iPhone SE widersteht Kratzern, Feuer – und Wasser

Das iPhone SE kann offenbar einiges aushalten: Gerade erst hat der Release des neuen 4-Zoll-iPhones stattgefunden, da finden sich bereits erste Videos im Internet, in denen die Widerstandsfähigkeit des Gerätes auf die Probe gestellt wird.

So hat zum Beispiel der YouTuber JerryRigEverything das iPhone Se einem Kratz-, Biege- und Feuertest ausgesetzt. Wie das Video zeigt, ist die Rückseite des Smartphones anfällig für Kratzer – Ihr solltet das Gerät also möglichst nicht in der gleichen Tasche wie Euren Schlüssel aufbewahren. Dem Display hingegen machen Kratzer vergleichsweise wenig aus. Positiv hervorzuheben sei außerdem der Home Button, der im Gegensatz zu dem des Galaxy S7 nicht aus Plastik ist und somit Kratzern ebenfalls widerstehen könne. Der Feuertest ergibt, dass sich die Pixel des IPS-Displays unter hoher Hitze offenbar zunächst verabschieden, anschließend aber langsam wieder zurückkehren.

Biegsam, aber gegen Wasser geschützt

Dem Bend-Test zufolge kann das Gehäuse des iPhone SE auf der Höhe der Lautstärketaste brechen, wenn es starken Kräften ausgesetzt ist. Insgesamt bescheinigt JerryRigEverything dem Smartphone aber eine relativ hohe Widerstandsfähigkeit in diesem Bereich – und das, obwohl Apple offensichtlich nicht das 7000er Aluminium verwendet hat, das beim iPhone 6s und iPhone 6s Plus zum Einsatz kommt.

Auch der YouTuber Zach Straley hat das iPhone SE getestet, allerdings auf seine Wasserdichtigkeit. In dem dazu veröffentlichten Video legt er sowohl das neue iPhone als auch ein iPhone 6s und ein iPhone 5s für eine Stunde in ein Wasserbad. Das iPhone 5s gibt nach einer Weile den Geist auf; das iPhone 6s und auch das neue 4-Zoll-iPhone können hingegen anschließend noch benutzt werden. Wie der Teardown von iFixit gezeigt hat, sind einige der inneren Komponenten des neuen Gerätes mit Dichtungen versehen, die auch beim aktuellen Vorzeigemodell von Apple gefunden wurden. Zwar solltet Ihr das neue iPhone nicht für lange Zeit unter Wasser halten – einen rudimentären Schutz gegen Feuchtigkeit scheint es aber zu besitzen. Einen Eindruck von dem Gerät kann Euch unser Hands-on inklusive Video vermitteln.


Weitere Artikel zum Thema
Lieber kein Entsperr­mus­ter: Wieso Ihr Smart­pho­nes mit PIN sichern soll­tet
Francis Lido
Auch Besitzer von Android-Smartphones sollten ihr Gerät besser per PIN schützen
Android-Nutzer sollten einer Studie zufolge besser auf die Nutzung des Entsperrmusters verzichten: Ein Zahlen-Code ist wohl deutlich sicherer.
Galaxy Note 8, S5 und A5 (2016): Samsung stopft BlueBorne-Sicher­heits­lücke
Guido Karsten
Auch das Galaxy S5 erhält den Schutz gegen BlueBorne
BlueBorne-Schutz für das Galaxy Note 8 und Co.: Um Smartphones vor der bedrohlichen Sicherheitslücke zu schützen, verteilt Samsung kleinere Updates.
Erwischt mit 26 iPhone 8 im Gepäck: Zoll setzt Schmugg­ler fest
Christoph Lübben
Das iPhone 8 und das iPhone 8 Plus gibt es zumindest in Thailand noch nicht zu kaufen
Von Australien nach Singapur mit 26 iPhones im Gepäck: Ein mutmaßlicher Schmuggler aus Australien wollte angeblich Freunden das iPhone 8 mitbringen.