iPhone 7: Neuer Hinweis auf kabellose "AirPods"-Kopfhörer entdeckt

Supergeil !32
Konzepte zum Design der Apple AirPods gibt es schon seit Längerem
Konzepte zum Design der Apple AirPods gibt es schon seit Längerem(© 2015 Eric Huismann)

Das iPhone 7 – wenn das kommende Gerät denn so heißen wird – soll keinen Klinkenanschluss für Kopfhörer besitzen. Neben EarPods mit Lightning-Anschluss könnte Apple aber noch weitere Ohrhörer planen, die sich per Funk mit dem iPhone verbinden. Ein neuer Hinweis auf eine mögliche Entwicklung dieser Art wurde nun von MacRumors entdeckt.

Schon im Januar 2016 sorgte ein Antrag zum Schutz des Markennamens "AirPods" für Wirbel. Der stammte zwar nicht von Apple sondern von der Firma "Entertainment in Flight, LLC", doch herrschte schon damals der Verdacht, dass es sich hierbei um eine Briefkastenfirma von Apple handle, die nur zur Verschleierung neuer Produkte verwendet werde. Sechs Monate später wurde der Antrag zum Schutz des Markennamens nun verlängert – und wie MacRumors herausfand, besteht offenbar wirklich eine Verbindung zu Apple. Erscheint das iPhone 7 also gemeinsam mit "AirPods"-Funk-Ohrhörern?

Verbindung zu Apple scheint sicher

Dem Bericht zufolge muss der Antragsteller in den USA spätestens sechs Monate nach Eingehen des Antrags zum Schutz eines Markennamens mit einem Produkt belegen, dass der Markenname auch wirklich verwendet werden soll. Entertainment in Flights hat nun aber offenbar nur einen Tag vor Ablauf der Frist eine Verlängerung dieses Zeitraums beantragt. Insgesamt seien bis zu fünf Verlängerungen um jeweils sechs Monate zulässig.

Den entscheidenden Hinweis auf die Verbindung zwischen der Firma Entertainment in Flights und Apple gab MacRumors zufolge aber die Unterschrift unter dem neuen Antrag zur Verlängerung der Frist. Sie stamme demnach von einem gewissen Jonathan Brown. Wie eine Überprüfung ergab, ähnelt diese offenbar stark der Unterschrift eines Jonathan Brown, der als Rechtsanwalt für Apple tätig ist und schon in der Vergangenheit mit Markenschutz und Patentanträgen beschäftigt war.

Es scheint also, als stecke wirklich Apple hinter dem laufenden Antragsverfahren zum Schutz des Markennamens "AirPods" – und ebenso scheint es, als hätte Apple weiterhin Interesse daran, sich den Produktnamen zu sichern. Ob Apple wirklich Bluetooth-Ohrhörer unter diesem Namen auf den Markt bringen möchte, erfahren wir womöglich schon in zwei Monaten, wenn Apples nächste große iPhone-Keynote stattfindet und das vermeintliche iPhone 7 vorgestellt wird.

Weitere Artikel zum Thema
iPhone 7 und 8: Darum darf Apple die Geräte in Deutsch­land wieder verkau­fen
Francis Lido
iPhone 8 und iPhone 7 könnt ihr jetzt wieder bei Apple kaufen
Apple bietet iPhone 7 und 8 ab sofort wieder in Deutschland an. Möglich machen das besondere Versionen der Geräte.
Diese iPho­nes dürfen ab sofort in Deutsch­land nicht mehr verkauft werden
Francis Lido
Peinlich !23Das iPhone 8 darf Apple in Deutschland aktuell nicht mehr verkaufen
Qualcomm hat Sicherheiten hinterlegt, um ein Verkaufsverbot für bestimmte iPhones zu erwirken. Über Händler sind diese aber noch verfügbar.
Apple verkauft iPhone 7 und iPhone 8 in Deutsch­land nicht mehr
Michael Keller
Das iPhone 8 verletzt Qualcomm zufolge ein Patent
Qualcomm verschärft den Patentrechtsstreit: Wegen der Klage nimmt Apple iPhone 8 und iPhone 7 vorläufig aus den eigenen Geschäften.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.