warten auf Yosemite

Kleinere Updates bei den Macs würden als Randnotiz zur Keynote passen, aber die hat Apple in jüngster Vergangenheit auch gerne ohne viel Tamtam in den Store eingepflegt, und an diesem Abend geht es ja in erster Linie um die mobilen Geräte von Apple. Eine Retina-Version des MacBook Air hätte dagegen nicht unbedingt eine eigene Keynote verdient, würde aber deutlich besser auf eine Oktober-Keynote passen, auf der neben neuen iPads auch die finale Yosemite-Version angekündigt wird.

Apple TV: Set-Top-Box braucht frischen Wind

Ein neue Version von Apple TV ist überfällig. Zwar liefert Apple beständig neue Funktionen per Software nach, aber kleine Verbesserungen an der Hardware und ein neues Design würden der Set-Top-Box nicht schaden. Die achte Version von iOS, auf dem die Software der TV-Box basiert, wäre ein guter Anlass und neben iPhone 6 und iWatch wäre noch genug Platz für das "Hobby" von Steve Jobs, das nicht viel Aufmerksamkeit benötigt.

iBeats: Erste Frucht des Firmenkaufs

Die Übernahme vom Kopfhörerhersteller Beats Electronics durch Apple ist in trockenen Tüchern, und neue iBeats-Modelle wären ein schönes Zubehör für das iPhone 6. Allerdings ist die Zeit seit dem Firmenkauf dann doch zu kurz, um schon Früchte zu tragen. Wenige Wochen reichen nicht für die Entwicklung und Produktion eines Geräts aus, das den Ansprüchen von Apple gerecht wird.

iPod: Gnadenschuss oder Defibrilator

Still ist es geworden um den MP3-Player aus Cupertino. Wenn Apple ihn nicht langsam und unauffällig verschwinden lassen will, dann wäre die Keynote ein guter Anlass, ihn würdevoll zu Grabe zu tragen, oder - zusammen mit Beats by Dr. Dre - wieder zu beleben.

one more thing...

Das Tim Cook für Überraschungen sorgt, wie Steve Jobs früher, von denen niemand etwas geahnt hat, ist unwahrscheinlich. Spätestens, wenn es ernst wird und neue Geräte die Entwicklungslabore von Apple verlassen, sind in der Zuliefererkette zu viele undichte Stellen. Einzige Chance für den Wow-Effekt: Ein Produkt präsentieren, das sich noch in der Entwicklung befindet - aber das ist nicht der Stil von Apple.


Weitere Artikel zum Thema
CURVED-Cast #25: Virtual-Reality-Porn in Sach­sen?!
Marco Engelien
CURVED Cast 25
Im CURVED-Cast geht es heiß her, denn die Sachsen sind VR-Porn-Meister. Außerdem wundern sich Felix und Marco über Huaweis Update-Politik.
iPhone 7: Über­lebt es Flüs­sig­stick­stoff in einem Knet­ball?
Michael Keller
iPhone 7 Knete
Kennt Ihr intelligente Knete? TechRax schon. Der YouTuber verschließt darin ein iPhone 7, bevor er es Flüssigstickstoff aussetzt.
BlackBerry Mercury: Fotos vom Tasta­tur-Smart­phone aufge­taucht
Michael Keller1
Mit dem BlackBerry Mercury könnte eine Ära zu Ende gehen
BalckBerry will mit dem Mercury ein letztes Smartphone mit physischer Tastatur herausbringen. Fotos sollen das Gerät nun in freier Wildbahn zeigen.