LG G4: Darum steckt der Snapdragon 808 statt 810 drin

Peinlich !10
Laut Qualcomm sind der im LG G4 verbaute Snapdragon 808 und der 810 ähnlich schnell
Laut Qualcomm sind der im LG G4 verbaute Snapdragon 808 und der 810 ähnlich schnell(© 2014 Facebook/Qualcomm)

Warum hat LG sich für den Snapdragon 808 im LG G4 entschieden? Laut Prozessor-Hersteller Qualcomm sollen nicht die anhaltenden Gerüchte zu Überhitzungserscheinungen des Snapdragon 810 die Ursache dafür sein, sondern die Verfügbarkeit des Chipsatzes – und der Preis.

"Die Entscheidung, welcher Chipsatz in welches Smartphone eingebaut wird, wurde vor über einem Jahr gefällt", sagte Tim McDonough, Marketing-Chef bei Qualcomm, laut CNET. Zu diesem Zeitpunkt seien die Probleme des Snapdragon 810 mit Überhitzung noch gar kein Thema gewesen. Stattdessen habe der Zeitplan von LG eine große Rolle bei der Entscheidung gespielt, statt des vermeintlich schnelleren Snapdragon 810 den 808 für das LG G4 zu benutzen. Da der 810 zuerst verfügbar war, wurde er im LG G Flex 2 verbaut, das bereits im Januar vorgestellt wurde. Für das G4 hatte LG dann die Wahl zwischen den beiden Chipsätzen.

Snapdragon 808 nur unwesentlich langsamer

Dass der Snapdragon 808 etwas günstiger sei als der 810, habe die Entscheidung in Bezug auf das LG G4 ebenfalls beeinflusst. Dadurch hatte LG die Möglichkeit, das High-End-Gerät entweder günstiger anzubieten und dadurch eine größere Zahl an Käufern anzusprechen – oder den eigenen Gewinn zu erhöhen. Laut McDonough sei der Unterschied zwischen den beiden Chipsätzen auch nicht besonders groß: "Sie sind überwiegend aus dem gleichen Holz geschnitzt." Über den 64-Bit-fähigen Snapdragon 808 mit sechs Kernen ist bislang relativ wenig bekannt. Laut Qualcomm wird im Jahr 2015 aber noch eine ganze Reihe an Geräten mit dem Chip erscheinen.

Der achtkernige Snapdragon 810 hatte Anfang des Jahres für negative Schlagzeilen gesorgt, da er offenbar bei hoher Beanspruchung schnell überhitzt – und Samsung mutmaßlich dazu bewogen, im Galaxy S6 auf den eigenen Exynos-Prozessor zu setzen. Die nun erfolgten Aussagen von Qualcomm erscheinen aber auch wie der erneute Versuch, die Wogen etwas zu glätten und die eigenen Produkte für den Markt zu empfehlen – denn langfristig könnte das Unternehmen aus San Diego zum Beispiel von Samsung als direktem Konkurrenten ausgestochen werden.

Weitere Artikel zum Thema
Galaxy S9: Display soll bis zu 90 Prozent der Vorder­seite einneh­men
Guido Karsten11
Naja !6Beim Galaxy S8 liegt die "Screen-to-Body-Ratio" bereits bei knapp über 83 Prozent
Beim Galaxy S9 soll das Display einen noch größeren Teil der Vorderseite bedecken als beim Vorgänger. Fällt der Rand unten dann weg?
Libra­tone Q Adapt On-Ear made for Google im Test
Marco Engelien
Dynamisches Duo: der Libratone Q Adapt On-Ear und das Pixel
Der Libratone Q Adapt On-Ear gehört zu den ersten Geräten, die das Label "made for Google" tragen. Was das bedeutet, erklären wir im Test.
Face­book bedient sich mal wieder bei Snap­chat
Francis Lido
Der Facebook Messenger könnte bald ein aus Snapchat bekanntes Feature erhalten
Der Facebook Messenger will wie Snapchat sein: Es wird ein Feature getestet, das Nutzer für den Austausch von Mitteilungen mit einem "Streak" belohnt.