MacBook Pro (2016): Spotify integriert Support für die Touch Bar

Supergeil !8
Die Touch Bar des MacBook Pro (2016) bietet für verschiedene Apps unterschiedliche Funktionen
Die Touch Bar des MacBook Pro (2016) bietet für verschiedene Apps unterschiedliche Funktionen(© 2016 Apple)

Das MacBook Pro (2016) wird ein bisschen musikalischer. Gemeint ist damit aber nicht die App, die Eure Touch Bar etwa in ein Piano verwandelt. Mit der neuesten macOS-Version der Musik-Streaming-App Spotify wird Apples Touch-Leiste unterstützt, wie Caschys Blog berichtet.

Die Touch Bar erhält nach dem Update Zugriff auf die wichtigsten Funktionen von Spotify. So könnt Ihr auf dem MacBook Pro (2016) nicht nur komfortabel die "Play/Pause"-Taste über die Leiste betätigen oder zum nächsten Track springen, sondern auch Funktionen wie den Zufalls- oder Wiederholungsmodus einfach aktivieren.

Auto-Pause für AirPods

Zudem könnt Ihr über die Touch-Leiste auch die Lautstärke der Software steuern, die unabhängig von der Geräte-Lautstärke eingestellt werden kann. Die Spotify-Features der Touch Bar ähneln insgesamt aber sehr den Funktionen der physischen Tasten anderer MacBook Pro-Modelle. Wirkliche Neuerungen, wie etwa eine Anzeige des gerade abgespielten Songs oder eine Umstellung des verbundenen Audioausgabegerätes werden leider nicht geboten.

Mit der neuen Version soll laut dem Kommentar von "benjaminmayo" in einem Reddit-Beitrag auch das automatische Pausieren von Songs bei Nutzung der Apple AirPods unterstützt werden: Sobald Ihr die kabellosen Kopfhörer aus den Ohren nehmt, sollte demnach der Song pausieren. Steckt Ihr sie wieder in die Ohren, spielt das Lied automatisch weiter. Sobald das Update Euch erreicht, müsst Ihr die Spotify-App auf Eurem MacBook Pro (2016) lediglich neu starten. Das Programm sollte Euch von selbst darauf hinweisen, sobald die Aktualisierung beginnen kann.

Weitere Artikel zum Thema
Apple kontert Vorwürfe von Spotify: "Keine Gratis-App"
Guido Karsten
Spotify zufolge setze Apple seine Kontrolle über den App Store gegen Konkurrenten ein
Apple ist ganz und gar nicht mit den Vorwürfen von Spotify einverstanden. Der schwedische Streaming-Anbieter wirft Apple unfairen Wettbewerb vor.
Spotify: Neue Benut­ze­ro­ber­flä­che verein­facht die Bedie­nung
Francis Lido
Spotify hat sein "Now Playing"-Interface erneut angepasst
Spotify hat Änderungen am Interface für laufende Songs vorgenommen. Die Benutzeroberfläche ist nun übersichtlicher.
Spotify legt sich erneut mit Apple an
Francis Lido
Peinlich !7An Spotify-Abos über den App Store verdient Apple mit
Spotify fühlt sich von Apple ungerecht behandelt. Der iPhone-Hersteller nutze seine Marktposition aus und sorge für einen unfairen Wettbewerb.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.