Startet Apples Streaming-Dienst doch erst im Herbst 2019?

Apple will sein Entertainment-Angebot (hier Apple TV) künftig erweitern
Apple will sein Entertainment-Angebot (hier Apple TV) künftig erweitern(© 2017 CURVED)

Apple stellt seinen eigenen Streaming-Dienst wohl am 25. März 2019 vor, der dann im April schon an den Start gehen soll – hieß es zumindest bislang. Ganz so schnell geht es dann aber anscheinend doch nicht. Wir müssen uns offenbar noch etwas gedulden und auf der Präsentation zunächst mit Vorschau-Videos begnügen.

Es sei wahrscheinlicher, dass wir die Apple Originale auf dem bisher namenlosen Streaming-Dienst erst im Sommer, wenn nicht sogar im Herbst zu sehen bekommen. Das berichtet The Verge und beruft sich auf Quellen, die mit den Plänen von Apple vertraut sein sollen. Apple selbst möchte sich wie gewohnt nicht zu den Spekulationen äußern.

Plant Apple Überraschung?

Auf der Veranstaltung wird Apple angeblich seinen Videodienst vorstellen und einige Clips aus selbst produzierten Filmen, Shows und Serien zeigen. Wie die Präsentation genau aussieht, lässt sich im Vorfeld allerdings schwer sagen, so die Quellen. Es heißt: Bis Tim Cook die Bühne betrete, könne es Änderungen geben und mitunter wüssten nicht einmal kreative Partner Bescheid. Apple hält seine Neuheiten traditionell lange Zeit unter Verschluss, um auf Präsentationen einen möglichst großen Überraschungseffekt zu erzeugen.

Neben Pressevertretern sollen Ende März auch zahlreiche Hollywood-Stars in das Steve Jobs Theatre kommen. Dazu gehören mutmaßlich unter anderem Jennifer Aniston, Reese Witherspoon, Jennifer Garner und JJ Abrams, die Apple angeblich für gemeinsame Projekte gewinnen konnte. Neben einem eigenen Streaming-Dienst soll Apple zudem eine Abo-Plattform für Zeitungen und Magazine vorstellen. Neue Hardware hingegen wird wohl kein Thema sein.


Weitere Artikel zum Thema
AirPods Pro: Samsung laut US-Verbrau­cher­ma­ga­zin billi­ger und besser
Guido Karsten
Consumer Report sieht die AirPods Pro klar hinter einem Konkurrenten
Apples AirPods Pro finden viele Freunde und ernten Lob. Ein US-Verbrauchermagazin hält die Soundqualität der kabellosen In-Ears aber für zweitklassig.
Sind Apples AirPods Pro zu billig? Diese In-Ears kosten 60.000 Euro
Guido Karsten
Im Vergleich zur Caviar-Edition (Bild) sind die originalen AirPods Pro selbst im Bundle mit einem iPhone 11 Pro günstig
Ihr seid nicht sicher, ob AirPods Pro für "nur" etwa 280 Euro euch das bieten, was ihr verdient? Der Tech-Veredler Caviar hat eine Alternative parat.
Apple Pay im Faden­kreuz: Kommt jetzt Google Pay auf das iPhone?
Francis Lido
Unfassbar !5Kontaktlos mit dem iPhone bezahlen – bald auch über Google Pay?
Deutschland könnte den Weg für Google Pay auf dem iPhone ebnen. Der Bundestag fordert, dass Apple den NFC-Chip im iPhone freigibt.