iPhone 6 soll Verkaufszahlen 43% höher treiben als 2013

iPhone 6 und 6 Plus sind Mega-Seller
iPhone 6 und 6 Plus sind Mega-Seller(© 2014 CURVED)

73 Millionen iPhones soll Apple im Weihnachtsquartal verkauft haben – das erwartet zumindest der Apple-Kenner Ming-Chi Kuo und korrigiert damit seine letzte Einschätzung noch einmal nach oben. Im Vergleich mit dem vierten Quartal 2014, als iPhone 5s und 5c gerade frisch waren, käme Apple dem Analysten zufolge auf ein Wachstum von 43 Prozent.

Allein iPhone 6 und iPhone 6 Plus würden laut Kuos Zahlen, die AppleInsider veröffentlicht hat, auf über 58 Millionen abgesetzte Einheiten kommen. Das sind mehr als Apple im Vorjahresquartal über alle damals erhältlichen iPhone-Modelle hinweg verkaufen konnte – seinerzeit gingen die neuen iPhone 5s und 5c, sowie die Vorgänger iPhone 4s und 4 zusammen 51 Millionen mal über die Ladentheke. Ein Jahr später verkaufen sich die drei erstgenannten immerhin noch mehr als 15 Millionen mal, schätzt Kuo.

iPad Air 2 und iPad mini 3 können dem Abwärtstrend nicht trotzen

Kuos Prognose war bereits bei ihrem letzten Stand von knapp 71 Millionen erwarteten iPhone-Verkäufen die vielleicht optimistischste – und nun hat er seine kühne Einschätzung noch einmal nach oben korrigiert. Apple ist damit auf dem Weg zum möglicherweise besten Quartalsergebnis der gesamten Wirtschaftsgeschichte. Neben den Top-Sellern der iPhone-Sparte setzen auch die Macs in der Prognose des KGI-Securities-Analysten ihren Aufwärtstrend fort: Knapp unter 6 Millionen verkaufte MacBooks, iMacs, Mac minis und Mac Pros erwartet Kuo auf der Abrechnung des Weihnachtsquartals. Das wären rund 6 Prozent mehr als im dritten Quartal 2014 und sogar gute 21 Prozent mehr als ein Jahr zuvor.

Einen dunklen Fleck wird es auf der allerseits erwarteten Top-Bilanz aber wohl geben: Die iPad-Sparte kriselt wie befürchtet weiter. Zwar geht es im Vergleich von Quartal zu Quartal mit fast 74 Prozent Zuwachs deutlich aufwärts – immerhin gab es im Oktober 2014 mit iPad Air 2 und iPad mini 3 zwei Neulinge und damit einhergehend Preissenkungen bei den weiterhin erhältlichen Vorgängern. Der Blick auf das 2013er Debüt von iPad Air und iPad mini Retina zeigt aber, dass 2013 noch bessere Zeiten für Apple-Tablets waren: Im Quartalsvergleich von Jahr zu Jahr wurden fast 18 Prozent weniger iPads verkauft, so zumindest Kuos Schätzung. Ob er damit richtig liegt, erfahren wir schon bald bei der Verkündung von Apples Quartalszahlen.


Weitere Artikel zum Thema
Samsung belohnt Vorbe­stel­ler des Galaxy S8 wohl wieder mit Gear VR
Samsung will den Erfolg des Galaxy S8 sicherstellen
Das Galaxy S8 steht in den Startlöchern – und Samsung scheint Vorbesteller mit einem ganzen Paket an Goodies locken zu wollen.
Shadow­gun Legends: Beein­dru­ckende Grafi­ken auf aktu­el­len Smart­pho­nes
1
Shadowgun Legends erscheint für iOS und Android
Eine Grafik wie auf der PlayStation 3 oder Xbox 360: Shadowgun Legends ist ein Mobile-Game für iOS und Android, das verdammt gut aussieht.
Asus Trans­for­mer 3 Pro im Test: Das güns­ti­gere Surface Pro 4
Jan Johannsen6
Das Asus Transformer 3 Pro.
Das Asus Transformer 3 Pro heißt zwar nicht Surface, könnte aber locker als Nachfolger des Surface 4 Pro durchgehen. Der Test.