LG: 25 Prozent mehr verkaufte Smartphones dank LG G3?

Das LG G3 war offenbar ein voller Erfolg
Das LG G3 war offenbar ein voller Erfolg(© 2014 CURVED)

LG hat seine Smartphone-Verkäufe im Jahre 2014 angeblich um 25 Prozent gegenüber dem Vorjahr steigern können, meldet Thedroidguy unter Bezugnahme auf den Korean Herald. Der Schluss liegt nahe, dass das koreanische Unternehmen den Zuwachs dem populären LG G3 zu verdanken hat.

Schätzungen zufolge habe LG 2014 insgesamt 59,6 Millionen Geräte absetzen können. Im Vorjahr lag dieser Wert noch bei 47,6 Millionen, was einer Steigerung um ein Viertel entspräche. Als Quelle nennt die koreanische Quelle allerdings anonyme Insider, genau Zahlen von LG selbst stehen derzeit noch aus. Die Modelle aus der G-Reihe hätten insgesamt zu dem positiven Ergebnis beigetragen.

G-Modellreihe angeblich insgesamt erfolgreich

Neben dem LG G3 hätten so auch das G3 Beat oder das G3 Stylus ihren Anteil an der Absatzsteigerung gehabt. Das letztjährige Flaggschiff ist Mitte 2014 erschienen. Sollte es also wirklich für einen Löwenanteil der zusätzlichen Verkäufe gesorgt haben, wäre dies eine beeindruckende Bilanz für das 5,5-Zoll-Phablet. Ein Nachfolger in Form des LG G4 ist daher noch nicht allzu bald zu erwarten.

Stattdessen steht uns zunächst das LG G Flex 2 ins Haus, das ebenfalls über einen Screen mit 5,5 Zoll Bildschirmdiagonale verfügt. Im Gegensatz zum Top-Modell ist das Curved-Display allerdings konkav gewölbt und verspricht so, sich ergonomisch in die Handfläche des Nutzers zu schmiegen. Als Prozessor soll der neue Snapdragon 810 zum Einsatz kommen, den auch die koreanische Konkurrenz von Samsung für das Galaxy S6 vorgesehen haben soll. Während sich um die potente CPU allerdings Gerüchte um Hitzeprobleme mit dem S6 ranken, meldete LG, dass der Chip im LG G Flex 2 wie vorgesehen seinen Dienst verrichte.


Weitere Artikel zum Thema
OnePlus 5: Das sagt Pete Lau zu den Vorwür­fen
Michael Keller5
Das Design des OnePlus 5 erinnert an das des iPhone 7 Plus
Das OnePlus 5 musste schon vor dem Release viel Kritik einstecken, nicht zuletzt wegen des Designs. Nun äußert sich der OnePlus-CEO zu den Vorwürfen.
Erste ARKit-Apps zeigen: Apple ist bei Augmen­ted Reality weiter als Google
Guido Karsten3
Her damit !5Mit den passenden AR-Apps löst das iPhone in Zukunft den Zollstock ab
Mit iOS 11 erhalten iPhone-Nutzer die Möglichkeit, ARKit-Apps auszuführen. Erste Previews davon machen schon jetzt einen praktischen Eindruck.
Android O: Google Chrome unter­stützt bereits Bild-in-Bild-Feature
Michael Keller
Der Chrome-Browser integriert bereits Features von Android O
Bis zum Release von Android O wird es noch dauern – doch der Chrome-Browser von Google unterstützt schon jetzt eine praktische Funktion des Updates.