Launch von Apples Musik-Streamingdienst zum WWDC wird knapp

Gibt uns Apple noch in diesem Monat was auf die Ohren?
Gibt uns Apple noch in diesem Monat was auf die Ohren?(© 2015 CURVED)

Bis zum Start der WWDC am 8. Juni sind es nur noch wenige Tage und Apple verhandelt offenbar immer noch mit Musiklabels um die Beteiligung am Streaming-Geschäft. So berichtete Bloomberg, dass Cupertino auf einen baldigen Abschluss drängt, denn ein Ende ist noch nicht Sicht.

Der Grund: Die Rechteinhaber wollen ein größeres Stück vom Lizenzkuchen abhaben, als es bei Streaming-Mitbewerber Spotify der Fall ist. Derzeit bekommen die Labels dort 55 Prozent von den monatlichen Abo-Gebühren, die knapp 10 Dollar betragen. Das ist ihnen offenbar zu wenig, weshalb sie bei den Verhandlungen mit Apple auf Anteile von bis zu 60 Prozent drängen.

Apple TV 4 scheint es ebenfalls nicht zu schaffen

Wie zäh die Verhandlungen tatsächlich sind, wollen weder Apple noch die Majors verraten. So viel steht aber fest: Je länger sich ein Start des Musik-Streamingdienstes verzögern wird, desto mehr Einnahmen entgehen allen Partnern. Eine baldige Lösung dürfte daher im Interesse aller Beteiligten sein. Noch Anfang Mai wurden skeptische Stimmen aus der Musikindustrie laut, die einen rechtzeitigen Launch der Apple-Plattform Ende Juni für unrealistisch hielten.

Andere Verträge scheinen hingegen bereits in trockenen Tüchern zu sein: So gibt es abermals Gerüchte, dass Kanye Wests neues Album "Swish" exklusiv auf Apples Streaming-Portal erhältlich sein wird. Es ist daher umso spannender, was Apple auf seiner Entwicklerkonferenz zu erzählen hat. Eine Präsentation von Apple TV 4 wird es aller Voraussicht nach nicht zur WWDC schaffen. Offen ist auch, wie viel Apples Musik-Streamingdienst kosten wird und ob Gratis-Monate zum Reinschnuppern geplant sind.


Weitere Artikel zum Thema
Falt­bare Geräte: Wird Apple das Feld von hinten aufrol­len?
Christoph Lübben
Das Display der Apple Watch könnte irgendwann einer flexiblen Variante weichen
Apple soll über ein Display nachdenken, das sich aufrollen lässt. Ein solcher Bildschirm könnte der faltbaren Konkurrenz überlegen sein.
iPhone: FaceTime-Fehler verhin­dert Hinzu­fü­gen weite­rer Teil­neh­mer
Francis Lido
Gruppen-Facetime ermöglicht Video-Telefonate mit bis zu 32 Personen
FaceTime bereitet erneut Probleme: Einige Nutzer können einem laufenden Gespräch offenbar keine weiteren Teilnehmer hinzufügen.
iPho­nes und Co.: Diese Apple-Neuhei­ten sagt ein Analyst für 2019 voraus
Francis Lido
Die kommenden iPhones werden wohl genauso groß wie die aktuellen Modelle
Neue iPhones, iPads, MacBooks und mehr: Apple hat 2019 offenbar viel vor.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.