Offiziell: Apples Streaming-Service muss ohne Netflix auskommen

Netflix behält seine Eigenproduktionen wie "The Umbrella Academy" lieber für sich
Netflix behält seine Eigenproduktionen wie "The Umbrella Academy" lieber für sich(© 2019 YouTube/Netflix)

Netflix wird für Apples geplanten Streaming-Service nicht zur Verfügung stehen. Dies hat der Netflix-Geschäftsführer persönlich bestätigt. Dem zunehmenden Konkurrenzkampf im Bereich Video-Streaming blickt er zuversichtlich entgegen.

Apples Pläne, zum Start des eigenen Streaming-Dienstes auf Filme und Serien anderer Anbieter zu setzen, sind schon seit einiger Zeit bekannt. Über die geplante Streaming-Plattform von Apple werden jedoch keine Netflix-Abonnements kaufbar sein, berichtet Recode. Ein solches Modell bietet zum Beispiel Amazon an. Über den Video-Streaming-Dienst Prime Video können Kunden zusätzliche Kanäle von externen Anbietern buchen. Die strategische Entscheidung von Netflix begründete CEO Reed Hastings: "Wir möchten, dass die Leute unsere Shows über unsere Dienste anschauen."

Netflix contra Apple

Die Entscheidung seitens Netflix kommt nicht überraschend. Seit einigen Jahren zeigt Apple ein gesteigertes Interesse an der Produktion eigener Formate. Inzwischen sollen fünf Sendungen für Apples Streaming-Service fertig sein. Diese könnten zum Start des Dienstes anlaufen, der möglicherweise erst im Herbst 2019 stattfindet.

Seitdem Apple am eigenen Video-Streaming-Dienst arbeitet, distanziert sich Netflix zunehmend von dem Unternehmen. Zum Beispiel boykottierte Netflix bereits die im Dezember 2016 in den USA gestartete TV-App von Apple, die mit einem Jahr Verzögerung auch zu uns gelangt ist. Außerdem ist es inzwischen nicht mehr möglich, Netflix via iTunes zu bezahlen.

Auf die Frage, wie Netflix sich gegen die wachsende Konkurrenz anderer Video-Streaming-Dienste von Apple, Disney und AT&T's WarnerMedia behaupten wolle, reagierte der Netflix-Boss optimistisch. Zwar handele es sich bei den Mitbewerbern um "...aufregende, große, finanzstarke Unternehmen... aber du machst deinen besten Job, wenn du gute Konkurrenten hast."


Weitere Artikel zum Thema
iPhone 12 mit Leis­tungs-Boost: A14-Chip­satz schlägt sogar Laptops
Lukas Klaas
Der A14-Chipsatz des iPhone 2020 dürfte mit seinem Leistungsupgrade Begehrlichkeiten wecken.
Der A14-Prozessor des iPhone 12 dürfte dank erheblicher Upgrades das Leistungsniveau eines 15-Zoll MacBook Pro erreichen.
Apple unter Druck: Trump fordert Daten von iPho­nes ein
Lukas Klaas
Gefällt mir18Nicht ganz einer Meinung: Tim Cook und Donald Trump.
US-Präsident Donald Trump setzt Apple unter Druck. Das Unternehmen soll die iPhones eines Amokläufers entschlüsseln. Doch Apple weigert sich.
iPhone 12 Pro: Großes Leis­tungs­plus immer wahr­schein­li­cher
Lars Wertgen
Das iPhone 12 Pro soll 50 Prozent mehr RAM bieten als das iPhone 11 Pro (Foto)
Apple hat im Wettkampf um möglichst viel Arbeitsspeicher noch nie mitgemacht. Dennoch rüstet der Hersteller das iPhone 12 Pro diesbezüglich wohl auf.