LG und Samsung setzen auf 18:9 – Sony will beim alten Seitenformat bleiben

Das Sony Xperia XZ Premium setzt weiterhin auf einen Bildschirm in 16:9
Das Sony Xperia XZ Premium setzt weiterhin auf einen Bildschirm in 16:9(© 2017 CURVED)

Die neuen High-End-Smartphones LG G6 und Samsung Galaxy S8 teilen eine Besonderheit: Sie besitzen das noch recht exotische Bildschirm-Seitenverhältnis von 18:9, das eine Unterteilung des Displays in zwei gleich große Quadrate erlaubt. Sony ist von diesem neuen Trend offenbar noch nicht sonderlich überzeugt, wie sich bei einem Interview von Android Authority mit Sonys Marketing Director Don Mesa beim MWC herausstellte.

Auf der großen Smartphone-Messe MWC in Barcelona stellte Sony gerade erst das Xperia XZ Premium vor. Das High-End-Smartphone besitzt zwar bereits ein besonders hochauflösendes 4K-HDR-Display, vom neuen Seitenverhältnis, das Samsung und LG einführen möchten, will Sony aber noch nichts wissen. Don Mesa zufolge hänge dies zum Beispiel mit den verfügbaren Inhalten zusammen.

Sony Pictures gibt die Richtung vor

Der Hersteller aus Japan hat in den vergangenen Jahren sehr darauf geachtet, eine sinnvolle Verbindung seiner Produkte beizubehalten. So hat Sony einige Arbeit investiert, um seine Smartphones mit dem PlayStation-Ökosystem zu verbinden. Passend dazu besitzen auch die verbauten Displays das gleiche Seitenverhältnis, in dem Spiele und Filme angezeigt werden.

Don Mesa zufolge ist es unwahrscheinlich, dass Sony ein Smartphone mit dem gleichen Seitenverhältnis wie das LG G6 oder das Galaxy S8 herausbringt, solange Sony Pictures, der Filmproduktionszweig des Unternehmens, nicht zuerst auf dieses Bildformat umschwenkt. Filme, die in 16:9 gedreht werden, können auf 18:9-Displays schließlich nur mit schwarzen Rändern an den Seiten angezeigt werden.