Neue Hinweise auf Ausstattung des Nokia 7 Plus

Der Ableger des Nokia 7 (Bild) soll einen etwas stärkeren Prozessor haben
Der Ableger des Nokia 7 (Bild) soll einen etwas stärkeren Prozessor haben(© 2017 HMD Global)

Ende 2017 tauchten in einer Kamera-App von HMD Global Hinweise auf das bis dahin nie zuvor erwähnte Nokia 7 Plus auf. Seitdem ist es relativ still um das Gerät geworden, doch nun soll ein Benchmark Details zu den technischen Spezifikationen verraten.

Bislang war unklar, was genau das Nokia 7 Plus von der Standardvariante unterscheiden wird. Denkbar wären etwa ein größeres Display im zunehmend verbreiteten 18:9-Format oder eine bessere Ausstattung. Über letztere gibt nun möglicherweise ein Eintrag in der Datenbank von Geekbench Aufschluss.

Prozessor-Upgrade innerhalb der Mittelklasse

Demnach kommt im Nokia 7 Plus ein Qualcomm Snapdragon 660 zum Einsatz, dem 4 GB RAM zur Seite stehen. Zum Vergleich: Auch das Nokia 7 verfügt über 4 GB, auf Wunsch sogar über 6 GB RAM. Allerdings verbaut HMD Global darin den schwächeren Snapdragon 630. Beide Prozessoren gehören Qualcomms Mittelklasse an. Der Sprung vom Snapdragon 630 zum 660 allein dürfte den Zusatz "Plus" kaum rechtfertigen. Von daher ist es gut möglich, dass dieser sich wie beispielsweise beim iPhone 8 Plus oder dem Galaxy S8 Plus auch auf die Größe des Smartphones bezieht.

Auch das Betriebssystem, mit dem HMD Global das Gerät ausliefert, verrät der Geekbench-Eintrag anscheinend. Offenbar liefert der Hersteller das Nokia 7 Plus ab Werk mit Android 8.0 Oreo aus. Davon ist durchaus auszugehen, schließlich trat das Unternehmen zuletzt mit einem verhältnismäßig schnellen Oreo-Update für das Nokia 8 positiv in Erscheinung. Interessant wird auch sein, in welchen Regionen das Nokia 7 Plus erscheinen wird. Das Nokia 7 gab es zum Launch nur in China.


Weitere Artikel zum Thema
Google Fotos: Das ändert sich beim Spei­chern von Videos
Michael Keller
Google Fotos ändert die Richtlinien für gespeicherte Videos
Änderung bei Google Fotos: Ab sofort spielt das Format beim Speichern von Videos eine Rolle. Nicht mehr alle Formate sind unbegrenzt speicherbar.
Nvidia Shield TV unter­stützt nun den Google Assi­stant
Francis Lido
Der Google Assistant wertet Nvidia Shield TV (Bild) spürbar auf
Nvidia Shield TV bietet ab sofort Zugriff auf den Google Assistant. Dadurch könnt ihr sogar euer Smart Home über die Streaming-Box steuern.
Nächs­tes Leck: Google schal­tet Google Plus noch früher ab
Sascha Adermann
Die Abschaltung von Google Plus kommt jetzt noch früher – zumindest für private Nutzer
Die jüngste Datenpanne bei Google Plus war anscheinend eine Sicherheitslücke zu viel. So ganz mag Google den Dienst aber wohl doch nicht abschalten.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.