Jay Z rappt für Tidal - und disst Spotify, Apple und Google

Peinlich !26
Jay Z und Spotify werden wohl keine Freunde mehr
Jay Z und Spotify werden wohl keine Freunde mehr(© 2015 CC: Flickr/Pieter-Jannick Dijkstra)

Frontalangriff gegen die Konkurrenz: Jay Z hat am Wochenende ein privates Konzert für Abonnenten seines Musik-Streaming-Dienstes Tidal gegeben. Bei einem Acapella-Song kriegten dann die großen Tech-Unternehmen wie Apple und Google ihr Fett weg.

Vor allem Google und seine Video-Plattform YouTube waren Ziel der lyrischen Attacken von Jay Z: So kritisierte er unter anderem, dass Musiker nur ein Zehntel dessen kriegen würden, was sie verdient hätten – und bezeichnete YouTube als "the biggest culprit", also den "größten Übeltäter".

Song gegen YouTube – auf YouTube

Aber auch Apple und Spotify wurden von Jay Z nicht gerade mit Lobeshymnen bedacht: Im Zentrum seiner Kritik stand auch hier, dass die "Big Player" im Geschäft die Künstler zu gering entlohnen würden. Zur Erinnerung: Apple hat mit der Übernahme von Beats Music auch den Musik-Streaming-Service übernommen, der bald unter anderem Namen neu gestartet werden soll.

Spotify steht auch seit Längerem wegen geringer Entlohnung in der Kritik, sodass bereits Künstler wie Taylor Swift den Dienst verlassen haben. Ob Tidal demgegenüber eine wirklich bessere Alternative darstellt, ist fraglich. Aber der von Jay Z selbst neu lancierte Anbieter würde laut TechCrunch wenigstens die Frage aufwerfen, wie Künstler fair bezahlt werden können – auch wenn er selbst keine Antwort parat hat. Nicht ganz überraschend landete eine Aufnahme des Auftritts von Jay Z auch bei YouTube, also der Plattform, die er mit seinen Zeilen disst.

Weitere Artikel zum Thema
YouTube-App bekommt Inko­gni­to­mo­dus
Lars Wertgen
Bibliothek, Posteingang und Abos sind im Inkognitomodus nicht aktiv
In der YouTube-App schaut ihr Videos auf Wunsch nun still und heimlich – ohne Verlauf. Der Inkognitomodus ist da.
YouTube: Neues Feature macht aus Live­stre­ams TV-Sender
Christoph Lübben
YouTube ermöglicht Streamern künftig, aufgezeichnete Inhalte einzubinden
YouTube erlaubt Streamern künftig, vorproduzierte Inhalte zu zeigen – so, wie es auch im TV möglich ist.
YouTube Premium und Music ist für iPhone-Nutzer deut­lich teurer
Christoph Lübben
YouTube bietet Premium-Dienste – und die sind auf iPhone und iPad teurer
YouTube Premium und YouTube Music sind im Abonnement auf dem iPhone teurer. Offenbar wegen Abgaben, die Google an Apple zahlen muss.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.