iPhone 8: Apple-Dokument deutet OLED-Bildschirm an

Supergeil !16
Mit dem Wechsel zu OLED-Displays könnte Apple den Bildschirm des iPhone 8 biegen
Mit dem Wechsel zu OLED-Displays könnte Apple den Bildschirm des iPhone 8 biegen(© 2015 Behance/kyle Hatfield)

Apple setzt beim iPhone 8, das schon für 2017 erwartet wird, vermutlich auf einen OLED-Bildschirm. Einen neuen Hinweis auf dieses Gerücht liefert das US-Unternehmen aus Cupertino nun selbst: Wie AppleInsider berichtet, habe JP Morgan in Mitteilungen von Apple an die US-Börsenaufsicht einen auffälligen Posten entdeckt.

Laut JP Morgan soll es sich dabei um eine Bestellung mit einem Gesamtvolumen von 4 Milliarden Dollar und einer Laufzeit von mehr als einem Jahr handeln. Die Analysten glauben, dass es bei dem Geschäft um OLED-Bildschirme für das iPhone 8 geht und dass Samsung der Auftragnehmer ist.

Sichert sich Apple Produktionskapazitäten?

Dem Bericht zufolge soll es das erste Mal gewesen sein, dass Apple eine Bestellung mit einer Laufzeit von über einem Jahr aufgegeben hat. Dies hänge wahrscheinlich aber ebenso wie der frühe Zeitpunkt der Order mit der komplizierten Herstellung von OLED-Displays zusammen. Apple kann nur Bauteile in seinem iPhone 8 verwenden, die in ausreichender Stückzahl und zufriedenstellender Qualität verfügbar sind – und es gibt nur wenige Hersteller, die überhaupt die Kapazitäten hätten, ausreichend OLED-Bildschirme herzustellen.

Sollten die Analysten von JP Morgan also Recht haben, dürfte Apple die umfangreiche Bestellung so früh bei Samsung aufgegeben haben, um sich rechtzeitig ausreichende Produktionskapazitäten zu sichern. Ob Samsung der einzige Lieferant von OLED-Displays für Apple und das iPhone 8 bleibt, ist aber weiterhin unklar. Gerüchten zufolge soll beispielsweise auch LG sehr am Großauftrag interessiert sein.


Weitere Artikel zum Thema
Iriss­can­ner des Galaxy S8 könnte künf­tig für Zahlun­gen genutzt werden
Guido Karsten
Der Irisscanner des Galaxy S8 befindet sich wie die Frontkamera über dem großen Display
Das Galaxy S8 verfügt auch über einen Irisscanner. Wie es nun heißt, sollen damit in Zukunft auch Zahlungsvorgänge bestätigt werden können.
Moto Z2 Play soll seinem Vorgän­ger zum Verwech­seln ähnlich sehen
Das Moto Z 2 Play soll sich optisch kaum vom Vorgänger unterscheiden
Das Moto Z2 Play mit bekanntem Design: Einem Leak zufolge setzt Lenovo bei dem kommenden Smartphone weiterhin auf die Optik des Moto Z Play von 2016.
HTC "Ocean" kommt offen­bar als HTC U 11 auf den Markt
1
Her damit !11Das HTC U 11 soll einen berührungsempfindlichen Rahmen erhalten
Das HTC "Ocean" erscheint als HTC U 11: Leak-Experte Evan Blass will den Namen des Gerätes bereits kennen und nennt Details zu den Farbvarianten.