Jony Ive sieht im iPhone X Erfüllung jahrelangen Strebens

Jony Ive spricht im Video über das iPhone X und andere Apple-Produkte
Jony Ive spricht im Video über das iPhone X und andere Apple-Produkte(© 2014 Apple)

Das nahezu randlose Design des iPhone X lässt niemanden kalt. Während die einen es wunderschön finden, machen sich andere über die seltsame "Notch" am oberen Bildschirmrand lustig. In einem Interview sprach Apples Chefdesigner Jony Ive nun über das Jubiläums-iPhone und andere Apple-Produkte.

Das iPhone X "ist etwas, nach dem wir seit Jahren gestrebt haben", sagt Jony Ive im Gespräch mit dem Smithsonian magazine. Vor allem scheinen ihm daran die verwendeten Glasmaterialien zu gefallen. Das Jubiläums-iPhone ist aber auch das erste Apple-Smartphone seit Jahren, dessen Design sich wesentlich vom 2014 veröffentlichten iPhone 6 unterscheidet.

Jony Ive kritisiert eigene Designs

Wer nun vermutet, das Interview artete in eine Selbstbeweihräucherung aus, hat sich getäuscht. Denn rückwirkend betrachtet scheint Jony Ive nicht mit all seinen Entwürfen hundertprozentig zufrieden zu sein.  Das iPhone 7 Plus des Zeitschriften-Reporters sieht er mit einem Jahr Abstand beispielsweise kritischer. Verglichen mit dem iPhone X wirkt dessen Design auf ihn offenbar nicht mehr wie aus einem Guss.

Auch bei der ersten Apple Watch habe das Unternehmen Fehler gemacht.  Doch auch Apple treffe eben nicht immer ins Schwarze, deutet Ive an. Damit bezieht er sich jedoch  wohl eher auf die Benutzeroberfläche und die Funktionen. Denn die vom Gehäuse-Design her kaum veränderte Apple Watch Series 3 wertet Jony Ive wiederum als überaus gelungen.

"Als Designer muss man kontinuierlich lernen", sagt er und meint damit anscheinend, dass er und Apple sich die Kritik am ersten Modell zu Herzen genommen und bei der Apple Watch 3 mehr Wert auf Fitnessfunktion gelegt haben. Auch die Zusammenarbeit mit Nike hat sich offenbar gelohnt. Die hohe Nachfrage nach der Smart Watch und dem iPhone X bestätigen Ive jedenfalls in seiner Arbeit.


Weitere Artikel zum Thema
Apple knöpft sich Entwick­ler wegen Bild­schirm-Aufzeich­nung vor
Sascha Adermann
Apple geht gegen heimliches Datensammeln vor, um die Privatsphäre der Nutzer zu schützen.
Apple reagiert auf das heimliche Datensammeln beliebter iPhone-Apps und droht den Entwicklern harte Strafen an. Hat Google ein ähnliches Problem?
Beliebte iPhone-Apps nehmen offen­bar das Gesche­hen auf eurem Bild­schirm auf
Sascha Adermann
Auch auf dem iPhone Xs Max können Apps eure Bildschirm-Eingaben offenbar aufzeichnen
Gläserne iPhone-Nutzer? Offenbar zeichnen diverse beliebte Apps das Nutzungsverhalten genau auf. Sogar sensible Daten könnten dadurch in Gefahr sein.
Diese iPho­nes dürfen ab sofort in Deutsch­land nicht mehr verkauft werden
Francis Lido
Peinlich !23Das iPhone 8 darf Apple in Deutschland aktuell nicht mehr verkaufen
Qualcomm hat Sicherheiten hinterlegt, um ein Verkaufsverbot für bestimmte iPhones zu erwirken. Über Händler sind diese aber noch verfügbar.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.