Krach mit Google: Amazon soll an YouTube-Konkurrenz arbeiten

Einigen sich Amazon und Google wegen YouTube?
Einigen sich Amazon und Google wegen YouTube?(© 2014 CURVED)

Amazon lässt nichts anbrennen: Nachdem vor Kurzem der Streit mit Google bezüglich der YouTube-App auf dem Fire TV öffentlich wurde, hat der Versandhandelsriese offenbar direkt gehandelt – und die Arbeit an einem eigenen Video-Streaming-Dienst gestartet.

Demnach hat Amazon sich bei der zuständigen US-Behörde die Rechte an gleich zwei Namen gesichert, die auf eine App dieser Art hindeuten, berichtet Engadget: "Amazontube" und "Opentube". Die Namensgebung lässt darauf schließen, dass es sich dabei um einen direkten Konkurrenten zu YouTube handeln soll. Die beim "U.S: Patent- and Trademark Office" eingegangene Beschreibung erhärtet diesen Verdacht: Beide Dienste sollen "nicht herunterladbare" und "zuvor aufgenommene" Inhalte aus den Bereichen Audio, Video und Audiovision über "kabellose Netzwerke" zur Verfügung stellen.

Auch Domains bereits vorhanden

Dabei setze der Dienst von Amazon wie YouTube auf die Inhalte der Nutzer. Bei "Amazontube" oder "Opentube" sollen Nutzer Inhalte, Fotos, Videos, Texte, Daten, Bilder und "andere elektronische Arbeiten" miteinander und der Öffentlichkeit teilen können. Die Themen umfassen dabei ein breites Spektrum, von Gaming über Tanzen bis hin zu Mode und Tech. Zusätzlich soll das Unternehmen sich auch neue Domains gesichert haben, so zum Beispiel "AlexaOpenTube.com" und "AmazonAlexaTube.com".

Es ist allerdings aktuell zweifelhaft, ob Amazon wirklich viel Energie in eine eigene Video-Streaming-Plattform investiert. So soll das Unternehmen wegen YouTube auf dem Fire TV bereits eine Einigung mit Google anstreben. Bei dem Streit geht es darum, dass Amazon bestimmte Produkte wie Google Home nicht anbietet. Als Antwort will der Suchmaschinenriese die Unterstützung seiner populären App für Amazon-Fire-TV-Geräten einstellen.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone 11: Apple stre­amt Keynote erst­mals über YouTube
Christoph Lübben
Die Apple-Keynote hat es 2019 auf YouTube geschafft
Offen für alle: Apple streamt seine Keynote erstmals über eine große Video-Plattform – die auf den unterschiedlichsten Geräten verfügbar ist.
Galaxy Watch Active 2: Samsung bringt YouTube an euer Hand­ge­lenk
Christoph Lübben
Smart8Auf dem kreisrunden Display der Galaxy Watch Active 2 könnt ihr euch nicht nur die Uhrzeit anzeigen lassen
Muss Samsung die Galaxy Watch Active 2 in "Binge-Watching Active" umbenennen? Die Smartwatch verfügt über eine YouTube-App und kann Videos abspielen.
Die belieb­tes­ten Apps welt­weit: Habt ihr diese Programme auf dem Handy?
Christoph Lübben
Na ja5Sehr viele Nutzer haben Spotify und Facebook Messenger auf ihrem Handy installiert
Must-Have-Installationen für alle Smartphone-Besitzer? Eine Liste zeigt die weltweit beliebtesten Apps im 1. Quartal 2019.