iPhone 6 oder iPhone 6 Plus? Eine kleine Kaufberatung

Her damit !738
Reicht das iPhone 6? Lieber gleich das große iPhone 6 Plus? Oder ist das 5s noch gut genug?
Reicht das iPhone 6? Lieber gleich das große iPhone 6 Plus? Oder ist das 5s noch gut genug?(© 2014 Apple)

Ein neues iPhone soll her? Doch ist das iPhone 6 wirklich gut genug oder ist größer immer besser und sollte ein iPhone 6 Plus her? Vielleicht könnte aber auch das günstigere iPhone 5s noch ausreichen oder lieber zum Schnäppchen, dem iPhone 5c, greifen? CURVED steht Euch mit dieser Kaufberatung zur Seite.

Qual der Wahl: 4,7 oder 5,5 Zoll

Zum ersten Mal müsst Ihr Euch beim neuen iPhone zwischen zwei unterschiedlich großen Displays (beide Modelle im CURVED-Hands-on) unterscheiden. Das iPhone 6 verfügt über einen 4,7 Zoll großen Touchscreen und beim iPhone 6 Plus ist er 5,5 Zoll groß. Trotz unterschiedlicher Auflösungen bieten beide dem ersten In-Augenscheinnahmen zufolge ein hervorragendes Bild. Bei Pixeldichten von 326 und 401 ppi erkennt Ihr die einzelnen Bildpunkte nicht mehr. Auf dem iPhone 6 Plus könnt Ihr auch Full-HD-Filme in voller Auflösung ansehen und habt insgesamt einen größeren Bildschirm zur Verfügung. Allerdings lässt sich die größere Version nur eingeschränkt mit einer Hand bedienen. In der Regel werdet Ihr die zweite Hand zur Hilfe nehmen müssen. Anders sieht es beim kleineren iPhone 6 aus, das lässt sich meistens noch gut mit den Fingern einer Hand bedienen. Aber selbst bei 4,7 Zoll ist es meistens bequemer, beide Hände zu benutzen.

In der Hosentasche fällt der Unterschied dann schon deutlich stärker auf. Während die 4,7 Zoll des iPhone 6 sich weiterhin gut verstauen lassen, lappt zumindest das iPhone 6 Plus beim Hinsetzen aus der Hose heraus. Das Phablet ist besser in der Innentasche von Jacken oder bei Frauen in der Handtasche aufgehoben.

Wie viel Gigabyte darf es sein: 16, 64 oder 128?

16 Gigabyte Speicherplatz sollten ausreichend sein, wenn Ihr nur selten ein Video aufnehmt und nicht mehr benötigte Apps sowie Fotos auch von Zeit zu Zeit von Eurem Smartphone entfernt. Andererseits verdoppelt Apple für den üblichen Aufpreis von 100 Euro im ersten Schritt den Speicher nicht nur, sondern vervierfacht ihn auf 64 Gigabyte. Und bei Preisen von 699 oder 799 Euro macht der Aufschlag keinen großen Unterschied aus. Die 128 Gigabyte-Version lohnt sich dagegen nur, wenn Ihr viele Filme macht oder Euch nur schwer von durchgespielten Spielen trennen und alte Fotos ungern auf anderen Datenträgern ablegt.

Bildstabilisator und Akkulaufzeit

Neben den unterschiedlich großen Displays bestehen noch weitere Unterschiede zwischen den beiden neuen iPhone-Modellen. So lockt das iPhone 6 Plus mit einem optischen Bildstabilisator in der 8-Megapixel-Kamera, der bessere Videos und Fotos garantieren soll. Während das iPhone 6 Plus im Standby bis zu 16 Tage und bei Dauertelefonaten 24 Stunden durchhalten soll, sind es beim kleineren Modell "nur" 10 Tage und 14 Stunden. Weniger groß sind die Unterschiede beim Surfen. Hier stehen zehn Stunden beim kleinen Neuling den zwölf Stunden bei der Plus-Variante gegenüber. Bei der Videowiedergabe steht es 11 zu 14 Stunden, beim Musikhören beträgt der Unterschied sogar 30 Stunden - 50 beim iPhone 6 und 80 beim iPhone 6 Plus.

5s und 5c - Schnee von gestern?

Wenn es nicht unbedingt ein iPhone 6 sein muss und Ihr noch kein iPhone 5s oder 5c Euer Eigen nennt, dann bieten die älteren Modelle sich als günstigere Alternativen an. Beide sind mit 4 Zoll großen Displays deutlich kleiner, aber auch das mag ja dem einen oder anderen durchaus gefallen. Das iPhone 5s ist jetzt ein Jahr alt und kein schlechtes Smartphone. Behält Apple seine Software-Zyklen bei, dann könnt Ihr noch drei bis vier Jahre mit einem aktuellen Betriebssystem rechnen - wenn das Gerät denn so lange durchhält. Mit 16 Gigabyte internem Speicher kostet das iPhone 5s 599 Euro, es lohnt sich aber 50 Euro drauf zu legen und sich mit der 32-Gigabyte-Version etwas mehr Spielraum für Daten zu verschaffen.

Das iPhone 5c ist mit 399 Euro das günstiges Smartphone von Apple, allerdings ist seine Hardware auch quasi zwei Jahre alt und nur noch halbwegs auf der Höhe der Zeit. Zudem gibt es das farbenfrohe Handy nur mit einem acht Gigabyte großen Speicher, was schnell zu wenig ist, wenn Ihr viele Fotos oder einige Videos aufnehmt und mal eine größere App - vor allem bei Spielen - installieren wollt.

Nur wenige, aber wichtige Unterschiede

Das iPhone 6 und das iPhone 6 Plus unterscheiden sich vor allem bei der Größe des Displays. Unter der Haube sind sie vom optischen Bildstabilisator beim großen Modell und der unterschiedlichen Akkulaufzeit identisch. Die Speichergröße hängt von Euren Bedürfnissen ab, wobei die 64-Gigabyte-Variante ein guter Kompromiss aus Preis und Speicherkapazität sind.

Wer sich lieber von iOS abwenden und Android zuwenden will, dem seien unsere Vergleiche zwischen dem iPhone 6 und dem Samsung Galaxy Alpha, dem Sony Xperia Z3 compact sowie dem HTC One M8 und zwischen dem iPhone 6 Plus und dem Samsung Galaxy Note 4, dem Huawei Ascend Mate 7 und dem OnePlus One ans Herz gelegt.


Weitere Artikel zum Thema
Lenovo Phab 2 Pro: Project Tango-Smart­phone nun für 500 Euro erhält­lich
Michael Keller
Mit dem Lenovo Phab 2 Pro könnt Ihr beispielsweise Möbel vermessen
Das erste Project Tango-Smartphone ist nun auch in Deutschland erhältlich. Zum Release beträgt der Preis für das Lenovo Phab 2 Pro 499 Euro.
Apple Car noch nicht abge­schrie­ben: Apple will selbst­fah­ren­des Auto testen
Michael Keller
Aktuellen Gerüchten zufolge wird an einem Apple Car gearbeitet
Hat das Apple Car noch eine Zukunft? Ein geleakter Brief deutet darauf hin, dass Apple ein selbstfahrendes Auto testen will.
CURVED-Cast #25: Virtual-Reality-Porn in Sach­sen?!
Marco Engelien1
CURVED Cast 25
Im CURVED-Cast geht es heiß her, denn die Sachsen sind VR-Porn-Meister. Außerdem wundern sich Felix und Marco über Huaweis Update-Politik.