iPhone 8: 3D-Gesichtserkennung soll Touch ID komplett ersetzen

Weg damit !7
Das iPhone 8 könnt Ihr angeblich mit einer 3D-Gesichtserkennung entsperren
Das iPhone 8 könnt Ihr angeblich mit einer 3D-Gesichtserkennung entsperren(© 2014 CC: Flickr/DIYLILCNC)

Das iPhone 8 soll einem Bericht von Bloomberg zufolge eine 3D-Gesichtserkennung als Sicherheitsfeature erhalten. Zuvor hatte bereits der KGI-Analyst Ming-Chi Kuo verkündet, dass Touch ID im Display des neuen Apple-Smartphones nicht zum Einsatz kommen wird – womöglich ist sogar gar kein Fingerabdrucksensor vorhanden.

Dem Bericht zufolge testet Apple den Einsatz eines speziellen 3D-Sensors für das iPhone 8, der den Besitzer des Geräts anhand seines Konterfeis erkennt. Auf diese Weise kann das zukünftige iPhone vor dem Zugriff Unbefugter geschützt werden; Touch ID würde zum Entsperren nicht mehr benötigt. Und auch Apple Pay ließe sich mit der 3D-Gesichtserkennung vergleichsweise sicher verwenden.

Schnelles, sicheres Entsperren

Vorteile der 3D-Gesichtserkennung auf dem iPhone 8 sollen unter anderem die Geschwindigkeit und Genauigkeit des Sensors sein. Bloombergs Quellen berichten von einer Erkennung innerhalb weniger hundert Millisekunden. Die Gesichtserkennung wurde außerdem so konstruiert, dass sie auch dann funktioniere, wenn das Gerät flach auf einem Tisch liegt. Es ist demnach nicht notwendig, sich das iPhone 8 zum Entsperren direkt vor das Gesicht zu halten.

Bloomberg weist aber auch darauf hin, dass das neue Sicherheitsfeature zur Stunde noch immer getestet wird und eine Integration in das iPhone 8 daher nicht sicher ist. Während der Tests nimmt die 3D-Gesichtserkennung mehr Daten auf als beim Scan eines Fingerabdrucks. Damit soll das System sicherer als Touch ID sein. Einfache Gesichtserkennungen ohne räumlicher Erfassung ließen sich in der Vergangenheit mit Fotos überlisten. Das sei bei der 3D-Version eben nicht mehr möglich.


Weitere Artikel zum Thema
Char­lot­tes­ville: So gehen Apple, Spotify und Co. gegen rech­ten Hass vor
Jan Johannsen
Proteste gegen die "Unite the right"-Kundgebung am 12. August in Charlottesville, Virginia.
Der Anschlag von Charlottesville und Trumps Reaktion rütteln die gesamte US-Techbranche auf.
WhatsApp: "Rück­ruf"-Funk­tion für Nach­rich­ten soll "Für alle löschen" heißen
Guido Karsten
Die Entwickler von WhatsApp arbeiten schon seit geraumer Zeit am Rückruf für Nachrichten
WhatsApp lässt uns bereits Nachrichten auf unserem eigenen Smartphone löschen. Das Zurückholen von Nachrichten ist aber weiter geplant und in Arbeit.
Moto­rola erfin­det selbst­hei­len­den Smart­phone-Bild­schirm
Lars Wertgen
Her damit !5Motorola denkt über Displays nach, die sich selbst heilen können
Ein Motorola-Patent beschreibt Smartphone-Bildschirme, die sich selbst reparieren können. Gelingen soll das mit Hitze und einem besonderen Material.