Motorola Moto G (2015): Leak zeigt Design und bestätigt Hardware-Gerüchte

Her damit !26
So soll das Motorola Moto G (2015) aussehen
So soll das Motorola Moto G (2015) aussehen(© 2015 Mobilesyrup)

Die bereits seit einigen Wochen grassierenden Gerüchte rund um das Motorola Moto G (2015) sind offenbar wahr – das zumindest legt ein geleaktes Ausstellungsexemplar des kommenden Smartphones nahe.

Auf den von MobileSyrup veröffentlichten Bildern soll zwar nicht das Smartphone selbst zu sehen sein, dafür aber ein für Ausstellungszwecke bei Händlern vorgesehener Dummy. Insofern sollte das bereits auf geleakten Pressebildern gezeigte Design dem finalen Look des Moto G in der 2015er-Version entsprechen, der sich mit dem auffälligen Streifen von der Kamera zum Motorola-Logo direkt auf den ersten Blick vom Vorgänger abhebt – dieses Merkmal sollen offenbar alle Motorola-Smartphones der kommenden Generation teilen. Auf dem Dummy-Display sind zudem einige Specs des Moto G (2015) aufgeführt, die sich mit den bislang kursierenden Gerüchten decken.

Motorola spendiert dem Moto G (2015) einen größeren Akku

So soll die inzwischen dritte Generation des Moto G auf beiden Seiten mit einem Kamera-Upgrade daherkommen – 13 statt zuvor 8 MP bei der Hauptkamera und 5 statt 2 MP für Selfies. Zudem attestiert der Leak dem Gerät wie erwartet IPX7-Schutz gegen zeitweiliges Untertauchen. Als Antreiber würde demnach ein nicht näher genannter Quad-Core-Chip fungieren, bei dem es sich laut einem vorherigen Leak um den Snapdragon 410 von Qualcomm handeln soll.

Neu ist die Angabe zum Akku, dessen Kapazität sich auf 2470 mAh belaufen soll. Das wäre ein deutliches Plus gegenüber den 2070 mAh des Moto G (2014) und sogar noch etwas mehr als dessen nachgereichte LTE-Version mit 2390 mAh bot. Die wird in der kommenden Generation wohl nicht mehr nötig sein, denn das 2015er Moto G soll vom Start weg mit LTE ausgestattet sein. Am 28. Juli dürften wir Gewissheit über all das haben, denn dann dürfte Motorola das Smartphone auf einem kürzlich angekündigten Event enthüllen.


Weitere Artikel zum Thema
Spotify bietet "Behind the Lyrics" nun auch für Android an
Spotify stellt "Behind the Lyrics" nun auch für Android zur Verfügung
Viele Hintergrundinformationen zu Songs und Bands: Spotify rollt nun auch für Android-Nutzer das "Behind the Lyrics"-Feature aus.
Fotos unkom­pri­miert per WhatsApp verschi­cken: Mit dieser App funk­tio­niert's
Jan Johannsen
Steg tarnt Dateien und schmuggelt sie so über WhatsApp.
Beim Versand unkomprimierter Bilder über WhatsApp hilft die App "Steg", die nebenbei sämtliche Dateitypen über den Messenger schmuggelt – und zwar so.
Google Pixel 2: Alle drei Modelle sollen Snap­dra­gon 835 erhal­ten
Michael Keller1
Der Nachfolger des Pixel XL heißt während der Entwicklung mutmaßlich "Muskie"
Das Google Pixel 2 soll Ende des Jahres erscheinen – und offenbar in allen drei Ausführungen den Snapdragon 835 als Herzstück nutzen.