Jawbone stellt Geschäft ein: CEO gründet neues Startup

Das Jawbone Up3 Fitness-Armband war eines der letzten Produkte des Herstellers
Das Jawbone Up3 Fitness-Armband war eines der letzten Produkte des Herstellers(© 2015 CURVED)

Der Wearable-Markt hat sich nicht so entwickelt, wie es einige vorhergesagt haben. Das zeigt sich nun an einem weiteren Beispiel: Der ehemals auf einen Gesamtwert von 3 Milliarden Dollar geschätzte Hersteller Jawbone stellt sein Geschäft ein. Dies berichtet Business Insider unter Berufung auf The Information und eine Quelle, die über die Pläne des Unternehmens informiert sein soll.

Jawbone ist vor allem für Fitness-Tracker sowie Bluetooth-Boxen bekannt. Laut der Quelle habe der Hersteller aber bereits im vergangenen Jahr die Produktion weiterer Fitness-Wearables eingestellt. Der Verkauf endete demnach im September 2016 und restliche Lagerbestände sollen zu einem reduzierten Preis an Händler abgestoßen worden sein.

Fokus auf medizinischen Einsatz

Zuletzt hieß es, dass Jawbone im Begriff sei, seine Strategie zu ändern. Anstelle gewöhnlicher Fitness-Tracker wollte der Hersteller demnach Wearables produzieren, die weitaus genauer arbeiten und für den medizinischen Einsatz geeignet wären. Dafür sollten sie wichtige Bio-Werte wie den Blutdruck exakt messen können. Dem Bericht zufolge haben sich jedoch während der Entwicklung Probleme ergeben.

Jawbones CEO Hosain Rahman habe mit "Jawbone Health Hub" bereits ein neues Startup gegründet, das sich ebenfalls auf den medizinischen Bereich konzentriert. Der Plan sei es, sowohl Software als auch Hardware zu entwickeln. Wann mit einem ersten Produkt zu rechnen ist, bleibt noch unklar.


Weitere Artikel zum Thema
Jawbone will angeb­lich nicht aus dem Weara­ble-Geschäft ausstei­gen
Michael Keller
Naja !5Jawbone Up3 soll nicht der letzte Fitnesstracker des Unternehmens gewesen sein
Der Wearable-Hersteller Jawbone widerspricht Gerüchten, aus dem Geschäft aussteigen zu wollen. Auch künftig soll es neue Fitnesstracker geben.
Jawbone UP2, UP3 und UP4 stehen womög­lich vor dem Aus
Christoph Groth
Peinlich !15Das Jawbone UP3 brachte seinem Hersteller offenbar nicht genug finanzielle Mittel ein
Jawebones UP-Wearables stehen womöglich vor dem Aus: Das Unternehmen verkaufe die Fitnesstracker-Sparte. Ähnliche Pläne gebe es für Bluetooth-Boxen.
Jawbone UP3: Fitness-Tracker bei Amazon kurz­fris­tig stark redu­ziert
Michael Keller
Weg damit !21Jawbone UP3 soll einen hervorragenden Herzfrequenzmesser bieten
Tolles Tagesangebot bei Amazon: Heute gibt es bei dem Online-Versandhändler den Fitnesstracker Jawbone UP3 deutlich reduziert.