MacBook Pro (2016): Spotify integriert Support für die Touch Bar

Supergeil !8
Die Touch Bar des MacBook Pro (2016) bietet für verschiedene Apps unterschiedliche Funktionen
Die Touch Bar des MacBook Pro (2016) bietet für verschiedene Apps unterschiedliche Funktionen(© 2016 Apple)

Das MacBook Pro (2016) wird ein bisschen musikalischer. Gemeint ist damit aber nicht die App, die Eure Touch Bar etwa in ein Piano verwandelt. Mit der neuesten macOS-Version der Musik-Streaming-App Spotify wird Apples Touch-Leiste unterstützt, wie Caschys Blog berichtet.

Die Touch Bar erhält nach dem Update Zugriff auf die wichtigsten Funktionen von Spotify. So könnt Ihr auf dem MacBook Pro (2016) nicht nur komfortabel die "Play/Pause"-Taste über die Leiste betätigen oder zum nächsten Track springen, sondern auch Funktionen wie den Zufalls- oder Wiederholungsmodus einfach aktivieren.

Auto-Pause für AirPods

Zudem könnt Ihr über die Touch-Leiste auch die Lautstärke der Software steuern, die unabhängig von der Geräte-Lautstärke eingestellt werden kann. Die Spotify-Features der Touch Bar ähneln insgesamt aber sehr den Funktionen der physischen Tasten anderer MacBook Pro-Modelle. Wirkliche Neuerungen, wie etwa eine Anzeige des gerade abgespielten Songs oder eine Umstellung des verbundenen Audioausgabegerätes werden leider nicht geboten.

Mit der neuen Version soll laut dem Kommentar von "benjaminmayo" in einem Reddit-Beitrag auch das automatische Pausieren von Songs bei Nutzung der Apple AirPods unterstützt werden: Sobald Ihr die kabellosen Kopfhörer aus den Ohren nehmt, sollte demnach der Song pausieren. Steckt Ihr sie wieder in die Ohren, spielt das Lied automatisch weiter. Sobald das Update Euch erreicht, müsst Ihr die Spotify-App auf Eurem MacBook Pro (2016) lediglich neu starten. Das Programm sollte Euch von selbst darauf hinweisen, sobald die Aktualisierung beginnen kann.

Weitere Artikel zum Thema
Die ersten iPhone X verlas­sen China
Francis Lido4
Das iPhone X ist ab dem 27. Oktober 2017 vorbestellbar
Das iPhone X könnte zum Verkaufsstart wohl schwer erhältlich sein. Die erste verschiffte Ladung enthielt angeblich nur 46.500 Einheiten.
Schwere WLAN-Sicher­heits­lücke KRACK betrifft vor allem Android-Smart­pho­nes
Francis Lido
WLAN-Verbindungen sind derzeit besonders gefährdet
Experten warnen davor, dass der WPA2-Standard von WLAN massive Sicherheitslücken aufweist. Android-Geräte seien besonders davon betroffen.
Huawei Mate 10 Pro im Vergleich mit dem Galaxy Note 8, iPhone X und LG V30
Jan Johannsen6
Huawei Mate 10 Pro, Samsung Galaxy Note 8, LG V30 und iPhone X.
Das nahezu randlose Smartphone Huawei Mate 10 Pro macht dem iPhone X, LG V30 und Galaxy Note Konkurrenz. Ein Vergleich.