LG Watch Urbane: LTE-Version mit eigenem OS beim MWC

Her damit !8
Die LG Watch Urbane unterscheidet sich auch äußerlich leicht vom Schwestermodell
Die LG Watch Urbane unterscheidet sich auch äußerlich leicht vom Schwestermodell(© 2015 LG)

Mitte Februar hatte LG die Watch Urbane als edlen Konkurrenten der Apple Watch angekündigt. Nun haben die Südkoreaner per Pressemitteilung bekannt gegeben, dass noch eine zweite Variante der schlauen wie schmucken Uhr geplant ist: Eine Premium-Ausführung mit LTE, erweiterten Features sowie einem eigenen Betriebssystem.

Mit LTE-Modul ausgestattet wäre die LG Watch Urbane somit die zweite Smartwatch neben der Samsung Gear S, die ganz ohne Smartphone auskommt. Telefonieren ist mit dieser Variante also problemlos möglich. Überdies verfügt dieses Modell über einen GPS-Sensor sowie einen NFC-Chip, der bargeldloses Zahlen ermöglichen soll. Eine Übersetzungsfunktion soll ebenfalls enthalten sein.

Mehr Funktionen, bessere Hardware

Angesichts des Mobilfunk-Features ist es nicht weiter verwunderlich, dass LG bei der Watch Urbane LTE auch vom Betriebssystem der Standard-Ausführung abrückt. Android Wear ist traditionell nicht für direkte Datenverbindungen ins Internet gerüstet, weshalb das unabhängige Schwestermodell mit der eigens entwickelten "LG Wearable Platform" als Betriebssystem läuft. Die restliche Hardware ist ebenfalls dezent aufgemotzt: Statt mit 512 MB RAM arbeitet die Watch Urbane LTE mit 1 GB und der Akku wurde von 410 mAh auf 700 mAh erweitert. Die Funktionen der Standard-Variante sind natürlich ebenfalls integriert: Schrittzähler, Barometer, Kompass und Co. sind mit an Bord.

Überdies haben die Designer drei neue Buttons in die Seite des Metallgehäuses integriert, um die Navigation zu erleichtern. Die Preise für die Watch Urbane und den LTE-Ableger hat LG noch nicht genannt, wird dies aber spätestens zum MWC nachholen. Die erwartete Vorherrschaft Apples in diesem Marktsegment werden die Südkoreaner damit vermutlich nur schwer verhindern können, doch sind mehr autark funktionsfähige Smartwatches längst überfällig.


Weitere Artikel zum Thema
Alexa kann nun Amazon Music unter Android und iOS steu­ern
Christoph Lübben
Es gibt in Amazon Music eine Alexa-Taste, die Euch die Navigation erleichtern kann
Amazon Music nimmt jetzt auch Sprachbefehle entgegen: Das neue Update für iOS und Android erweitert den Streaming-Dienst um eine Alexa-Taste.
Tesla Model 3: So funk­tio­niert die Steue­rung über nur einen Touch­s­creen
Marco Engelien1
Nur der große Touchscreen zeigt Infos zur Fahrt
Scheibenwischer, Heizung und Co.. Ein Clip, den Tesla verschwinden lassen wollte, offenbart: Beim Tesla Model 3 geht ohne das Display nichts mehr.
Samsung soll eben­falls an KI-Chip für Smart­pho­nes und Co. arbei­ten
Francis Lido4
Samsung arbeitet angeblich an Chips, die auf KI spezialisiert sind
Auch Samsung will offenbar einen Chipsatz entwickeln, der KI-Anfragen lokal verarbeitet. Huawei und Apple haben diesen Schritt bereits gemacht.